TK-Expertin Dr. Karin Anderson berät Unikosmos-Userin Tamara (Foto: Public Address)Olivenöl bekommst Du günstig in jedem Supermarkt (Foto: Public Address)Spinat erhöht durch die enthaltenen Nitrate die Effizienz der Muskeln (Foto: Public Address)Ab 2012 wird es bei ARD und ZDF keine Live-Übertragung der Tour de France mehr geben (Foto: Public Address)Wer viel Fisch isst, beugt einem Mangel an Omega-3-Fettsäuren vor (Foto: Public Address)Der Saft von Zitronen ist antibakteriell und entzündungshemmend (Foto: Public Address)Der übermäßge Konsum von fettigem Essen kann zu Depressionen führen (Foto: TK)

USA

Berufstätige Mütter = dicke Kinder?

published: 12.02.2011

Fastfood: Die schnelle Lösung, wenn Mutti arbeitet? (Foto: Public Address)Fastfood: Die schnelle Lösung, wenn Mutti arbeitet? (Foto: Public Address)

Berufstätige Mütter haben öfter übergewichtige Kinder. Das ist das Ergebnis einer Studie, die amerikanische Wissenschaftler an 900 acht- bis zwölfjährigen Schülern durchgeführt haben.

Das Ergebnis: Mit der Zahl der berufstätigen Jahre der Mutter wuchs im Verlauf der Zeit der Body-Mass-Index der Kinder. Vermutlich hätten berufstätige Eltern weniger Zeit, um gesunde Mahlzeiten zuzubereiten, schrieben die Forscher in der Fachzeitschrift "Child Development".

Was ist der Body-Mass-Index?

Wissenschaftler verwenden als Maß für Übergewicht häufig den sogenannten Body-Mass-Index (BMI). Dieser errechnet sich aus dem Verhältnis von Gewicht und Körpergröße (Gewicht in Kg durch das Quadrat der Körpergröße in Metern). Normalgewichtige erreichen einen Wert zwischen 18,5 und 25. Menschen mit einem BMI ab 25 gelten als zu dick, ab 30 als fettleibig.

Der BMI ist aber nicht mehr als ein grober Richtwert, da er weder Statur und Geschlecht noch die individuelle Zusammensetzung der Körpermasse aus Fett- und Muskelgewebe eines Menschen berücksichtigt.






















[TK]

Das könnte dich auch interessieren:

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung