Die Früchte des Feuerdorns sind für den Menschen nicht genießbar (Foto: Julia Reschke/shutterstock.com)Inhalieren löst den Schleim und lindert so Schnupfenbeschwerden (Foto: Techniker Krankenkasse)Dr. Karin Anderson berät Unikosmos-User Matt (Foto: Public Address)Ein Scoolz-User hat eine Hautveränderung an seinem Arm festgestellt (Foto: noppawan09/shutterstock.com)Viele Kinder und Jugendliche, die am Aufmerksamkeitsdefizit-Hyperaktivitätssyndrom leiden, bekommen Medikamente (Foto: Techniker Krankenkasse)Lewis Holtby steht im Aufgebot für das Fußball-Länderspiel gegen Holland (Foto: Public Address)Matthias Steiner macht anderen Diabetikern Mut (Foto: Public Address)

Video

Scoolz-Aktion "Kondome schützen"

published: 27.11.2012

Scoolz hat ein cooles Video darüber gedreht, dass Kondome schützen (Foto: Public Address) Scoolz hat ein cooles Video darüber gedreht, dass Kondome schützen (Foto: Public Address)

Viele haben es bereits vergessen: Beim Sex schützen Kondome nicht nur vor einer ungewollten Schwangerschaft sondern auch vor Krankheiten wie Aids, Syphilis, Gonorrhoe (Tripper) oder Hepatitis. Darum geht es bei der Scoolz-Aktion zum Welt-Aids-Tag am 1. Dezember. Wir haben zusammen mit den Musikern ROCCO und StevOne ein Video gedreht, das euch wieder ins Bewusstsein ruft: Kondome schützen!

Scoolz-Kampagne "Kondome schützen"

Mehr Videos auf PointerTVPublic Address Presseagantur


Vom Schafsdarm zu Hightech

Bereits um 1200 Jahre v. Chr. sollen die alten Ägypter Kondom-ähnliche Vorrichtungen zur Empfängnis- und Infektionsverhütung gekannt haben. Allerdings stellten sich die ersten Umhüllungen aus Leder, Fischblasen oder Ölpapier als unbequem und wenig sicher heraus. Andere Überzieher bestanden aus Stoff und waren ebenfalls wenig verlässlich. Besser funktionierten da schon Präservative aus tierischen Membranen wie Schafs- oder Hammeldärmen. Letztere empfahl Mitte des 17. Jahrhunderts Oberst Dr. Condom, der Hofarzt von Charles II. Von ihm sollen die Verhüterli auch ihren Namen bekommen haben.


Latex und Gleitcreme

Erst 1855 entstand das erste Kondom aus Gummi. Das noch bessere und weitaus dünnere Latex ist seit 1930 das Material der Wahl. Doch Vorsicht: Durch fetthaltige Cremes oder Öle - etwa Vaseline, Bodylotion oder Massageöl - werden Latexkondome porös und verlieren ihre Schutzwirkung. Deshalb sollte man stattdessen lieber Gleitmittel auf Wasserbasis verwenden. Wer eine Latexallergie hat, kann auf Kondome aus Polyurethan ausweichen.

Dr. Anderson über Kondome



[Heike]

Das könnte dich auch interessieren:

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung