Guimarães und Maribor

Lerne die Kulturhauptstädte 2012 kennen

published: 31.12.2011

Der Praça de Santiago ist einer der schönsten Plätze Guimarães (Foto: Fundação Cidade de Guimarães)Der Praça de Santiago ist einer der schönsten Plätze Guimarães (Foto: Fundação Cidade de Guimarães)

Guimarães und Maribor so heißen die Kulturhauptstädte 2012. Jedes Jahr kürt die Europäische Union jeweils eine Stadt eines alten und eines neuen Mitgliedsstaates zur Kulturhauptstadt des Jahres. Ziel dieser Initiative ist es, das Verständnis und das Miteinander der EU-Bürger untereinander zu verbessern und das kulturelle Erbe Europas zu verdeutlichen.
Im Jahr 2012 fällt diese Aufgabe der portugiesischen Stadt Guimarães und der slowenischen Stadt Maribor zu. Und in beiden Städten gibt es einiges zu entdecken! Aber lies selbst...

Guimarães

"Hier wurde Portugal geboren", steht in Buchstaben auf der die Altstadt umgebenenden Wehrmauer Guimarães. Die im Norden des Landes gelegene Stadt ist sozusagen die Wiege Portugals. Hier besiegte Alfons I. 1140 die Mauren und ließ sich in der Burg der Stadt zum ersten König krönen. Seitdem gilt die Burg mit der davor stehenden Kapelle von Sao Miguel als Nationalheiligtum. Das ist allerdings nicht die einzige Sehenswürdigkeit in Guimarães. Mit dem Rathaus aus dem 14. Jahrhundert, der Kirche de Nuestra Senhora da Oliveira oder dem Kloster Santa Marinha da Costa aus dem Jahre 1154 sind nur einige weitere genannt.

Übrigens ist die Stadt indirekt Schuld an der großen Teeleidenschaft der Engländer. Die Herzogin von Bragança machte sich 1662 von Guimarães auf an den englischen Hof, um dort König Karl II. zu heiraten. Aufgrund der Handelsbeziehung Portugals zu dessen Kolonien und Japan war sie es gewöhnt, Tee zu trinken. Die Herzogin brachte den Tee nach England und führte ihn am Hofe ein.

Guimarães, einst Hauptstadt Portugals, ist heute ein kleines, eher verträumtes Universitätsstädtchen mit nur 52.000 Einwohnern. Im nächsten Jahr soll die es nun eine kulturelle Hochburg werden. Geplant ist mit Künstlerresidenzen und einem vielfältigen Programm einen Ort "des kreativen Schaffen" entstehen zu lassen.

Maribor

Mit Maribor ist erstmals eine Stadt im ehemaligen Jugoslawien zur Kulturhauptsadt gewählt worden. Über sieben Jahrzehnte gehörte sie zu dem kommunistischen Vielvölkerstaat (Foto: Maribor2012)Mit Maribor ist erstmals eine Stadt im ehemaligen Jugoslawien zur Kulturhauptsadt gewählt worden. Über sieben Jahrzehnte gehörte sie zu dem kommunistischen Vielvölkerstaat (Foto: Maribor2012)

Die zweitgrößte Stadt Sloweniens liegt am Ufer des Flusses Drau zwischen dem Pohorje-Gebirge im Norden und den Weinbergen der Steiermark im Süden. Die Universitätsstadt mit 116.769 Einwohnern hatte auch schon vor 2012 einiges an Kultur zu bieten. Jedes Jahr findet hier das größte und wichtigste Musik- und Kulturfestival Sloweniens, der "Lent", mit mehr als einer halben Million Gäste statt. Unter Weinfreunden ist die Stadt auch wegen ihrer ältesten Wein tragenden Rebe der Welt bekannt. Die 400 Jahre alte Rebe steht sogar im Guinness-Buch der Rekorde.

Unter dem Motto "Pure Energy" wird sich Maribor zusammen mit seinen fünf Kooperationsstädten Ptuj, Murska Sobota, Novo mesto, Slovenij Gradec und Velenje nächstes Jahr der Weltöffentlichkeit präsentieren. Dabei wird jede Stadt ihren Teil zum Gesamtprojekt beitragen.
Das Programm unterteilt sich in die vier Themenblöcke "Stadtschlüssel", "Urbane Furchen", "Terminal12" sowie "Leben auf Knopfdruck". Geplant sind zahlreiche, Konzerte, Filmvorführungen, Ausstellungen, Theateraufführungen, Literatur-Vorträge und ein Kinderkulturfestival.

Während es für Portugal, mit Lissabon 1994, und Porto 2001, schon die dritte Stadt ist, die sich mit diesem Titel rühmen dar, ist es für Slowenien das erste Mal, dass es eine Kulturhauptstadt stellt. Die Feierlichkeiten in den Städten werden am 21. Januar in Guimarães und am 13. Januar in Maribor beginnen.

[Laura]

Links

www.guimaraes2012.pt
www.maribor2012.info

Das könnte dich auch interessieren:

Hochschulkarte

Suche

Mimadeo / shutterstock.com
Über 19.000 Studiengänge an 747 Hochschulstandorten
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung