Unterstützt die Aktion Ausbildung! - Julia Neigel (Foto: Public Address)(Foto: Public Address)Daniel van Buyten - jetzt im Dress von Bayern München  (Foto: Public Address)Nach der erfolgreichen WM ehren ihr sogar die Journalisten - Miroslav Klose (Foto: Public Address)Nach dem WM-Fieber verspricht die kommende Bundesliga-Saison, spannend zu werden (Foto: Public Address)(Foto: Public Address)Dr. Karin Anderson beantwortet Fragen zum Thema Trennungen. (Foto: Public Address)

Kopfschmerzen

Wenn es hämmert und pocht

published: 18.08.2006

Kopfschmerzen sind lästig und schmerzhaft. Die WHO unterscheidet 160 verschiedene Arten (Foto: shutterstock.com/Alliance) Kopfschmerzen sind lästig und schmerzhaft. Die WHO unterscheidet 160 verschiedene Arten (Foto: shutterstock.com/Alliance)

Prüfungsstress, stundenlange Computerarbeit, einen Stapel Bücher vor der Nase und dann auch noch das: Es zieht, pocht, hämmert und sticht. Fast jeder kennt sie: Kopfschmerzen. Laut WHO gibt es über 160 verschiedene Arten davon.

Manchmal wissen wir genau, woher die Schmerzen kommen. Wenn diese nur ein Symptom sind, eine Begleiterscheinung einer anderen Erkrankung oder eines Schadens, beispielsweise einer Grippe oder einer Kurzsichtigkeit, spricht man von sekundären Kopfschmerzen. Diese Form kann zahlreiche Ursachen haben und ist meist ein Warnsignal des Körpers. Solche Schmerzen sind harmlos, wenn sie selten, erträglich und von kurzer Dauer sind. Eine Schmerztablette, Ruhe oder kalte Umschläge auf der Stirn helfen hier meist schnell.

Primäre Kopfschmerzen
Rätsel hingegen geben der Wissenschaft bisher die primären Kopfschmerzen auf: jene chronische Form, bei der unser Schädel ohne sofort erkennbare Ursache brummt. Häufig sind nicht nur Stirn, Schläfen, Nacken und Augen betroffen. Oft gesellen sich zu dem Kopfschmerz noch Verspannungen, Übelkeit, Sehstörungen und Schwindel hinzu. Die meisten chronisch Kranken leiden unter Spannungskopfschmerzen und/oder Migräne. Doch trotz neuester Studien kennt die Medizin immer noch keine eindeutige Erklärung für diese beiden lästigen Arten primärer Schmerzen.

Cluster-Kopfschmerz kann bis zu 90 Minuten anhalten (Foto: Public Address)Cluster-Kopfschmerz kann bis zu 90 Minuten anhalten (Foto: Public Address)

Eine seltenere Form ist der extrem schwere Cluster-Kopfschmerz, der spontan, meist nachts, auftritt und zwischen 15 und 90 Minuten anhalten kann. Phasen mit häufigen Schmerz-Attacken wechseln sich mit längeren, schmerzfreien Zeiten ab. Nur wenige Betroffene leiden chronisch unter dem Cluster-Kopfschmerz. Die meisten haben zum Glück nur einmal im Leben eine solche Schmerzperiode.

Wann solltest du zum Arzt?
Tritt der Kopfschmerz plötzlich und sehr stark auf, hält er länger an als gewohnt oder geht er mit Symptomen wie Fieber, Lähmungen, tränenden Augen oder starkem Schwindel einher, solltest du sofort zum Arzt. Natürlich ist es empfehlenswert, auch bei häufig auftretenden Kopfschmerzen deinen Arzt aufzusuchen, damit eventuelle körperliche Ursachen ausgeschlossen werden können. Leidest du an mehr als 10 bis 15 Tagen im Monat unter Schmerzen und nimmst du deswegen regelmäßig Medikamente ein, solltest du dich unbedingt ärztlich beraten lassen. Gleiches gilt, wenn dein Körper nicht mehr auf bislang wirksame Medikamente anspricht. Häufiger Kopfschmerz ist eine Krankheit, die vom Arzt untersucht werden muss und in vielen Fällen gut behandelt werden kann.

Wie im Schraubstock: Spannungskopfschmerz
Der Spannungskopfschmerz drückt und zieht beidseitig, er ist ein dumpfer, haubenförmiger Schmerz. Betroffen sind dabei die Stirn-, Schläfen- und Scheitelregion. Oft zieht er sich über den gesamten Kopf. Eine Aura, Lärm- oder Lichtempfindlichkeit, Kältegefühl, Schwindel und Übelkeit sind eher selten. Der Schmerz verstärkt sich durch körperliche Aktivität normalerweise nicht, an frischer Luft lässt er oft nach.

Häufig sind Nackenverspannungen mit dem Spannungskopfschmerz verbunden. Sie sind jedoch nicht unbedingt die Ursache für den Kopfschmerz, obwohl man das früher annahm. Der Spannungskopfschmerz kann durch Stress, Wetterwechsel, Konflikte, Lärm oder Sauerstoffmangel ausgelöst werden. Die Ursache für den Schmerz ist dann in einem zeitweiligen Mangel am Botenstoff Serotonin zu finden. Später verselbständigt sich der Schmerz und kann ohne besonderen Auslöser auftreten und mehrere Stunden bis Tage anhalten. Man spricht von chronischen Kopfschmerzen, wenn sie an mindestens 15 Tagen pro Monat über ein Jahr regelmäßig auftreten. Migräne und Spannungskopfschmerzen können auch kombiniert vorkommen.

Nächste Seite

Seite: 1 | 2 | 3

ANZEIGE

Das könnte dich auch interessieren:

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung