Europäische Vergleichsstudie

Jugendliche finden sich zu dick

published: 16.05.2012

Viele deutsche Mädchen finden sich zu dick (Foto: Public Address)Viele deutsche Mädchen finden sich zu dick (Foto: Public Address)

Berufswunsch Model: Dank Castingshows wie "Germany`s next Topmodel" und "Das perfekte Model" träumen heute viele Jugendliche vom Modebusiness. Dass solche Träume auch negative Spuren hinterlassen, hat nun eine europäische Vergleichsstudie gezeigt. Demnach findet sich jedes zweite deutsche Mädchen und jeder dritte Junge zu dick – selbst wenn sie objektiv gar nicht übergewichtig sind. Damit sind Teenager aus Deutschland "traurige Spitzenreiter in Sachen Körperunzufriedenheit in Europa“, sagt Gesundheitswissenschaftlerin Petra Kolip von der Universität Bielefeld.

"Anlass zur Sorge"

In keinem anderen Land schätzen sich Jungen und Mädchen so häufig als zu dick ein. "Erstaunlich viele normalgewichtige deutsche 15-Jährige empfinden sich als zu dick: nämlich 50 Prozent der Mädchen und 30 Prozent der Jungen. Das gibt aus gesundheitswissenschaftlicher Sicht Anlass zur Sorge", so Kolip.

Im europäischen Durchschnitt ist die Rate etwas niedriger. Bei den 15-Jährigen geben 53 Prozent der Mädchen und 36 Prozent der Jungen an, sich zu dick zu finden. In allen Ländern stieg die Unzufriedenheit mit dem Körper mit zunehmendem Alter. Für die Untersuchung wurden auch Daten zu Körpergewicht und Diätverhalten erfasst."Auffällig ist, dass der Zusammenhang zwischen körperlicher Unzufriedenheit und dem tatsächlichen Körpergewicht stark verzerrt ist", so Jens Bucksch, der die Daten mit den europäischen Kollegen koordiniert hat. Denn Folgen dieser Fehleinschätzung sind häufige Diäten, Unzufriedenheit und eine erhöhte psychische Belastung.

Pubertät schafft Probleme

Bei der Studie war in allen Ländern ein deutlicher Geschlechtsunterschied zu verzeichnen. "Dass sich mehr Mädchen als Jungen als zu dick beschreiben, lässt sich unter anderem damit erklären, dass sich Mädchen durch die körperlichen Veränderungen mehr vom gängigen Schlankheitsideal entfernen. Mit der Pubertät runden sich die Hüften, das macht manchen Mädchen zu schaffen. Jungen hingegen nähern sich dem Schönheitsideal an, aber auch sie sind vermehrt einem Körperkult ausgesetzt. Dass sich viele Jungen als zu dünn wahrnehmen, ist hier die Kehrseite der Medaille", erklärt Kolip.

Das Forschungsteam folgert aus den Daten, dass die Körperwahrnehmung stärker in Überlegungen zur Gesundheitsförderung eingeschlossen werden müsse. Denn ein negatives Körperbild könne sich ungünstig auf Körperzufriedenheit und Wohlbefinden auswirken und ungesunde Ernährungspraktiken sowie Essstörungen verursachen.

[TK]

Das könnte dich auch interessieren:

Hochschulkarte

Suche

Mimadeo / shutterstock.com
Über 19.000 Studiengänge an 747 Hochschulstandorten
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung