Camping-Küche

Den Kocher im Gepäck

published: 02.05.2009

(Foto: Public Address)(Foto: Public Address)

Wer behauptet eigentlich, dass Campingessen immer fad und zweckmäßig sein muss? Wer beim Packen an die richtige Grundausstattung denkt, kann ohne großen Aufwand auch aus den einfachsten Zutaten ein leckeres Essen zaubern. Damit eure Mahlzeiten nicht nur aus Tütensuppen und Dosenessen bestehen, hat die Techniker Krankenkasse einige praktische Tipps für eure Camping-Küche gesammelt.

Würzige Grundausstattung
Folgende Zutaten sollte der gute Campingkoch unbedingt dabei haben:

Pulverbrühe oder Brühwürfel
Gefriergetrocknete Kräuter
Zucker, (Kräuter-)Salz, Pfeffer
Chilischoten
Lieblingsgewürze
Tomatenmark
Olivenöl

Neben Kräutern verleihen auch ein Teelöffel Pesto oder Currypaste den verschiedensten Mahlzeiten eine angenehme Würze. Beides lässt sich problemlos über längere Zeit ungekühlt aufbewahren. Ebenfalls gut lager- und transportierbar sind Zwiebeln und Knoblauch, die angebraten jeder Schmorpfanne zum richtigen Kick verhelfen. Als Beilage oder Hauptgericht eignen sich Nudeln, Reis und Bulgur, achtet allerdings auf die richtige Gar-Reihenfolge.

Gemüse und Obst frisch kaufen
Obst und Gemüse kauft ihr am besten immer frisch in örtlichen Supermärkten. In südlichen Ländern gibt es ohnehin eine größere und spannendere Auswahl, gleichzeitig sorgt ihr auch für eine ausgewogene und vitaminreiche Ernährung. Gartipps: Meist müssen Camper mit einer einzigen Garstelle zurechtkommen. Beim Zubereiten verschiedener Gemüsesorten solltet ihr darum darauf achten, härtere Zutaten wie Karotten oder Kartoffeln sehr klein zu schneiden und sie früher als weichere Gemüse wie Zucchini oder Tomaten in die Pfanne zu geben. Gemüse sollte immer in wenig Flüssigkeit schmoren, beispielsweise in Brühe.

Nächste Seite

Seite: 1 | 2

Das könnte dich auch interessieren:

Hochschulkarte

Suche

Mimadeo / shutterstock.com
Über 19.000 Studiengänge an 747 Hochschulstandorten
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung