Dr. Karin Anderson berät Unikosmos-User Leo bei seinen WG-Problemen (Foto: Public Address)Cacau ist der neue Integrationsbotschafter des Deutschen Fußball-Bundes (Foto: Public Address)Dr. Karin Anderson beantwortet auch deine Frage im Forum (Foto: Public Address)Setzt man die Haut zu starker Strahlung aus, droht ein schmerzhafter Sonnenbrand (Foto: Public Address)Alkohol verursacht laut einer neuen Studie 33,6 Milliarden Euro Kosten für die deutsche Volkswirtschaft (Foto: Public Address)Steinpilze, Pfifferlinge und Kräuterseitlinge sind eine herbstliche Delikatesse (Foto: Public Address)Innenminister de Maiziere war Testperson (Foto: Public Address)

Keine Chance dem Herbstblues

Fit für den Alltag

published: 06.10.2010

Auch die Herbstsonne kann trübe Laune vertreiben (Foto: Public Address)Auch die Herbstsonne kann trübe Laune vertreiben (Foto: Public Address)

Auf einmal ist er weg, der Sommer! Warme Sonnenstrahlen werden Mangelware, vielmehr sorgen immer häufiger feuchte Nieseltröpfchen für nasse Kleidung und schlechte Laune. Wenn dann noch ein kalter Windstoß durch die Jacke pfeift, ist das Stimmungstief oft gar nicht weit.

Anstatt sich unter der Bettdecke zu verkriechen, solltest du dem Herbstblues schon in seinen Anfängen den Garaus machen – schließlich gibt es auch schöne, vorwinterliche Tage mit buntem Laub und blauem Himmel! Für ganz graue Zeiten hat die Techniker Krankenkasse einige Tricks auf Lager.

Lichtmangel schlägt auf die Stimmung

Umso weniger Sonnenlicht du abbekommst, desto tiefer sinkt auch das Stimmungsbarometer. Diesen Effekt hast du deiner Hormonproduktion zu verdanken, die bei Lichtmangel in Sachen Glückshormone einfach streikt. Gleichzeitig schüttet der Körper weniger von dem Nervenbotenstoff Serotonin und mehr vom Schlafhormon Melantonin aus – Müdigkeit und Lustlosigkeit sind quasi vorprogrammiert.

Ab an die Luft

Egal, wie unbehaglich dir das Wetter erscheinen mag, das beste Mittel gegen miese Laune ist immer noch ein Spaziergang an der frischen Luft. Denn auch bei Wolken erreicht dich draußen definitiv mehr Sonne als im düsteren Wohnzimmer. Schau dabei ruhig einmal tief in den grauen Himmel. So wird das Licht nämlich über die Augen direkt zum Gehirn geleitet und dein Organismus auf "Wach"-Zeit eingestellt.

Brrrrr aber fröhlich

Wer morgens am liebsten die Decke über den Kopf ziehen und den ganzen Tag im Bett verbringen möchte, sollte es mit einer kalten Dusche probieren. Das klingt zwar brutal, bringt jedoch garantiert wieder Schwung in die müden Knochen. Arbeite dich dabei am besten von den Armen und Beinen langsam vor und dusche zum Schluss den Rumpf ab. Übrigens: Der Kreislauf freut sich über den richtigen Kick in den Tag.

Schlägt dir das Wetter aufs Gemüt?

  • Nein, meine Laune hat nichts mit dem Wetter zu tun.

  • Das ist immer unterschiedlich.

  • Ja, meine Stimmung hängt total vom Wetter ab.

Bewegung macht wach und zufrieden

Sport ist eine weitere Quelle für Glückshormone, die du im Winter dringend anzapfen solltet. Jogge eine halbe Stunde an der frischen Luft oder besuche deine Freunde per Rollerblades, du wirst sehen, das es dir nicht nur dein Kreislauf dankt. Gleichzeitig streichelst du deine Seele, wenn du dich mit lieben Freunden und Bekannten triffst und dich mal wieder so richtig ausquatschtst. Organisiere einen Spieleabend, gemeinsame Kochrunden oder gehe ausgiebig tanzen – Lachen und Geselligkeit vertreiben schlechte Laune im Handumdrehen.

Iss dich fit

Heißhunger auf etwas Süßes befällt dich besonders zur trüben Jahreszeit? Hier hat ebenfalls der Serotoninmangel seine Finger im Spiel: Auf Zucker folgt nämlich eine starke Insulinausschüttung, die wiederum für mehr Serotonin sorgt. Damit du nicht auf ungesunden Naschkram zurückgreifen musst, versuche es doch einmal mit Fisch, magerem Fleisch, Geflügel oder Milchprodukten. Diese enthalten reichlich Tryptophan, eine Vorstufe des "Glücklichmachers". Zu empfehlen sind außerdem Kohlenhydrate wie Nudeln und Kartoffeln, und natürlich viel Obst und frisches Gemüse.

Entdecke Neues!

Ist es draußen schon grau und öde, solltest du deinen Alltag aufpeppen: Probiere Neues aus, besuche Orte, die du nicht kennst oder triff dich mit Menschen, bei denen du noch nie warst. Vielleicht gibt es ein spannendes Museum in deiner Stadt oder du probierst einfach mal eine neue Sportart aus. Auch beim Spazierengehen könntest du die ausgetretenen Pfade ruhig einmal verlassen und neue Plätze in deiner Umgebung entdecken. Übrigens sind Orte, an denen du einen weiten Ausblick genießen kannst, besonders gut für die geplagte Herbstseele – versuche es einmal mit dem Fernsehturm oder dem Meer!

Es kann auch helfen, deine Umgebung zu verändern: Stelle die Möbel in deinem Zimmer um, dekoriere die Wände neu oder tausche vielleicht mit deinen Geschwistern die Räume. Bei dieser Gelegenheit kannst du nicht nur gründlich entrümpeln und dich von Ballast befreien, sondern schaffst dir mit einer schönen Umgebung auch eine neue Energiequelle.

[TK]

Das könnte dich auch interessieren:

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung