Gesundheitspreis

Der pulsus 2010 ist verliehen

published: 28.05.2010

(Foto: Public Address)(Foto: Public Address)

Die Techniker Krankenkasse (TK) und die Zeitung "Bild am Sonntag" (BamS) haben am Donnerstag, 27. Mai, den pulsus 2010 verliehen. Im Rahmen einer Gala in Berlin wurde der Gesundheitspreis zum sechsten Mal an Menschen vergeben, die aus eigener Kraft gegen eine schwere Krankheit gekämpft oder sich vorbildlich für andere Menschen engagiert haben. Seit 2004 wird der Preis jedes Jahr in sechs Kategorien vergeben.

Die Gewinner

Als "Kämpfer des Jahres" wurde der schwer herzkranke 16-jährige Julian Hüren ausgezeichnet. Die Allgemeinmedizinerin Dr. Sabine Bank aus Schwerin darf sich "Ärztin des Jahres" nennen. Als "Krankenschwestern des Jahres" wurden die Krankenschwestern Grit Seißelberg und Karen Pitschmann aus Lübeck geehrt. In der Kategorie "Kampagne des Jahres" siegte das Projekt "Über den Berg ...!" der Deutschen Sporthochschule in Köln. Die Aktion verhilft Krebspatienten durch Wandern zu mehr Selbstvertrauen. Der Sonderpreis "Organspende" ging an Christian und Sonja Pelka für ihren verstorbenen Sohn Jan-Niclas, dessen Organe vier Menschenleben retten konnten. Die Fritz-Köhne-Schule aus Hamburg gewann in der Sparte "Grundschule des Jahres".

Die Sieger des pulsus 2010 wurden aus 23 Nominierten im Dezember 2009 großteils per telefonischer Abstimmung ermittelt. Mehr als 8000 Stimmen gingen ein. Die Gewinner des Titels "Gesündeste Grundschule" und "Beste Gesundheitskampagne" ermittelte eine Fach-Jury, zu der unter anderem Prof. Dr. Norbert Klusen, Vorstandsvorsitzender der Techniker Krankenkasse, gehört. Alle Gewinner bekamen eine pulsus-Skulptur, die aus einem roten und einem blauen Glasstab besteht, die sich auf einem Metallsockel umeinander winden. Die fast 30 Zentimeter große und drei Kilo schwere Trophäe symbolisiert die großen Blutgefäße des menschlichen Körpers.

[TK]

Links

pulsus 2010

ANZEIGE

Das könnte dich auch interessieren:

Hochschulkarte

Suche

Mimadeo / shutterstock.com
Über 19.000 Studiengänge an 747 Hochschulstandorten
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung