Klimaanlage und Co.

Tückische Brise

published: 11.07.2008

Ventilatoren und Gebläse erfrischen zwar, allerdings riskiert ihr unter Umständen einen steifen Nacken oder eine Schniefnase (Foto: Public Address)Ventilatoren und Gebläse erfrischen zwar, allerdings riskiert ihr unter Umständen einen steifen Nacken oder eine Schniefnase (Foto: Public Address)

Das letzte, womit wir im Sommer rechnen, ist eine Erkältung. Draußen herrschen endlich wieder tolle Temperaturen, abends lässt es sich problemlos im T-Shirt aushalten und manches Mal sind die Outfits im Schrank gar nicht luftig genug, um die heißen Tage zu überstehen. Wo sollte denn bei diesen Bedingungen eine Erkältung lauern, schließlich sind grippale Infekte doch ganz eindeutig Winterkrankheiten, oder?

Falsch gedacht! Ihr erkältet euch immer dann, wenn euch ein Virus erwischt, die Jahreszeit ist da völlig egal. Gerade im Sommer bietet ein durch Temperaturschwankungen und Austrocknung geschwächter Organismus Bakterien leichtes Spiel. Die Techniker Krankenkasse weiß, in welchen Situationen ihr besonders aufpassen solltet.

Schneller Wechsel zwischen heiß und kalt
Puh, Shopping bei 30 Grad im Schatten kann ganz schön anstrengend sein, doch zum Glück werden die meisten Einkaufszentren und Supermärkte durch Klimaanlagen angenehmen kühl gehalten. Was ihr wahrscheinlich zunächst als sehr erfrischend empfindet, bedeutet für euren Körper allerdings immer wieder eine große Anstrengung. Sind die Temperaturunterschiede zwischen Außen- und Innenluft erheblich, muss sich der Organismus innerhalb kürzester Zeit an die neue Umgebung anpassen.


Am gesündesten ist immer noch die Abkühlung an der frischen Luft (Foto:Techniker Krankenkasse)Am gesündesten ist immer noch die Abkühlung an der frischen Luft (Foto:Techniker Krankenkasse)

Da der Körper über die schweißnasse Haut äußerst schnell auskühlt, ziehen sich die Blutgefäße eng zusammen. Das belastet nicht nur das Herz-Kreislauf-System, sondern erhöht durch die schlechtere Durchblutung der Schleimhäute auch die Gefahr von Erkältungen. Kombiniert mit der meist trockenen Luft, die die Klimaanlagen abgeben, reagieren die oberen Luftwege gereizt und sind für Viren ein leichtes Opfer.

Verspannungen durch Zugluft
Draußen ist es stickig und heiß? Schnell werden da Fenster und Türen geöffnet, um frischen Wind durch die Räume wehen zu lassen. Dies solltet ihr jedoch nur machen, wenn ihr selbst nicht im Zimmer seid oder euch nicht direkt in der Zugluft aufhaltet. Auch Ventilatoren und Gebläse versprechen zwar schnelle Abkühlung, allerdings riskiert ihr unter Umständen einen steifen Nacken oder eine Schniefnase.

Treffen kühle Luftströme auf ungeschützte Körperpartien, erhöht der anhaltende Kältereiz die Spannung in der Muskulatur und verschlechtert die Durchblutung, was besonders im Nacken-, Schulter und Halsbereich zu schmerzvollen Verspannungen oder sogar Nervenschmerzen führen kann.

Nächste Seite

Seite: 1 | 2

Das könnte dich auch interessieren:

Hochschulkarte

Suche

Mimadeo / shutterstock.com
Über 19.000 Studiengänge an 747 Hochschulstandorten
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung