Oleg Popov ist das berühmteste Gesicht des Großen Russischen Staatscircus (Foto: Public Address)Der Duft des Rosen-Gesichtswassers erinnert an den zarten Geruch der stacheligen Schönheiten (Foto: Public Address)Bei Gelegenheitsfahrern ist das Infektionsrisiko besonders hoch (Foto: Public Address)Zu viel Burger und Pommes Frites schädigen laut aktuellen Forschungsergebnissen das Gehirn (Foto: Public Address)Zigaretten schädigen die DNA laut neuesten Erkenntnissen schon nach wenigen Minuten (Foto: Public Address)Etwa 12.000 Menschen in Deutschland warten auf ein Spenderorgan  (Foto: Techniker Krankenkasse)Dr. Karin Anderson antwortet Unikosmos-User Gernot (Foto: Public Address)

Studie

Fettiges Essen macht depressiv

published: 28.01.2011

Der übermäßge Konsum von fettigem Essen kann zu Depressionen führen (Foto: TK)Der übermäßge Konsum von fettigem Essen kann zu Depressionen führen (Foto: TK)

Fettiges Essen schadet nicht nur der Gesundheit, sondern kann auch ein Auslöser für Depressionen sein. Schuld daran sind laut einer Gruppe spanischer Forscher vor allem Transfette. Diese Fettsäuren sind besonders häufig in industriell hergestellten Produkten zu finden.

Höheres Erkrankungsrisiko

Für ihre Studie untersuchten die Wissenschaftler an den Universitäten von Navarra und Las Palmas sechs Jahre lang das Ernährungsverhalten von 12.000 Probanden. Es zeigte sich, dass bei Menschen mit einem hohen Konsum von Transfetten das Risiko an Depressionen zu erkranken bis zu 48 Prozent höher liegt als bei Menschen die sich gesünder ernähren.

[TK]

ANZEIGE

Das könnte dich auch interessieren:

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung