Man kann dieses Gericht auch mit kalter Milch verfeinern (Foto: Public Address)Im Potpourri sind Naturmaterialien meistens nach Wirkweisen zusammengefügt (Foto: Public Address)Wer sich gerne eine CD mehr leisten oder kleine Extrawünsche bezahlen will, muss sich etwas einfallen lassen (Foto: Public Address)Gentechnisch veränderter Raps ist in der EU als Futter- und Lebensmittel zugelassen (Foto: Public Address)Schon ein ausgiebiger Ausflug ins Grüne kann helfen, vom anstrengenden Alltag abzuschalten (Foto: shutterstock.com/kosmos111)Wohltuende Pflege macht strapazierte Hände wieder samtweich (Foto: Public Address)Jeder, der häufig am Computer sitzt, sollte einseitigen Belastungen vorbeugen (Foto: Public Address)

Pflegetipps

Schönes Haar im Sommer

published: 14.07.2009

Im Sommer sind die Haare ständig aggressiver UV-Strahlung ausgesetzt (Foto: Public Address)Im Sommer sind die Haare ständig aggressiver UV-Strahlung ausgesetzt (Foto: Public Address)

Wenn bei 30 Grad im Schatten das kühle Nass von Freibad, Meer oder heimischer Gartendusche eure Lebensgeister erfrischt, lässt sich der Sommer erst richtig genießen. Doch so sehr ihr euch auch auf den strahlenden Sonnenschein gefreut habt, leider birgt er auch so manches Risiko. Die aggressive UV-Strahlung macht nämlich nicht nur eurer Haut zu schaffen, auch die Haare werden stark beansprucht.

Das Sonnenlicht greift die Strukturen des Schopfes an, er wird schnell spröde und trocken. In Kombination mit Chlor, Salzwasser, Wind oder Sand bleichen ungeschützte Haare in null Komma nichts aus und brechen ab. Die TK hat einige Tipps, wie ihr eure Haarpracht glänzend und gesund durch den Sommer bringt.

Tägliche Pflege
Benutzt nur Shampoo, das auf euren Haartyp abgestimmt ist und zusätzlich einen hautneutralen pH-Wert aufweist. Vor der Wäsche solltet ihr die Haare gut kämmen, um schon Reste von Pflegeprodukten zu entfernen. Benutzt beim Shampoonieren nur lauwarmes Wasser und so wenig Haarwaschmittel wie möglich. Danach spült ihr alles sehr gründlich aus und drückt die feuchten Haare vorsichtig mit einem Handtuch aus, allzu starkes Rubbeln kann die Haarstruktur schädigen!

Wenn es geht, solltet ihr sie anschließend an der Luft trocknen lassen, allerdings auf keinen Fall in der prallen Sonne. Falls das nicht möglich ist, achtet darauf, den Fön etwa 15 Zentimeter vom Kopf entfernt zu halten. Lasst euer Haar ruhig auch einmal offen oder wechselt die Frisur, damit es nicht immer an derselben Stelle durch enge Gummis strapaziert wird – von Spangen aus Metall solltet ihr im Sommer übrigens gänzlich absehen, da sie sich in der Sonne stark aufheizen können.

Spliss den Garaus machen
Splissfreies Haar ist besser vor UV-Strahlung geschützt, da es das Sonnenlicht reflektiert und dieses nicht so schnell ins Haarinnere eindringen kann. Besonders im Sommer spaltet sich ausgetrocknetes Haar allerdings schnell. Um dies zu vermeiden, lasst eure Spitzen schneiden, bevor ihr in den Sommerurlaub aufbrecht oder euer Feriendomizil ins örtliche Freibad verlegt. Auch die Abstände eurer regelmäßigen Friseurbesuche sollten im Sommer relativ kurz bleiben. Um die Spitzen besser zu schützen, könnt ihr nach der Wäsche etwas Babyöl einmassieren.

Zusätzliche Pflege
Um euren Schopf optimal auf anstrengende Sommerbedingungen vorzubereiten, solltet ihr ihn in dieser Jahreszeit neben den alltäglichen Maßnahmen etwas intensiver pflegen. Spezielle Produkte mit UV-Filter blocken die Sonnenstrahlen ab, sodass die Haare weniger schnell ausbleichen. Dafür benutzt ihr beispielsweise Sonnenschutzsprays mit Lichtschutzfaktor oder besondere Sonnengels. Wenn ihr euch lange Zeit in der prallen Sonne aufhaltet, helfen ein Tuch oder ein Hut am besten – und sorgen gleichzeitig noch für ein optisches Highlight.

Auch ganz normale Haarbäder und Kuren sorgen dafür, dass das Haar der Sonne mehr Widerstand bietet, da sie eine Art Schutzfilm auf die einzelnen Haare legen. Einmal wöchentlich solltet ihr eine intensive Pflegeeinheit einlegen und euch mit einer Haarpackung oder Intensiv-Kur verwöhnen.

Baden ohne Reue
Strand, Meer und Freibad – was sich so verlockend anhört, bedeutet für eure Haare enormen Stress. Nicht nur, dass sie durch permanentes Feuchtwerden leicht austrocknen, zusätzlich zehren auch Chlor, Salzwasser und Wind an der Struktur. Bevor ihr deshalb ins kühle Nass abtaucht, solltet ihr den Kopf schon einmal unter eine Süßwasserbrause halten. So quellen die die Haare nämlich leicht auf, was das Eindringen von Salz- oder Chlorwasser erheblich erschwert.

Auch nach dem Bad sollte ein kurzer Abstecher unter eine Stranddusche obligatorisch sein, denn Salzkristalle wirken wie kleine Brenngläser, die die Sonnenstrahlung extrem verstärken. Sprüht eure Haare anschließend mit einem UV-Spray ein, am Ende des Tages solltet ihr sie mit einem aufbauenden, sanften Shampoo gründlich reinigen.

Pflegetricks für Zwischendurch
Für eine pflegende Kur braucht ihr nicht unbedingt zu teuren Produkten zu greifen, denn auch Babyöl bietet euren Haaren wohltuende Erholung. Massiert das Öl von den Spitzen in die Ansätze und lasst das Ganze etwa eine halbe Stunde unter einem Handtuch wirken. Anschließend die Haare mit einem sanften Shampoo gründlich waschen.

Sind eure Haare glanzlos und spröde, versucht es einmal mit Essig. Gebt drei Esslöffel in einen halben Liter lauwarmen Wassers und spült die Haare damit. Einen ähnlichen Effekt erreicht ihr, wenn ihr eure Haare nach dem Waschen mit kaltem Wasser ausspült, da sich dadurch ihre Schuppenschicht schließt.

[TK]

Das könnte dich auch interessieren:

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung