(Foto: Kamira/shutterstock.com)Dr. Karin Anderson beantwortet in der Sprechstunde wichtige Fragen von Scoolz-Usern (Foto: Public Address)Neid und Eifersucht gibt es auch unter den besten Freundinnen (Foto: Public Address)Der Skihelm fungiert als Stoßdämpfer und schützt den Kopf vor Erschütterungen und Verletzungen (Foto: Public Address)Wohltuende Bäder machen strapazierte Hände wieder samtweich (Foto: Public Address)Aktivitäten an der frischen Luft machen nicht nur fit, sie bieten auch Erholung für Geist und Seele (Foto: Public Address)Im Kühlschrank gibt es unterschiedliche Kältezonen, die beim Einräumen beachtet werden sollten (Foto: Anna Hoychuk/shutterstock.com)

Samosas

Indischer Snack gefällig?

published: 20.02.2009

Für die Füllung der Samosas kann man beispielsweise Spinat und Süßkartoffeln verwenden (Foto: Vegetarian Samosas at an Indian restaurant in Vancouver von SweetOnVeg lizensiert durch CC BY 2.0) Für die Füllung der Samosas kann man beispielsweise Spinat und Süßkartoffeln verwenden (Foto: Vegetarian Samosas at an Indian restaurant in Vancouver von SweetOnVeg lizensiert durch CC BY 2.0)

Die indische Küche ist nicht nur angesagt, sondern sorgt mit ihrem vielfältigen Einsatz von Gewürzen für Exotik und Abwechslung. Besonders europäische Gaumen sind die unterschiedlichen Aromen von Kurkuma und Kardamom über schwarzen Senf bis hin zu Bockshornklee nicht gewöhnt.

Wenn ihr auch einen Hauch von 1001 Nacht auf euren Tisch zaubern wollt, versucht es doch einmal mit Samosas. Die beliebten Teigtaschen eignen sich nicht nur als Vorspeise, Zwischengang oder Knabberei, ihr könnt die kleinen Dreiecke auch als Pausensnack mit in die Schule nehmen. Die Techniker Krankenkasse kennt das Rezept!

Zutaten für ca. 15 Samosas
Für den Teig:
500 g Dinkelmehl
75 ml Olivenöl
200 ml lauwarmes Wasser
1 EL Salz
5 g Hefe
½ EL Zucker

So sehen die fertigen Samosas aus (Foto: Public Address)So sehen die fertigen Samosas aus (Foto: Public Address)

Für die Füllung:
2 kg Süßkartoffeln
500 g Blattspinat
2 große Möhren
1 Tasse Sonnenblumenkerne
2 EL Currypulver
1 EL Koriander gemahlen
1 TL Zimt
1 EL Salz
1 EL Gemüsebrühe
1 EL Chili geschrotet
½ EL Bockshornkleesamen gemahlen
1 EL Paprika edelsüß

Typisch indisch: Chutney

Chutneys sind meist süß-saure, sehr würzige und häufig auch scharfe indische Saucen. Ihre Konsistenz erinnert an Marmelade oder Mus. In vielen Chutneys kommen auch Frucht- oder Gemüsestückchen vor. Ihr könnt sie in fast allen Supermärkten kaufen oder einfach selber machen:

Für ein Mangochutney gebt ihr beispielsweise 250 g geschälte Mango, 75 ml Wasser, drei EL Honig, vier EL Essig, einen TL Salz, ½ TL Anis, fünf gemahlene Pfefferkörner, zwei Zimtstangen, drei Nelken, zwei Lorbeerblätter, 1/2 TL Cayennepfeffer und einen TL süßes Paprikapulver in einen Topf. Kocht das Ganze etwa 20 Minuten, bis die Mango weich ist. Das Chutney lässt sich in einem Marmeladenglas gut lagern!

Und so geht’s:
Zunächst bereitet ihr den Teig zu. Dafür vermischt alle Bestandteile miteinander und knetet sie so lange, bis ein glatter Teig entsteht. Deckt ihn ab und lasst ihn etwa eine Stunde bei Zimmertemperatur gehen. In der Zwischenzeit dämpft ihr die Süßkartoffeln, den Blattspinat und die Möhren. Anschließend schneidet ihr Möhren und Süßkartoffeln klein und vermengt das Gemüse mit den Sonnenblumenkernen und den Gewürzen. Heizt den Ofen auf 210 Grad vor.

Nun rollt den Teig aus, bis er etwa einen halben Zentimeter dick ist. Zerteilt ihn in etwa 15 gleichgroße Quadrate, die später die einzelnen Samosas werden. In die rechte untere Ecke jedes Vierecks gebt ihr mit einem Löffel etwas von der Füllung. Zieht dann die linke obere Ecke des Teiges nach unten rechts, sodass sich ein Dreieck ergibt. Drückt den Teig an den Rändern fest zusammen. Die Teigtaschen müssen nun etwa 25 Minuten backen, bevor ihr sie beispielsweise mit einer Salsa-Sauce oder einem Chutney servieren könnt.

[TK]

Noch Hunger?

Das könnte dich auch interessieren:

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung