Heuschnupfen

Die Pollen sind los!

published: 12.03.2008

Viele Menschen reagieren allergisch, wenn die Schleimhäute von Nase und Augen mit Pollen in Kontakt kommen (Foto: luna4/shutterstock.com) Viele Menschen reagieren allergisch, wenn die Schleimhäute von Nase und Augen mit Pollen in Kontakt kommen (Foto: luna4/shutterstock.com)

Wer zu den rund 16 Prozent der deutschen Bevölkerung gehört, die jedes Jahr mit Heuschnupfen zu kämpfen haben, wird derzeit keine wahre Freude am Frühling finden. Pollen der Haselnuss, Erle und Birke lassen Allergikern in diesem Jahr schon ungewöhnlich früh keine Ruhe mehr. Doch warum reagiert der Körper so gereizt auf die winzigen Pollenkörnchen und wie kann man bei Beschwerden Abhilfe schaffen? Die Techniker Krankenkasse informiert zum Thema.

Das Immunsystem läuft Amok
Der Heuschnupfen gehört zu den allergischen Erkrankungen. Normalerweise schreitet das Immunsystem immer dann ein, wenn Krankheitskeime den Organismus bedrohen. Bei Allergikern hingegen kommt es zu einer so genannten überschießenden Reaktion auf bestimmte Fremdstoffe, die eigentlich keine Gefahr für die Gesundheit darstellen.

Es lässt sich nicht vorhersagen, welcher Mensch auf was allergisch reagiert, prinzipiell kann aber jeder Stoff aus der Umwelt zu einem Auslöser, also Allergen, werden. In den häufigsten Fällen handelt es sich allerdings um Eiweißsubstanzen tierischer oder pflanzlicher Herkunft, bei unter Heuschnupfen Leidenden richtet sich die Abwehr-Reaktion gegen Pflanzenpollen.

Der Organismus versucht, die als schädlich wahrgenommenen Eindringlinge zu bekämpfen und mobilisiert Antikörper, sobald die Schleimhäute von Nase und Augen mit den Allergenen in Kontakt kommen. Dabei wird auch das Gewebshormon Histamin freigesetzt, welches für die unangenehmen Symptome bei Heuschnupfen verantwortlich ist.

Hatschi!
Ist das Immunsystem erst einmal alarmiert, bleibt keine Nase mehr trocken. Die typischen Symptome bei Heuschnupfen reichen von Naselaufen, Niesanfällen und erschwerter Nasenatmung über tränende, brennende oder juckende Augen, angeschwollene Augenlider bis hin zu Jucken und Kitzeln im ganzen Nasen-Rachen-Bereich. Weiterhin leiden die Betroffenen häufig auch unter Allgemeinsymptomen wie Abgeschlagenheit, Müdigkeit, Konzentrationsproblemen und Kopfschmerzen.

Wann fliegt was durch die Luft?
Eigentlich verträgt jeder Mensch etwa 4000 bis 5000 Pollen am Tag, ohne dass sein Körper dagegen rebelliert. Bei "Heuschnupflern" genügen jedoch schon 50 Pollen, um die Beschwerden auszulösen. Wer nicht von triefender Nase und geschwollenen Augen überrascht werden möchte, informiert sich am besten, in welchen Monaten die gefürchteten Stoffe herumschwirren.

Nächste Seite

Seite: 1 | 2

ANZEIGE

Das könnte dich auch interessieren:

Hochschulkarte

Suche

Mimadeo / shutterstock.com
Über 19.000 Studiengänge an 747 Hochschulstandorten
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung