Walnüsse enthalten wertvolle ungesättigte Fettsäuren (Foto: Public Address)Sollte man Äpfel mitsamt den Kernen verzehren? Expertin Dr. Karin Anderson weiß die Antwort (Foto: Daxiao Productions/shutterstock.com)Du hast keine Lust auf eine Erkältung? Dann bringe deine Abwehrkräfte auf Trab! (Foto: Public Address)Sportliches Training mit oder ohne Ball tut auch deinem Gehirn gut (Foto: Public Address)Peinliche Bilder auf Facebook? <a href="http://www.shutterstock.com/gallery-809503p1.html?cr=00&pl=edit-00">Twin Design</a> / <a href="http://www.shutterstock.com/editorial?cr=00&pl=edit-00">Shutterstock.com</a>Doreens Freund hat eine Hundeallergie. Soll sie den Rüden weggeben? (Foto: Public Address)Werden Augenbrauen mit dem Alter buschig? (Foto: Manintino/shutterstock.com)

Tag des brandverletzten Kindes

Heiße Gefahren in der kalten Jahreszeit

published: 02.12.2013

Kerzen solltest du nie unbeobachtet brennen lassen (Foto: Maya Kruchankova/shutterstock.com) Kerzen solltest du nie unbeobachtet brennen lassen (Foto: Maya Kruchankova/shutterstock.com)

Brennende Kerzen am Tannenbaum, besinnliches Feuer im Kamin, heißer Adventspunsch - schnell können diese an sich schönen Dinge zu einer Gefahr für die Gesundheit werden. Davor will dich die Techniker Krankenkasse (TK) bewahren. Jedes Jahr erleiden allein in Deutschland mehr als 30.000 Kinder unter 15 Jahren Verbrennungen oder Verbrühungen. Davon haben etwa 6.000 so schwere Verletzungen, dass sie stationär behandelt werden müssen. Darauf weist die Medizinische Hochschule Hannover (MHH) zum bundesweiten Tag des brandverletzten Kindes am 7. Dezember hin.

Schütze deine kleinen Geschwister

Typische Gefahrenquellen sind heiße Flüssigkeiten wie kochendes Wasser, Tee oder Kaffee, Brände in der Weihnachtszeit, Zündeln mit Adventsgestecken und Tannenzweigen, Silvesterknaller, Unfälle an Kaminöfen und Verpuffungen durch Brandbeschleuniger beim Fondue. Brandbeschleuniger und Zündeln solltet ihr weglassen. Bei den anderen Sachen ist äußerste Vorsicht beim Hantieren angesagt. Kerzen immer auf einer feuerfeste Unterlage stellen und nie unbeobachtet brennen lassen. Und behalte deine jüngeren Geschwister im Auge: Die meisten Verbrennungen oder Verbrühungen treffen kleine Kinder unter fünf Jahren. "Oft sind Gesicht, Hals, Oberkörper und Arme verletzt", sagt MHH-Oberarzt Dr. Andreas Jokuszies, Leiter des Brandverletztenzentrums. Bereits eine Tasse mit heißer Flüssigkeit reicht aus, um bis zu 30 Prozent der Körperoberfläche eines Kleinkindes oder Babys zu verbrühen.

Sofortmaßnahmen

Was tun, wenn es passiert ist? Die erste Sofortmaßnahme sollte laut der TK darin bestehen, die Hitzequelle zu beseitigen beziehungsweise den Betroffenen aus der Gefahrenzone zu bergen und bestehende Kleiderbrände zu löschen. Dabei darfst du dich natürlich nicht selbst in Gefahr bringen! Die verbrannte oder verbrühte Haut sollte maximal 20 Minuten mit etwa 20 Grad Celsius kaltem Wasser gekühlt werden. Sofern die Haut nur gerötet ist und keine Blasen bildet, braucht du keinen Verband anzulegen. Dann heilt die Verletzung am besten an der Luft. Bei größeren Brandwunden, vor allem wenn das Gesicht, die Hände oder der Genitalbereich betroffen sind, solltest du umgehend den Rettungsdienst rufen. Dann kühle die Verbrennungswunde nicht und trage auch auf keinen Fall Brandsalbe oder Puder auf.

[HK/idw]

Links

Infos zur Reiseapotheke bei der Techniker Krankenkasse

ANZEIGE

Das könnte dich auch interessieren:

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung