Die Bücher für die Uni sollte man rückenfreundlich transportieren  (Foto: Public Address)Das Team von Bundestrainerin Silvia Neid holte den Titel ohne Gegentor (Foto: Public Address)Die rechtzeitige Impfung kann Gebärmutterhalskrebs verhindern (Foto: Public Address)Petrik Sander ist nicht mehr Trainer von Energie Cottbus (Foto: Public Address)Beim Zähneputzen solltet ihr nicht zu viel Druck auf Zähne und Zahnfleisch ausüben (Foto: Public Address)Viele Produkte sorgen dafür, dass frau sich während der Menstruation sicher fühlt (Foto: Public Address)Wer nachts tief und lange genug schläft, hat tagsüber ausreichend Energie (Foto: Elena Yakusheva/(shutterstock.com)

Fußball-Bundesliga

Cottbus weiter sieglos

published: 02.10.2007

Boubacar Sanogo  war einer der Tor-Helden beim Bremer Schützenfest (Foto: Public Address)Boubacar Sanogo war einer der Tor-Helden beim Bremer Schützenfest (Foto: Public Address)

Auch am achten Spieltag konnte der FC Energie keinen Dreier einfahren. Im Heimspiel am Sonntag gegen Eintracht Frankfurt zeigte das Team vom neuen Trainer Bojan Prasnikar eine insgesamt zufriedenstellende Leistung, doch zum Sieg reichte es auch diesmal nicht. In der ersten Hälfte lief zunächst alles nach Plan, als Dimitar Rangelov Cottbus mit seinem Doppelpack mit 2:0 in Front schoss. Im zweiten Durchgang jedoch konterte die Eintracht und der Grieche Ioannis Amanatidis war seinerseits zweimal erfolgreich. Durch das 2:2-Unentschieden bleiben die Lausitzer Tabellenletzter.

Im zweiten Sonntagsspiel konnte Hannover 96 den MSV Duisburg in eigener Arena mit 2:1 bezwingen. Matchwinner für die Roten war Christian Schulz, der beide Treffer erzielte. Zum zwischenzeitlichen Ausgleich traf Ishiaku.

Am Samstag kam es in Leverkusen zum Spitzenspiel, denn der FC Bayern war zu Gast. In einem guten Spiel wurden die Münchner zwar stark gefordert, gewannen die Partie aber dank eines Tores von Luca Toni mit 1:0. Damit bleibt der Rekordmeister ungeschlagen und souveräner Tabellenführer.

Gar keine Mühe hatte Werder Bremen mit einer desolaten Arminia aus Bielefeld. Beim auch in dieser Höhe verdienten 8:1 präsentierte sich die Elf von Arminen-Trainer Ernst Middendorp alles andere als bundesligatauglich. Für Werder trafen Almeida und Sanogo jeweils doppelt, Diego bereitete allein drei Tore vor. Nach tollem Saisonstart finden sich die Bielefelder nun im Mittelfeld der Tabelle wieder.

Mit drei Siegen innerhalb einer Woche hat sich Hansa Rostock zur Mannschaft der Stunde aufgeschwungen. Die Pagelsdorf-Elf, die die ersten fünf Partien allesamt verloren hatte, zeigte sich daheim gegen den VfB Stuttgart selbstbewusst und treffsicher. Bereits nach 18 Minuten hatten Rathgeb und Orestes eine 2:0-Führung herausgeschossen, die bis weit in die zweite Hälfte hielt. Erst in der 73. Minute konnte Gomez den 2:1-Anschlusstreffer erzielen. Mehr geschah nicht, denn die Hanseaten brachten die knappe Führung mit Glück und Geschick über die Runden. Hansa hat nun die Abstiegsränge verlassen und scheint endlich in der Liga angekommen zu sein.

David Jarolim zeigt es: 120 Jahre HSV und 1500 Bundesligaspiele. Glückwunsch! (Foto: Public Address)David Jarolim zeigt es: 120 Jahre HSV und 1500 Bundesligaspiele. Glückwunsch! (Foto: Public Address)

Immer weiter in die Krise schlingert Borussia Dortmund. Beim 1:3 in Karlsruhe machten die Westfalen dort weiter, wo sie bei der herben 0:3-Heimpleite gegen den Hamburger SV aufgehört hatten. Dem soliden Fußball-Handwerk der Badener hatte die Mannschaft vom glücklosen Coach Thomas Doll wenig entgegen zu setzen. Zwar konnte Wörns die KSC-Führung durch Porcello noch vor dem Pausentee egalisieren, doch im zweiten Durchgang machten Eggimann und Freis alles klar für die Karlsruher. Nach fünf Siegen aus
acht Spielen belegt der Aufsteiger nun sensationell den dritten Platz.

Hoch her ging es in Bochum beim 3:3 gegen Pokalsieger Nürnberg. Dabei trafen der Bochumer Sestak und Nürnbergs Kluge jeweils doppelt. Eine gerechte Punkteteilung in einem dramatischen Spiel. Nürnberg bleibt damit zwar weiter auf einem Abstiegsplatz, nimmt aber einen wichtigen und verdienten Punkt mit nach Hause.

Eine schöne Feier hätte es in Hamburg geben können. Zum 120-jährigen Jubiläum und zum 1500. Bundesligaspiel des HSV war alles angerichtet. Der Ehrengast aus Wolfsburg zeigte sich aber als Partyschreck und glich eine zweimalige Hamburger Führung zum abschließenden 2:2 aus. Dejagah traf für die Wölfe erst in der 88. Minute zum Endstand. Das vermieste den Hanseaten zwar ein wenig die Feierlaune, aber immerhin hat der HSV nun schon einen Punkt mehr auf dem Konto als nach der gesamten Hinrunde der Vorsaison.

Am Freitag gelang Schalke 04 der dritte Sieg in Folge ohne Gegentor. Beim 1:0 gegen die Hertha aus Berlin erzielte Rafinha den entscheidenden Treffer vom Elfmeterpunkt. Van Bergen hatte Jones zu Fall gebracht und den berechtigten Strafstoss verursacht.

Am kommenden neunten Spieltag kommt es bereits am Freitag zum Revier-Klassiker Dortmund gegen Bochum. Sonntag treffen im Süd-Derby Bayern und Nürnberg aufeinander.

[Sascha]

Das könnte dich auch interessieren:

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung