TK-Expertin Dr. Karin Anderson berät Unikosmos-Userin Tine (Foto: Public Address)Tolle Knolle: Schon zwei Gramm Ingwer täglich lindert Muskelschmerzen (Foto: Public Address)Bei einer "Sommergrippe" handelt es sich um eine normale Erkältung (Foto: Public Address)Jeder zweite Deutsche gibt an, wegen einer chronischen Erkrankung in ärztlicher Behandlung zu sein (Foto: Techniker Krankenkasse)Spanien durchkreuzte die Pläne von Jogi Löw und der DFB-Elf (Foto: Public Address)Akin Demirdalic ist begeistert von den Erfahrungen, die er bei Beiersdorf sammeln konnte (Foto: Public Address)Bundesliga-Spielplan Saison 2010/2011 © Die Liga – Fußballverband e.V.

Sprechstunde mit Dr. Karin Anderson

Urlaub als Scheidungskind

published: 17.07.2010

Dr. Karin Anderson beantwortet auch Deine Frage im Forum (Foto: Public Address)Dr. Karin Anderson beantwortet auch Deine Frage im Forum (Foto: Public Address)

Die Sommerferien haben begonnen und das Wetter zeigt sich von seiner besten Seite. Doch nicht jeder freut sich auf den bevorstehenden Urlaub: Was ist beispielsweise, wenn die Eltern getrennt leben und ein Elternteil den Urlaub plant, das Kind aber lieber nicht mitkommen und dafür beim anderen Elternteil bleiben möchte? Dr. Karin Anderson weiß Rat.

Dr. Karin Anderson lebt im US-Bundesstaat Maine. Sie ist Fachärztin für Psychiatrie und Neurologie und hat eine Zusatzausbildung für psychotherapeutische Medizin. Als Forenexpertin für Scoolz und die Techniker Krankenkasse berät sie unsere User kostenlos. Wenn du unserer Expertin ein Problem schildern möchtest oder eine Frage stellen willst, tue dies jederzeit gerne in den Foren Gefühlssachen oder Help.

Unregistriert: Hallo, ich habe mal eine Frage. Meine Mutter will unbedingt, dass ich mit in den Urlaub komme aber ich möchte nicht. Anscheind möchte sie nicht, dass ich in der Zeit zu meinem Dad gehe. Nun meine Frage: Kann ich mit 16 entscheiden ob ich mitfahre oder nicht?!
Lg


Dr. Karin Anderson: "Hallo, wenn deine Mutter das Sorgerecht hat, hat sie auch das Aufenthaltsbestimmungsrecht und kann daher im Prinzip darüber entscheiden, wo du dich aufzuhalten hast. In der Praxis haben Eltern aber normalerweise wenig Lust, sich ihre Ferien mit maulenden, ständig unzufriedenen Teens zu verderben. Bei der Familienurlaubsgestaltung gibt es aber noch viele ganz praktische Fragen, nicht nur, wer wozu Lust hast oder nicht.

Wenn du nicht mit deiner Mutter verreisen willst, weil du dich nicht (mehr) für das begeistern kannst, was sie im Urlaub gern unternehmen möchte, musst du mit einer vernünftigen Alternative kommen - und diese Alternative muss dazu auch finanziell machbar sein. Scheinbar denkst du aber nicht eine eigene Reise (z. B. mit Freunden oder einer Jugendgruppe, sondern hast vor, die Zeit der Abwesenheit deiner Mutter bei deinem Vater zu verbringen. Du vermutest, dass es vor allem das ist, was deine Mutter nicht will, nämlich dass du die Ferien bei deinem Vater verbringst.

Gibt es da denn keine bindende Urlaubsregelung zwischen deinen Eltern? Hat dein Vater kein Besuchsrecht? Hat deine Mutter etwa einen Grund zur Sorge, dass sich dein Vater nicht ausreichend um dich kümmern kann? Oder vermutet sie etwa, dass du in Wirklichkeit vorhast, mehr oder weniger allein zu Hause zuzubringen - und eine "sturmfreie Bude" zu haben (die absolute Horrorvorstellung aller allein ohne ihre Kinder verreisender Eltern!)

Akzeptabler Gegenvorschlag

Ich glaube nicht, dass sich dieses Problem dadurch regeln laesst, dass du einfach nur herausfindest, ob deine Mutter gesetzlich dazu berechtigt ist, dich zum Mitkommen zu zwingen oder nicht. Daher würde ich dir empfehlen, dir genau zurechtzulegen, welche Argumente du gegen die gemeinsame Urlaubsreise mit deiner Mutter anführen kannst - und einen akzeptablen Gegenvorschlag zu machen.

Trag deine Argumente "erwachsen", ruhig und sachlich vor, nicht muffig oder patzig, dann ist deine Mutter sicher viel eher bereit, dir zuzuhoeren. Aber lass sie auch ihre Einwände vorbringen, hör ihr ebenfalls zu, und akzeptiere, dass sie diese Bedenken hat (auch wenn du sie vielleicht nicht teilst). Ich hoffe in deinem Interesse, dass ihr euch in dieser Sache einigen könnt, damit ihr beide die Ferien ohne Streit, Ärger oder schlechtes Gewissen genießen könnt.
LG, Dr. Karin Anderson"

[TK]

Das könnte dich auch interessieren:

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung