Die fertige Suppe schmeckt sehr mild (Foto: Public Address)Rote-Beete-Carpaccio ist auch ohne Fleisch lecker (Foto: Public Address)Scoolz-Expertin Dr. Karin Anderson beantwortet eure Fragen (Foto: Public Address)Bierhoff (l.) und Löw schenkten Merkel ein Trikot und einen Fußball mit den Unterschriften der Nationalmannschaft (Foto: Public Address)Softdrinks erhöhen das Krebsrisiko deutlich (Foto: Public Address)Quatchi, Sumi und Miga (von links nach rechts) heißen die Olympia-Maskottchen 2010 (Foto: VANOC/COVAN)Über den Trainings-Fortschritt entscheiden auch die Gene (Foto: Public Address)

Rezept-Tipp

Mangold mit gebratenem Knoblauch

published: 20.02.2010

Grün, knackig und gesund: Mangold aus dem Wok (Foto: Two bunches of chard in a pan with garlic and olive oil, gettin′ wilty von citymama lizensiert durch CC BY-ND 2.) Grün, knackig und gesund: Mangold aus dem Wok (Foto: Two bunches of chard in a pan with garlic and olive oil, gettin′ wilty von citymama lizensiert durch CC BY-ND 2.)

Noch immer gehört Mangold zu den eher exotischen Gewächsen der heimischen Gemüsetafel. Dabei ist die Pflanze mit der Rübe verwandt, die zu den Klassikern der heimischen Kulturpflanzen zählt. Schon die alten Römer kannten die Gemüseart und verbreiteten sie hierzulande. Inzwischen erlebt Mangold eine kleine Renaissance. Zwar findet sich das spinatartige Gemüse inzwischen in jeder besseren Auswahl eines Supermarktes, was man mit dem grünen Kraut in der Küche so alles anstellen kann, ist dagegen vielen immer noch ein Rätsel.

Dabei wäre Mangold sicher beliebter, wüssten die Verbraucher etwas mehr über den gesundheitlichen Nutzen: Das kalorienarme Gemüse verfügt über die Vitamine K, A und E sowie die Nährstoffe Natrium, Magnesium, Kalium und Eisen. Da es nur frisch erhältlich ist und nicht in Dosen verarbeitet werden kann, ist die volle Wirkung der Nährstoffe garantiert. Allerdings sollte das Gemüse nicht roh verzehrt werden, da der Gehalt an Oxalsäure besonders die Nieren belastet. Durch den Garprozess wird der Säuregehalt aber wieder reduziert.

Auch Knoblauch ist schon lange als Heilpflanze bekannt und wurde 1989 als Arzneipflanze des Jahres ausgezeichnet. Das Lauchgewächs soll vor allem die Blutfettwerte senken, die Fließfähigkeit des Blutes verbessern und so vor Herz-Kreislauf-Erkrankungen schützen.

Die Techniker Krankenkasse hat für euch ein leichtes Wok-Rezept mit Mangold zubereitet, das mit wenig Zutaten auskommt und dem Gemüse dank Sesamöl und Limettensaft einen asiatischen Touch verleiht.

Mangold mit Knoblauch

für zwei Personen

Die Zutaten
500 g Mangold
4 EL Sesamöl
2 EL Erdnussöl
2 EL helle Sojasauce
2 Knoblauch-Zehen
1 rote Zwiebel
1 Hand voll Champignons
2 EL Koriandergrün
Saft von einer halben Limette
Pfeffer, Salz

So wird´s gemacht
Zuerst den Mangold waschen und trocknen. Dann die dunkelgrünen Blätter von den hellen Strünken mit einem Messer trennen und beide in schmale Streifen schneiden. Die Zwiebel häuten und hacken sowie den Knoblauch in Scheiben schneiden. Anschließend die Champignons klein schneiden. Wenn alle Zutaten kochgerecht zerkleinert sind, könnt ihr den Herd anschmeißen und den Wok vorheizen. Auch wenn das Gericht nachher mit dem leicht nussig schmeckenden dunklen Sesamöl serviert wird, solltet ihr zum Anbraten lieber Erdnussöl verwenden: Es kann stärker erhitzt werden und hat einen neutralen Geschmack. Nun zuerst die härteren Mangold-Stiele samt Zwiebeln und Knoblauch anbraten, die grünen Blätter erst später mit den Pilzen dazugeben, da die Garzeiten kürzer sind.
Wenn alle Zutaten gut durchgebraten sind, könnt ihr das Sesamöl dazugeben, mit Limettensaft und Sojasauce ablöschen und mit Salz und Pfeffer würzen. Anschließen mit frischem Koriander und Reis servieren. Guten Appetit.

[TK]

Noch Hunger?

Das könnte dich auch interessieren:

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung