Benefizkonzert

Hilfe für nierenkranke Kinder

published: 19.04.2012

Die Hamburger Senatorin für Gesundheit und Verbraucherschutz, Cornelia Prüfer-Storcks, diskutierte mit (Foto: Public Address)Die Hamburger Senatorin für Gesundheit und Verbraucherschutz, Cornelia Prüfer-Storcks, diskutierte mit (Foto: Public Address)

Ein Benefizkonzert zugunsten nierenkranker Kinder war gestern Abend in Hamburg der Startschuss für eine Kooperation zwischen dem Deutschen Musikrat und der Techniker Krankenkasse (TK). "Viva vivo" - Musik hilft Leben: Unter diesem Motto wollen die TK und der Deutsche Musikrat die Themen Musik und Gesundheit fördern und vernetzen.

"Musik hilft Leben"

Professor Martin Maria Krüger, Präsident des Deutschen Musikrates: "Die Verbindung von Musik und Gesundheit wird - gerade in einer alternden Gesellschaft - eine immer größere Rolle für unsere Lebensqualität spielen. Ich freue mich, dass der Deutsche Musikrat gemeinsam mit der Techniker Krankenkasse das Ziel verfolgt, den hohen Wert der Musik und des aktiven Musizierens bis ins hohe Alter für möglichst viele Menschen erfahrbar zu machen. Unser gemeinsames Motto 'Musik hilft leben' ist dabei Verpflichtung und Ansporn für die Zusammenarbeit in den kommenden Jahren."

Training zur Entspannung

"Viele Studien belegen, dass Musik nicht nur gut für die Seele ist, sondern auch für die Gesundheit", so Professor Dr. Norbert Klusen, Vorsitzender des Vorstandes der Techniker Krankenkasse (TK). "Diesen positiven Effekt wollen wir in der Prävention umsetzen. Neben den bundesweiten Benefizkonzerten gehen wir zum Beispiel an Musikschulen und Orchester, um mit den Musikern eine gesunde Körperhaltung und Entspannungstechniken zu trainieren. Außerdem binden wir Musik verstärkt in das Betriebliche Gesundheitsmanagement ein."

Gespräche über Gesundheit

Fester Bestandteil der Benefizkonzerte ist eine Gesprächsrunde zu einem Gesundheitsthema. Am gestrigen Abend diskutierten unter anderem die Mitglieder des Deutschen Bundestages Ulla Schmidt und Jens Spahn sowie Cornelia Prüfer-Storcks, Hamburger Senatorin für Gesundheit und Verbraucherschutz, Professor Dr. Dr. Hermann Reichenspurner, UKE, Professor Dr. Norbert Klusen, Vorsitzender des TK-Vorstandes, sowie Ibrahim Aksu vom Verein Junge Nierenkranke über das Thema Organspende.

Foto: Olaf Ballnus


Die Hamburger Symphoniker sorgten für die musikalische Untermalung des Abends (Foto: Olaf Ballnus)

[TK]

ANZEIGE

Das könnte dich auch interessieren:

Hochschulkarte

Suche

Mimadeo / shutterstock.com
Über 19.000 Studiengänge an 747 Hochschulstandorten
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung