Süß aber schlecht für dein Hirn: Zu viel Zucker drosselt deine Gedächtnisleistung (Foto: Public Address)pulsus-Gewinner Jens Bossers mit Dr. Susanne Holst, die die Gala moderierte (Foto: Public Address)Die Ärztin und Journalistin Dr. Susanne Holst moderierte die Verleihung des pulsus 2012 (Foto: Public Address)Immer mehr Jugendliche sind internetsüchtig (Foto: Public Address)Ein Fan (l.) freute sich über das Shirt und ein Foto mit Flo Bauer (Foto: Public Address)Die TK-Expertin Dr. Karin Anderson beantwortet deine Fragen und hilft dir mit nützlichen Ratschlägen (Foto: Public Address)Viele deutsche Mädchen finden sich zu dick (Foto: Public Address)

Kinderarmut

Jedes 20. Kind ohne warme Mahlzeit

published: 30.05.2012

Keine warme Mahlzeit pro Tag: UNICEF kritisiert die Lebensbedingungen für Kinder in Deutschland (Foto: Public Address)Keine warme Mahlzeit pro Tag: UNICEF kritisiert die Lebensbedingungen für Kinder in Deutschland (Foto: Public Address)

Für jeden Schüler ein warmes Essen am Tag. Das klingt eigentlich selbstverständlich. Für viele Kinder in Deutschland ist es das aber nicht, wie nun eine UNICEF-Studie ergabt. Demnach müssen 4,9 Prozent der deutschen Kinder und Jugendlichen auf eine tägliche warme Mahlzeit verzichten. Bei der Untersuchung "Kinderarmut messen – Neue Ranglisten der Kinderarmut in den reichen Ländern der Welt" wurden ausschließlich wohlhabende Industrienationen unter die Lupe genommen.

Mangel an Freizeitaktivitäten

Am häufigsten mangelt es Kindern hierzulande an regelmäßigen Freizeitaktivitäten (6,7 Prozent). 4,4 Prozent der Mädchen und Jungen haben keinen Platz, an dem sie ihre Hausaufgaben machen können. 3,7 Prozent der Kinder besitzen höchstens ein einziges Paar Schuhe. 3,1 Prozent der unter 16-Jährigen erhalten nie neue Kleider und drei Prozent leben in einem Haushalt ohne Internetanschluss. Besonders häufig entbehren Kinder in Deutschland wichtige Dinge, wenn die Eltern arbeitslos sind (42,2 Prozent) oder wenn sie einen niedrigen Bildungsabschluss haben (35,6 Prozent).

Insgesamt schneidet Deutschland bei der Studie mäßig ab. Im Vergleich mit 28 anderen Staaten landet die Bundesrepublik auf dem 15. Platz. "Es ist enttäuschend, dass Deutschland es nicht schafft, die materiellen Lebensbedingungen für Kinder entscheidend zu verbessern", sagte Christian Schneider, Geschäftsführer von UNICEF Deutschland. Selbst manche wirtschaftlich schlechter gestellten Länder wie Großbritannien und Slowenien stünden besser da. Auf dem ersten Platz landet bei der Studie Schweden. Hier waren die Mängel bei den untersuchten Faktoren am geringsten. Auch andere skandinavische Länder sowie die Niederlande und Zypern schneiden gut ab.

[TK]

Das könnte dich auch interessieren:

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung