Kreislaufprobleme

Trotz Hitze aktiv bleiben

published: 29.07.2009

Wenn das Quecksilber steigt, schwitzt der Körper, um seine Temperatur konstant zu halten  (Foto: shutterstock.com/Crdjan) Wenn das Quecksilber steigt, schwitzt der Körper, um seine Temperatur konstant zu halten (Foto: shutterstock.com/Crdjan)

Noch vor wenigen Monaten haben wir uns über die anhaltend kühlen Temperaturen beklagt, nun ist er voll da – der Sommer, die schönste Zeit des Jahres. Doch sobald das Quecksilber über 25 Grad steigt, wenn es schwülwarm ist, leiden viele unter der Hitze. Sie fühlen sich schlapp, müde und sind unkonzentriert. Auch Kopfschmerzen, zittrige Beine und Herzklopfen können das Wetter vermiesen. Den Vormittag in einem überfüllten Seminarraum zu verbringen, ist dann eine Horrorvorstellung. Die Techniker Krankenkasse gibt euch Tipps, mit denenihr euren Kreislauf in Schwung halten und trotz Hitze einen kühlen Kopf bewahren könnt.

Wärmestau und Flüssigkeitsverlust
Steigen die Temperaturen, muss der Körper Wärme abgeben und schwitzen, um seine Körpertemperatur konstant zu halten. Die Blutgefäße weiten sich, wodurch es zu einer schlechteren Durchblutung des Gehirns kommt, vor allem, wenn man lange steht. Man schwitzt vermehrt, um sich durch die Verdunstungskälte abzukühlen, und verliert dabei Flüssigkeit und Salze. Wenn der Körper die Temperatur durch Schwitzen nicht mehr halten kann, kommt es durch die Überhitzung zu Unwohlsein, Schwindel oder gar zur Ohnmacht – der Kreislauf macht schlapp.

Beim Arbeiten zuhause solltest du die Hitze durch Vorhänge oder Rollos in Schach halten. Ein Ventilator sorgt zusätzlich für Kühlung (Foto: Public Address)Beim Arbeiten zuhause solltest du die Hitze durch Vorhänge oder Rollos in Schach halten. Ein Ventilator sorgt zusätzlich für Kühlung (Foto: Public Address)

So bleibt ihr in Schwung
Haltet ihr euch ungeschützt über längere Zeit in der prallen Hitze auf, kann es zu einem starken Flüssigkeitsverlust kommen. Um den Kreislauf stabil zu halten und das zur Kühlung wichtige Schwitzen zu unterstützen, müsst ihr an heißen Tagen vermehrt trinken. Am besten nehmt ihr mindestens einen Liter mehr als sonst zu euch - also circa drei bis vier Liter am Tag. Als Durstlöscher eignen sich Fruchtsaftschorlen, Früchtetees und Wasser mit einem hohen Mineralstoffgehalt, um die durchs Schwitzen verlorenen Salze wieder aufzutanken. Kaffee, schwarzer Tee und Alkohol hingegen sind im Sommer nicht ideal, da diese Getränke die Blutgefäße noch zusätzlich weiten würden. Auch auf das Rauchen solltet ihr, nicht nur dem Kreislauf zuliebe, verzichten. Eine gesunde und fettarme Ernährung mit viel Obst und Gemüse unterstützt eure Fitness.

Lüftet eure Wohnung morgens und abends gut durch und lasst tagsüber die Gardinen oder Rollläden geschlossen, um die Hitze auszusperren. Ein Ventilator bringt Kühlung. Vermeidet intensiven Sport und schwere körperliche Anstrengungen um die Mittagszeit. Moderate Bewegung am Morgen oder am Abend hingegen hält euch auch im Sommer fit. Tragt bequeme, helle und luftdurchlässige Kleidung, am besten aus Naturfasern – Baumwolle, Leinen oder Seide. In der Sonne solltet ihr euch mit einer Kopfbedeckung vor einem Sonnenstich schützen. Sorgt immer wieder für Abkühlung: Lasst zwischen den Seminaren kaltes Wasser über die Handgelenke laufen oder legt ein feuchtes Tuch in den Nacken. Zu Hause kannst ihr euch am Schreibtisch mit einem eisigen Fußbad kühlen.

Nächste Seite

Seite: 1 | 2

ANZEIGE

Das könnte dich auch interessieren:

Hochschulkarte

Suche

Mimadeo / shutterstock.com
Über 19.000 Studiengänge an 747 Hochschulstandorten
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung