Musterung

Ein ganz normaler Termin!

published: 11.04.2008

Bei der Musterung wird festgestellt, für welche Tätigkeiten bei der Bundeswehr man infrage kommt (Foto: Public Address)Bei der Musterung wird festgestellt, für welche Tätigkeiten bei der Bundeswehr man infrage kommt (Foto: Public Address)

Etwa ein halbes Jahr vor dem 18. Geburtstag trifft es jeden: Man(n) erhält eine Aufforderung von dem zuständigen Kreiswehrersatzamt, sich zur Musterung zu melden. Auch, wenn ihr euch später für den Zivildienst entscheidet: Um diesen Termin kommt ihr in der Regel nicht herum. In Ausnahmefällen erfolgt die Musterung auch noch bis kurz vor Vollendung des 23. Lebensjahres.

Doch keine Panik: Zunächst wird lediglich festgestellt, ob ihr wehrdienstfähig seid und wenn ja, für welche Tätigkeiten bei der Bundeswehr ihr infrage kommen würdet. Schließlich ist nicht jeder körperlich dazu in der Lage, beispielsweise als Flieger oder Taucher zu arbeiten. Deswegen führt ein Arzt verschiedene medizinische und psychologische Untersuchungen durch, die in etwa mit einem gründlichen Check bei eurem Hausarzt vergleichbar sind.

Damit ihr schon vorab wisst, was genau bei der Musterung auf euch zukommt, hat die Techniker Krankenkasse für euch recherchiert.

Eure Krankengeschichte wird erfasst
Damit das Kreiswehrersatzamt eine möglichst vollständige Krankengeschichte von euch erstellen kann, solltet ihr alle medizinischen Unterlagen mitbringen, die ihr besitzt. Vorhandene Atteste, der Allergiepass oder euer Impfbuch werden zusammen mit euren persönlichen Daten erfasst. Bei einer Laboruntersuchung werden dann eure Größe und Gewicht ermittelt. Außerdem müsst ihr hier auch eine Urinprobe abgeben, die auf eventuelle Krankheitshinweise untersucht wird.

Dann befragt euch ein Musterungsarzt zu eurer bisherigen Krankengeschichte. Dazu gehören unter anderem chronische Leiden, Allergien, frühere Operationen, Unfälle oder Angaben zu Medikamenten, die ihr unter Umständen regelmäßig einnehmen müsst sowie Fragen über Erkrankungen in der Familiengeschichte. Informiert euch möglichst schon vorher bei euren Eltern oder Verwandten, damit ihr alle Auskünfte geben könnt.

Die körperliche Untersuchung
Abschließend werdet ihr von Kopf bis Fuß durchgecheckt. Der Mediziner prüft euren Bewegungsapparat, das Herz- und Kreislaufsystem sowie Haut und Sinnesorgane, verbunden mit einem Seh- und Hörtest.

Nächste Seite

Seite: 1 | 2

Das könnte dich auch interessieren:

Hochschulkarte

Suche

Mimadeo / shutterstock.com
Über 19.000 Studiengänge an 747 Hochschulstandorten
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung