Sümeyye Manz und Helena Fromm treten in London bei den Olympischen Spielen an (Foto: Public Address)Mobbing ist ein Phänomen, das in der Welt von Jugendlichen und Erwachsenen auftritt (Foto: Public Address)Manche Jugendliche werden jahrelang gemobbt (Foto: Vitchanan Photography/shutterstock.com)Rückenschmerzen sind bei Kindern und Jugendlichen immer weiter verbreitet (Foto: Public Address)TK-Expertin Dr. Karin Anderson berät Unikosmos-User Kai (Foto: Public Address)Dr. Karin Anderson berät in ihrer Sprechstunde die User von Scoolz (Foto: Public Address)Rezeptklassiker Minestrone: Was rein kommt, bestimmst du selbst (Foto: <a href="https://www.flickr.com/photos/grenade/4319037415/in/photolist-7zEcmk-7C5Fxd-7C5FfQ-znhyX-c5JTCY-6rrSBP-nsB1-G4WXx-58ZZ1-8tSwcc-avrwDX-6xGtWL-2JkBM5-2WqxDM-7yzgVD-7yD591-42G3Bm-76nEoF-6rrSL6-615ZqN-9NrxiZ-8xcwTB-8xfxN7-nqsrus-nPejou-nwUz14-BpJ7u-68Muuz-611RAT-7gS54h-8H1qWc-8H4zzb-B5Wso-aBjsP3-aBjqao-aBjpVm-aBgJqk-aBgHV6-9CwdH-p8Q5Q-p8Q5h-p8Q4E-p8Q2Y-2jSPZ4-7ZhX6p-47FMnx-612XPd-611NSP-611JaF-91nrUW" target="_blank">minestrone soup</a> von <a href="https://www.flickr.com/photos/grenade/" target="_blank">grenade</a> lizensiert durch <a href="https://creativecommons.org/licenses/by/2.0/" target="_blank">CC BY 2.0</a>)

Eigenes Social Network

Facebook nur für Bayern München

published: 19.03.2012

Bayern-Star Robben: Postings künftig auf  "MyFCB" (Foto: Public Address)Bayern-Star Robben: Postings künftig auf "MyFCB" (Foto: Public Address)

"Mir san mir", heißt es beim FC Bayern München. Dass diese die eigene Besonderheit betonende bayrische Fußballweisheit auch für den Umgang mit Medien gilt, belegt der Rekordmeister aus München nun mit dem Start einer eigenen Social-Media-Seite. Ab dem 28. März geht der Club mit seinem Social Network "MyFCB" online. Dort sollen sich Fans des Fußballvereins abseits von Facebook noch stärker mit dem Bundesligisten identifizieren können, heißt es.

"Guad" oder "Net guad"-Button

Das neue Netzwerk soll ähnlich wie Facebook funktionieren. Fans sollen Beiträge über einen "Guad"-Button liken können. Außerdem können Sie Videos, Bilder und Texte kommentieren und diskutieren. Im Gegensatz zu Facebook soll es einen "Net guad"-Button für Kritik geben.

Die Einführung eines eigenen Dienstes hatte die Vereinsführung schon vor längerer Zeit angekündigt. Zuvor hatten einige Profis Bilder aus der Umkleidekabine gepostet oder per Twitter Trainerentscheidungen kommentiert. Darauf verhängte der Verein für die Spieler ein Social-Media-Verbot.

Bei der Einführung des Dienstes dürften auch finanzielle Aspekte eine Rolle gespielt haben. Die Münchner, der Bundesligist mit den meisten Facebook-Fans, werden auf ihrer eigenen Seite nun die Möglichkeit haben, Werbung und Anzeigen zu verkaufen.

[PA]

Links

Homepage des 1. FC Bayern München

Das könnte dich auch interessieren:

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung