Einmaleins der Intimpflege

Hygienewahn

published: 27.08.2008

Nur milde Produkte sind für den empfindlichen Intimbereich geeignet (Foto: Public Address)Nur milde Produkte sind für den empfindlichen Intimbereich geeignet (Foto: Public Address)

Die Supermarktregale quellen über vor Produkten, die die Intimpflege besonders effektiv gestalten sollen. Feuchttücher, Intimdeos, Lotionen oder parfümierte Slipeinlagen sorgen angeblich für ungeheure Frische und duften um die Wette. Was viele jedoch nicht wissen: Gesund sind diese Produkte nicht unbedingt.

Vielmehr greifen sie in die empfindliche Flora eurer Genitalien an, machen sie anfälliger für Keime und fördern zudem Allergien oder Reizungen der Haut. Die Techniker Krankenkasse gibt euch Tipps, wie ihr euch gründlich und gesund pflegt.

Gesunde Bakterien
Die sensiblen Regionen des Genital- und Afterbereichs sind besonders anfällig für Infektionen und Verunreinigungen. Sie fungieren als Ausscheidungsorgane und bieten mit zahlreichen Hautfalten Bakterien geeignete Schlupfwinkel – umso wichtiger, dass ihr hier regelmäßig und gründlich für Hygiene sorgt.

Doch ist längst nicht alles schlecht, was sich dort in den zarten Schleimhäuten tummelt. Bei Frauen sorgen beispielsweise spezielle Bakterien in der Vagina für mehr Sauberkeit, indem sie ein saures Milieu schaffen und so verhindern, dass sich Keime verbreiten. Auch der Scheidenausfluss unterstützt den Organismus dabei, Pilze und Bakterien aus der Scheide zu spülen und die Intimregion feucht zu halten.

Werden diese natürlichen Schutzmechanismen mit aggressiven Seifen, Lotionen oder Sprays angegriffen, trocknen die Schleimhäute leicht aus und bieten Krankheitserregern keinen Widerstand mehr.

Wie wichtig ist euch Intimpflege?

  • Ich finde Intimpflege genauso wichtig wie die restliche Hygiene.

  • Naja, fettige Haare finde ich beispielsweise unangenehmer - das sieht ja auch gleich jeder!

  • Intimpflege ist ein absolutes Muss und gehört zu den Basics der Hygiene!

Intimpflege für Jungs und Mädels
Wascht euren Intimbereich täglich mit lauwarmem Wasser und einer pH-neutralen Waschlotion, die speziell für Intimpflege ausgewiesen ist.

Wechselt jeden Tag eure Unterwäsche und wascht benutzte Slips, Boxershorts oder Strings auf 60 Grad in der Waschmaschine, um alle Keime abzutöten.

Eure Unterwäsche sollte aus hautfreundlichem Material bestehen. Hier gilt: Finger weg von Synthetik! Baumwolle oder Mikrofasern sind luftdurchlässiger und verhindern, dass sich Hitze oder Feuchtigkeit anstauen.

Verzichtet auf Waschlappen, da sich auf ihnen besonders gut Keime ansiedeln.

Nächste Seite

Seite: 1 | 2

Das könnte dich auch interessieren:

Hochschulkarte

Suche

Mimadeo / shutterstock.com
Über 19.000 Studiengänge an 747 Hochschulstandorten
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung