Ayurveda

Traditionelle Heilkunst

published: 02.12.2007

Der Ayurveda empfiehlt natürliche Arzneien aus Pflanzen (Foto: Public Address)Der Ayurveda empfiehlt natürliche Arzneien aus Pflanzen (Foto: Public Address)

Alternative Heilkünste wie Akupunktur, Homöopathie oder ganzheitliche Medizin sind in den letzten Jahren neben der Schulmedizin immer mehr gang und gäbe geworden. Die Kombination aus moderner Forschung und Jahrtausende altem Wissen unterstützen den Organismus idealerweise dabei, Krankheiten abzuwehren und schneller zu genesen. Die Techniker Krankenkasse stellt euch den Ayurveda vor, eine traditionelle indische Heilkunst.

Was ist der Ayurveda?
Ayurveda bedeutet übersetzt "Wissen vom Leben" und gilt als die älteste vollständig überlieferte Gesundheitslehre, die vor einigen tausend Jahren in Indien entstand. Im Mittelpunkt von Ayurveda steht vor allem der ganze Mensch, also Körper, Geist und Seele. Das bedeutet, dass ein Symptom immer im Zusammenhang mit diesen drei Faktoren verstanden wird.

Das innere Gleichgewicht
Die Lehre des Ayurveda nimmt an, dass jeder Mensch von drei verschiedenen Temperamenten bestimmt wird, die in einer Art dynamischen Gleichgewicht zueinander stehen. Diese Temperamente, auch Doshas genannt, heißen Kapha, Pitta und Vata. Vata repräsentiert Bewegung, Pitta das Energieprinzip und Kapha die Struktur. Diese Energien sind nicht bei jeder Person gleichermaßen stark ausgeprägt, sondern unterscheiden sich je nach Individuum.

Wenn das Gleichgewicht der Doshas durcheinander gerät, wird der Mensch nach der ayurvedischen Lehre krank. Um den Körper gegebenenfalls bei der Genesung zu unterstützen, braucht die Person Selbstheilungskräfte. Diese aktiviert man, indem man den Körper mit natürlichen Arzneien aus Pflanzen und Mineralien entgiftet und sich ausgleichend ernährt. Auch Yoga, Atemtechniken, Farben, Klänge und Gerüche dienen dazu, gesund zu bleiben.

Heilkraft der richtigen Ernährung
Besondere Aufmerksamkeit schenkt der Ayurveda der Ernährung. Sie soll dabei helfen, die drei Doshas im Einklang zu halten. Dabei steht die individuelle Verdauung, das Agni, im Mittelpunkt, denn nicht jeder Mensch kann dieselben Lebensmittel gleich gut verdauen.

Das bedeutet auch, dass es nicht die richtige Ernährung gibt, sondern dass sie von der persönlichen Grundkonstitution, also dem Dosha, abhängig ist. Gleichzeitig wird die Verdauung auch durch verschiedene Faktoren wie Qualität, Menge und Art der Nahrungsmittel, körperliche Aktivitäten, Klima und Jahreszeit, Alter, Schlaf und Stress beeinflusst.

Ayurvedische Ernährungstipps
Ihr solltet eure Mahlzeiten immer frisch zubereiten und nur dann essen, wenn ihr auch wirklich Hunger habt. Vor allem Gemüse ist schonend zu verarbeiten und in gekochter Form zu genießen. Zu empfehlen sind leicht verdauliche Getreide, wie Basmati-Reis oder Gerste. Bohnen und Hülsenfrüchte solltet ihr mit verdauungsfördernden Gewürzen wie Fenchel, Kümmel, Kardamom oder Salbei zubereiten.

Nächste Seite

Seite: 1 | 2

Links

www.tk.de

Das könnte dich auch interessieren:

Hochschulkarte

Suche

Mimadeo / shutterstock.com
Über 19.000 Studiengänge an 747 Hochschulstandorten
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung