Alkoholmissbrauch

Verbot für Flatrate-Partys?

published: 09.05.2007

Prof. Dr. Norbert Klusen kritisiert Diskotheken-betreiber und die Spirituosen-Industrie (Foto: Public Address) Prof. Dr. Norbert Klusen kritisiert Diskotheken-betreiber und die Spirituosen-Industrie (Foto: Public Address)

Bayerns Innenminister Günther Beckstein will aus den jüngsten Fällen von Alkoholmissbrauch bei Jugendlichen Konsequenzen ziehen. Der CSU-Politiker kündigte an, so genannte Flatrate-Partys gesetzlich verbieten zu lassen. Da Gastronomen bei solchen Party sogar mit einer Absturzgarantie werben würden, bestehe Handlungsbedarf, zitierten die „Ruhr Nachrichten“ Beckstein in ihrer Ausgabe vom 4. Mai. Bayern arbeite bereits an einer Regelung über das Gaststättenrecht und will sich gleichzeitig mit den Innenministern der CDU-geführten Länder abstimmen.

Günther Beckstein sieht Handlungsbedarf und will Flatrate-Partys verbieten. (Foto: Public Address)Günther Beckstein sieht Handlungsbedarf und will Flatrate-Partys verbieten. (Foto: Public Address)

Prof. Dr. Norbert Klusen, Vorstands-vorsitzender der Techniker Kranken-kasse, sieht auch Diskotheken- betreiber oder die Spirituosen-Industrie in der Verantwortung. Wer Alkopops mit der Zielgruppe junge Leute anbiete, stehe moralisch auf einem genauso niedrigen Niveau wie jemand, der mit illegalen Drogen handele, sagte Klusen.

[TK]

ANZEIGE

Das könnte dich auch interessieren:

Hochschulkarte

Suche

Mimadeo / shutterstock.com
Über 19.000 Studiengänge an 747 Hochschulstandorten
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung