Dr. Karin Anderson ist Fachärztin für Psychiatrie und Neurologie und hat eine Zusatzausbildung für psychotherapeutische Medizin (Foto: Public Address)Schnaps und andere alkoholische Getränke hemmen die Funktion unseres Immunsystems (Foto: Public Address)Der Schallpegel eines Laubsaugers liegt bei über 100 Dezibel (Foto: Techniker Krankenkasse)TK-Expertin Dr. Karin Anderson antwortet Unikosmos-User Sergej  (Foto: Public Address)Dr. Karin Anderson ist Fachärztin für Psychiatrie und Neurologie und hat eine Zusatzausbildung für psychotherapeutische Medizin (Foto: Public Address)Am 26. September ist Weltverhütungstag (Foto: Public Address)Viele Studierende leiden unter Stress - besonders vor Prüfungen (Foto: shutterstock.com/sergarck)

Schmerzforschung

Darum kommt Migräne in Attacken

published: 08.10.2011

Millionen Migränepatienten leiden unter bisher scheinbar unberechenbaren Schmerzattacken (Foto: Public Address)Millionen Migränepatienten leiden unter bisher scheinbar unberechenbaren Schmerzattacken (Foto: Public Address)

Obwohl sich Wissenschaftler seit vielen Jahren intensiv mit dem Thema Migräne befassen, kann man noch immer nicht eindeutig erklären, wie und wo diese Kopfschmerzattacken zustande kommen.
Hamburger Wissenschaftler um Dr. Anne Stankewitz haben nun eine wichtige Entdeckung auf diesem Gebiet gemacht. Mittels funktioneller Kernspintomografie fanden sie heraus, dass nur bestimmte Bereiche im Gehirn an der Entstehung von Kopfschmerzattacken beteiligt sind. Diese Bereiche weisen bei Migränepatienten im Gegensatz zu Gesunden eine andere Aktivität auf.

Untersuchungen bevorstehender Attacken

Bisher erbrachte Studien weisen auf die überaus wichtige Rolle des so genannten trigemino-vaskulären Systems und des Hirnstamms hin. Die Hamburger Wissenschaftler untersuchten daher die trigeminale Schmerzverarbeitung von Migränepatienten und den Einfluss einer bevorstehenden Migräneattacke.

Oszillierendes System

Hierunter versteht man ein dynamisches System. Dieses wechselt zwischen zwei oder mehreren Zuständen hin und her, in einer wiederum mehr oder weniger regelmäßigen Form.

Das Ergebnis: Der Aktivitätsgrad von bestimmten Regionen im Gehirn (Hirnstammkerne) steht in direkter Abhängigkeit zu den immer wiederkehrenden Migräneattacken steht. Erstmals gelang es Forschern somit zu beobachten, dass ein oszillierendes System im Bereich des Hirnstamms das attackenartige Auftreten von Kopfschmerzen erklären könnte.

ANZEIGE

Das könnte dich auch interessieren:

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung