Light-Produkte

Alles Augenwischerei?

published: 21.10.2008

Sind "Light"-Produkte wirklich leicht? (Foto: Public Address)Sind "Light"-Produkte wirklich leicht? (Foto: Public Address)

"Hm, eigentlich wollte ich ja nichts Süßes essen, aber Light-Pudding kann wohl nicht schaden..." Solche Überlegungen sind euch bestens bekannt? Häufig verführen Versprechungen auf den Produkten wie "light" oder "kalorienarm" dazu, entsprechende Lebensmittel bedenkenlos zu verzehren. Leider geht die Rechnung nicht auf. Die Techniker Krankenkasse informiert euch über die Nachteile und Risiken von Light-Produkten.

Weniger ist nicht unbedingt wenig
Zwar weist die Bezeichnung "light" auf kalorienärmere Lebensmittel hin, allerdings bedeutet das nicht zwangsläufig, dass es sich letztendlich auch um wenige Kalorien handelt. Produkte, die mit dem Prädikat "energiereduziert", "light" bzw. "leicht" versehen sind, müssen nämlich nur mindestens 30 Prozent weniger Energie- oder Nährstoffgehalt enthalten als vergleichbare Lebensmittel.

So haben beispielsweise 150 Gramm Schokopudding, wie ihr ihn im Supermarkt bekommt, durchschnittlich etwa 155 Kilokalorien (kcal). Ein Light-Pudding gleicher Größe verfügt in der Regel immer noch über rund 100 kcal. Auch wenn das zunächst wenig klingt: Ein Apfel hat im Schnitt nur etwa 50 kcal und schlägt das "light“-Dessert somit immer noch um Längen.

Super, dann kann ich ja zwei essen!
Einer Untersuchung des Marktforschungsunternehmens AC Nielsen zufolge kaufen besonders übergewichtige Menschen häufig Light-Produkte. Gleichzeitig verzehren sie aber auch überdurchschnittlich viele kalorienreiche Speisen. Das Ergebnis der Studie zeigt einen typischen Effekt auf, der im Zusammenhang mit Light-Produkten oft zu beobachten ist: Die Hemmschwelle Süßes und Fettes zu essen, wird durch er"leicht"ernde Bezeichnungen herabgesetzt. Außerdem wird allzu schnell vergessen, dass auch kalorienreduzierte Nahrung zu Buche schlägt. Da isst man schnell doppelt so viel von diesen Lebensmitteln, da sie vermeintlich nur die Hälfte an Kalorien haben.

Essverhalten langfristig verändern
Um sich gesund zu ernähren, ist es nicht allein damit getan, normale Lebensmittel gegen ihre Light-Variante auszutauschen. Anstatt Versprechungen von Herstellern zu vertrauen, solltet ihr eine ausgewogene Ernährung lieber in die eigenen Hände nehmen und euer Essverhalten dauerhaft umstellen.

Wer sich langfristig gesund und vollwertig ernährt, wird außerdem feststellen, dass er oder sie automatisch weniger Heißhunger auf Ungesundes verspürt. Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung empfiehlt für eine optimale Kost, natürlicherweise leichte Lebensmittel wie Vollkornbrot, Kartoffeln, Nudeln, Gemüse und Obst zu essen.

Esst oder trinkt ihr häufig Light-Produkte?

  • Ja, eigentlich nur.

  • Hm, darauf achte ich nicht.

  • Eher selten.

Was ist was?
Seit dem 1. Juli 2007 regelt die EU-weite "Verordnung zu nährwert- und gesundheitsbezogenen Angaben", was auf Lebensmittelpackungen stehen darf und was nicht. Hier ein kurzer Überblick:

- Die Bezeichnung "fettfrei" bzw. "ohne Fett" ist nur zulässig, wenn das Produkt nicht mehr als 0,5 g Fett pro 100 g oder 100 ml enthält.

- Produkte mit den Prädikaten "energiereduziert", "light" bzw. "leicht" müssen mindestens 30 Prozent weniger Energie- oder Nährstoffgehalt enthalten als vergleichbare Lebensmittel.

- Als "energiearm" gelten nur Lebensmittel, die nicht mehr als 40 kcal pro 100 g beziehungsweise 20 kcal pro 100 ml enthalten.

- "Fettarm" dürfen nur solche Produkte genannt werden, die weniger als 3 g Fett pro 100 g beziehungsweise weniger als 1,5 g Fett pro 100 ml enthalten.

- Steht auf einem Produkt "zuckerarm", darf es nicht mehr als 5 g Zucker pro 100 g oder 2,5 g Zucker pro 100 ml enthalten.

- Als "zuckerfrei" gilt ein Nahrungsmittel, das nicht über mehr als 0,5 g Zucker pro 100 g bzw. 100 ml verfügt.

- Mit der Aufschrift "Ohne Zuckerzusatz" darf sich ein Produkt nur schmücken, wenn kein Zucker oder irgendein anderes wegen seiner süßenden Wirkung Lebensmittel verwendet wurde. Enthält es von Natur aus Zucker, sollte das Etikett auch den entsprechenden Hinweis enthalten.

[TK]

Das könnte dich auch interessieren:

Hochschulkarte

Suche

Mimadeo / shutterstock.com
Über 19.000 Studiengänge an 747 Hochschulstandorten
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung