Rezept-Tipp

Gesunde Grill-Marinaden

published: 26.06.2010

Frische Marinaden sorgen auf dem Grill für Geschmack und Farbe (Foto: shutterstock.com/Africa Studio) Frische Marinaden sorgen auf dem Grill für Geschmack und Farbe (Foto: shutterstock.com/Africa Studio)

Für viele Fußballfans gehört das Grillen so fest zum Fußballgucken wie das Netz zum Tor. Doch auch wenn während der Weltmeisterschaft die Aufmerksamkeit der Fans eher der Übertragung auf dem Bildschirm gilt, kann man schon mit ein wenig Vorbereitung ausgefallene Grillkreationen zaubern. Das Mittel der Wahl: Marinaden.

Schnell und frisch

Die Würzmischungen sind in der Regel einfach zuzubereiten und brauchen lediglich etwas Vorbereitung. Der Vorteil beim Marinieren: Das Fleisch bekommt nicht nur einen geschmacklichen Kick, sondern wird auch zarter und saftiger. Durch das Einlegen dringen Gewürze und Säuren tief in die Speise. Deshalb bilden auch meist saure Flüssigkeiten wie Essig, Zitronensaft oder Öle die Grundlage. Wichtig ist bei einer Marinade allerdings die Vorbereitung. Denn je länger du das Fleisch einlegst, umso würziger wird es. Es empfiehlt sich deshalb immer, das Grillgut über Nacht einzulegen. Die Marinade dringt etwa täglich einen Zentimeter weiter in die Fasern ein. Deshalb sollte das Fleisch möglichst vollständig von der Flüssigkeit umgeben sein und so luftdicht wie möglich verschlossen werden. Dafür kannst du0 entweder eine Kunststoff-Dose oder auch einen Gefrierbeutel nehmen, der dann zugeknotet wird.

In der internationalen Küche sind unendlich viele Varianten von Marinaden bekannt. Die TK hat zwei schnelle und frische Marinaden zubereitet und damit mageres Hähnchenfleisch gewürzt.

Die Zutaten:

4 kleine Hähnchenbrustfilets

Tipps für gesundes Grillen

Die Verwendung eines elektrischen Grills ist am gesündesten, da hier kein Rauch mit gefährlichen Chemikalien entstehen kann. Wer trotzdem nicht auf die gute alte Holzkohle verzichten will, sollte in jedem Fall Alufolien oder Grillschalen unter das Fleisch legen. Denn: Tropfen Fleischsaft oder Fett in die Glut, entstehen beim Verbrennen krebserregende Stoffe. Außerdem empfiehlt sich besonders bei geschlossenen Grills das sogenannte indirekte Grillen. Hier wird das Fleisch nicht direkt über die Glut gelegt, sondern gart leicht versetzt. So ist die direkte Hitze nicht so groß – der Fleischsaft bleibt erhalten, auch wenn sich die Garzeiten deutlich hinauszögern.


für die Joghurtmarinade

1/2 Becher Naturjoghurt
2 Knoblauchzehen
1 EL Paprikapulver
Salz, Pfeffer
3 EL Öl (Olivenöl)

für die Zitronenmarinade

frisch geriebene Zitronenschale
Zitronensaft von 2 Zitronen
2 EL Kreuzkümmel
3 Knoblauchzehen
1 El Kurkuma
1 TL grüner Kardamom
frisches Koriandergrün
frisches Basilikum
frische Minze
Pfeffer, Salz
4 EL Olivenöl

So wird´s gemacht:

Für die Joghurtmarinade erst die Knoblauchzehen fein hacken und dann alle Zutaten miteinander vermischen. Schon kann das inzwischen abgewaschene und trocken getupfte Fleisch eingelegt werden. Für die Zitronenmarinade solltest du am besten einen großen Küchenmörser verwenden. Gib nun zunächst die frisch geriebene Zitronenschale (unbedingt eine unbehandelte Zitrone nehmen), Kreuzkümmel, die fein gehackten Knoblauchzehen, Kurkumapulver und Kardamom dazu und zerstoße alles zu einer homogenen Masse. Anschließend kommen der Zitronensaft und das Olivenöl dazu. Zum Schluss die feingehackten Kräuter dazugeben, mit Salz und Pfeffer abschmecken und damit das Fleisch einlegen. Nach 24 Stunden im Kühlschrank ist es fertig für den Grill. Guten Appetit.

[TK]

Noch Hunger?

Das könnte dich auch interessieren:

Hochschulkarte

Suche

Mimadeo / shutterstock.com
Über 19.000 Studiengänge an 747 Hochschulstandorten
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung