Lebergesundheit

Vorsicht bei Weihnachts-Süßigkeiten

published: 03.12.2012

Weil Stollen, Lebkuchen und Printen viel Zucker und Fett enthalten, solltest du sie nur in Maßen essen (Foto: Yulia Davidovich/shutterstock.com) Weil Stollen, Lebkuchen und Printen viel Zucker und Fett enthalten, solltest du sie nur in Maßen essen (Foto: Yulia Davidovich/shutterstock.com)

Immer mehr Jugendliche haben ein gesundheitliches Problem, die früher meist auf ältere Menschen beschränkt war: eine so genannte Fettleber. Die Gründe dafür sind zum Großteil dieselben, die zu Übergewicht führen: zu energiereiche und ungesunde Ernährung sowie ein Mangel an Bewegung. Auch Alkohol schadet dem zentralen Stoffwechselorgan. In der Folge lagert sich Fett in den Leberzellen ab.


Gefährliche Fettleber

Die Betroffenen haben ein erhöhtes Risiko, an Leberzirrhose oder Leberkrebs zu erkranken. Letzterer ist laut der Deutschen Leberstiftung weltweit die fünfthäufigste Tumorerkrankung und die dritthäufigste tumorbedingte Todesursache. Es erkranken fast ausschließlich Patienten mit einer chronischen Lebererkrankung daran. In den letzten 20 Jahren hat sich die Neuerkrankungsrate in westlichen Ländern mehr als verdoppelt. Zudem steigt bei einer Fettleber auch die Gefahr von Schlaganfällen und Herzinfarkten.


Auch Apfelsinen sind lecker

Gerade in der Vorweihnachtszeit finden sich Versuchungen an jeder Ecke: Marzipan auf dem Weihnachtsmarkt, Zimtsterne im Supermarktregal und Stollen beim Bäcker. Doch wer gedankenlos zugreift, kann jetzt schnell an Gewicht zunehmen. Besser ist es, die süßen und fettreichen Kekse und Süßigkeiten nach Möglichkeit auszuweichen. Stattdessen sind Orangen und Clementinen sowie in Maßen auch Nüsse eine gesunde Alternative. Auch das morgendliche Frühstück kannst du, wenn du es mit einem Hauch Zimt aufgepeppst, in eine winterliche Leckerei verwandeln.

[Heike]

ANZEIGE

Das könnte dich auch interessieren:

Hochschulkarte

Suche

Mimadeo / shutterstock.com
Über 19.000 Studiengänge an 747 Hochschulstandorten
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung