TK-Expertin Dr. Karin Anderson antwortet Userin Hilke (Foto: Public Address)Prof. Dr. Norbert Klusen, Vorstandsvorsitzender der Techniker Krankenkasse mit Sophie und Yvette Duwenbeck (Foto: Public Address)Freuten sich für Preisträger Professor Bernd Domres (Mi.): Moderatorin Julia Westlake (li.) und Professor Dietrich Grönemeyer (re.) (Foto: Public Address)Arzneimittel im Wert von rund 34 Milliarden Euro wurden 2010 den gesetzlich Versicherten verschrieben  (Foto: Techniker Krankenkasse)Chili ist scharf und außerordentlich gesund (Foto: Public Address)Die Techniker Krankenkasse hat einen Klinikführer für werdende Eltern herausgegeben  (Foto: Techniker Krankenkasse)Kinder und Jugendliche hören immer schlechter (Grafik: Techniker Krankenkasse)

EHEC-Erreger

Vorsicht bei Tomaten, Salatgurken und Blattsalat

published: 26.05.2011

Tomaten sind einer der Träger des EHEC-Keims (Foto: Public Address)Tomaten sind einer der Träger des EHEC-Keims (Foto: Public Address)

Das EHEC-Bakterium hat in den vergangenen Tagen vor allem in Norddeutschland für viel Panik und Spekulationen gesorgt, denn, so meldet das Robert Koch-Institut, vor allem dort sind seit der zweiten Maiwoche vermehrt Personen an blutigem Durchfall und dem sogenannten hämolytisch-urämischen Syndrom (HUS) erkrankt. Doch auch aus Süd- und Ostdeutschland gibt es vorläufige Meldungen.

Gestern Abend haben das Bundesinstitut für Risikobewertung und das Robert Koch-Institut Ergebnisse einer Studie über mögliche Ursachen des EHEC-Ausbruchs vorgestellt. Um weitere Erkrankungen zu vermeiden, empfehlen die Experten über die üblichen Hygieneregeln im Umgang mit Obst und Gemüse hinaus, vorsorglich bis auf weiteres Tomaten, Salatgurken und Blattsalate insbesondere in Norddeutschland nicht roh zu verzehren.

Hintergrund

In die oben genannte Studie aufgenommen wurden 25 Erkrankte und 96 gesunde Personen in Hamburg mit vergleichbarem Geschlecht, Alter und Wohnregion. Seit dem 20. Mai wurden Patienten in Hamburger Krankenhäusern intensiv zu ihren Ernährungsgewohnheiten und anderen möglichen Infektionsquellen befragt. Um der Ursache von EHEC auf die Spur zu kommen, wurden auch die Verzehrsgewohnheiten von gesunden Personen in Hamburg erhoben.

[TK]

Links

Robert Koch-Institut (RKI)

Das könnte dich auch interessieren:

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung