Rezept-Tipp

Wintergebäck mit Fitness-Faktor

published: 09.12.2015

Mit Vollkornmehl, Obst und echter Vanille lassen sich tolle Weihnachtsleckereien zaubern (Foto: Public Address) Mit Vollkornmehl, Obst und echter Vanille lassen sich tolle Weihnachtsleckereien zaubern (Foto: Public Address)

Selber Backen macht Spaß. Doch oft merkt man erst, wenn man selber die Rührhaken schwingt, wie viel Zucker und gesättigte Fette in Kuchen und Keksen stecken. Damit deine Backwaren nicht nur lecker, sondern auch Fit-Food werden, hat Pointer Tipps für dich.

1. Mehr Vollkornmehl

In den meisten Rezepten kannst du weißes Mehl einfach durch vollwertiges ersetzen. Vollkornmehl enthält nicht nur mehr B-Vitamine und Ballaststoffe - es ist auch ausgesprochen lecker, weil es vollmundig und nussig schmeckt. Lebkuchen kannst du mit der gesunden Alternative ebenso backen wie Apfelkuchen mit Zimt, Vanillekipferl, Muffins oder Rühr- und Blechkuchen. Ersetze einfach das Auszugsmehl im Verhältnis 1:1. Eventuell musst du allerdings etwas mehr Flüssigkeit als sonst zugeben. Prüfe den Teig am besten erst kritisch im Hinblick auf seine Konsistenz, bevor du ihn in den Ofen schiebst.


2. Öl statt Butter

Außer bei Mürbeteig, der festes Fett wie Butter oder Margarine benötigt, kannst du fast immer Pflanzenöl als gesündere Alternative verwenden. Besonders bei Cupcakes und Muffins ist das flüssige Fett ideal. Nimm aber auf keinen Fall kaltgepresste Salatöle, da diese in der Regel nicht so hoch erhitzt werden dürfen, wie es ihnen in deinem Backofen widerverfahren würde. Optimal sind Rapsöl oder raffiniertes Pflanzenöl. Du bekommst es sehr günstig in jedem Supermarkt.

Äpfel machen deinen Kuchen saftig und spicken ihn mit wertvollen Vitaminen und sekundären Pflanzenstoffen (Foto: Public Address)Äpfel machen deinen Kuchen saftig und spicken ihn mit wertvollen Vitaminen und sekundären Pflanzenstoffen (Foto: Public Address)


3. Weniger Zucker

Haushaltszucker liefert jede Menge Energie, enthält jedoch keine Vitamine oder anderen Fitmacher-Stoffe. Gerade im Advent nimmt man viel zuviel solcher leeren Kalorien zu sich. Honig, Roh-Rohrzucker und Agavendicksaft sind weniger stark behandelte Alternativen zum Haushaltszucker. Leider sind sie kaum gesünder. Du wirst feststellen, dass deine Kuchen und Kekse auch dann noch sehr lecker schmecken, wenn du einfach ein Drittel des Zuckers aus dem Rezept weglässt. Auch getrocknete Apfelringe oder Aprikosen schmecken sehr süß. Durch sie kannst du ebenfalls Industrie-Zucker einsparen.


4. Weniger Chemie

"Back-Aroma" genannte Zutaten sind in der Regel industriell gefertigte Mischungen aus naturidentischen und künstlichen Aromastoffen in einer Lösung aus Wasser und Propylenglykol, einer farblosen, brennbaren Flüssigkeit. Sie imitieren den Geruch und Geschmack natürlicher Zutaten. Für deine Weihnachtsbäckerei sind sie völlig überflüssig. Das gilt auch für Vanillinzucker. Anstelle dieser künstlichen Geschmackspusher kannst du einfach das Ursprungs-Produkt verwenden. Schlitze eine Vanilleschote der Länge nach auf und kratze das Mark heraus. Vermenge es mit Zucker - und voila! Schon hast du deinen eigenen Vanillezucker. Alternativ kannst du die Vanille auch in Eier oder Flüssigkeiten geben.
Statt zu Zitronen-Aroma greife lieber zu den echten Früchten. Presse den Saft aus und gib ihn zum Teig. Reduziere dann eventuell die restliche Flüssigkeitsmenge. Zitronengeschmack gewinnst du auch, wenn du die Schale einer ungespritzen Bio-Zitrone fein abreibst. Aber Vorsicht: Nur das Gelbe, nicht das bittere Weiße erwischen! Die Schale enthält viel Aroma, ohne so sauer zu schmecken wie der Saft. Wenn du beides verwenden willst, empfiehlt es sich, zuerst die Schale abzuraspeln und die Zitrusfrucht anschließend auszupressen.

5. Mehr Obst

Viele Kekse, Rühr-, Topf- und Blechkuchen sowie Muffins lassen sich mit frischen, tiefgefrorenen oder getrockneten Früchten aufpeppen. Geraspelte Äpfel machen einen Rürkuchen saftiger, Pflaumen schmecken auf Blechkuchen und getrocknete Aprikosen verfeinern Lebkuchen und Printen. Früchte spicken deine Backwaren mit wertvollen Vitamine und sekundären Pflanzenstoffen. Damit versetzen sie deinen Körper in die Lage, Erkältungsviren zu widerstehen. Viel Spaß beim Backen - und guten Appetit!

Die Autorin: Heike Kevenhörster

Die Autorin: Heike Kevenhörster

Spaziergängerin, Köchin, Krimi-Fan. Die Redaktionsleiterin von Pointer wuchs in der RASTA-Stadt Vechta auf, studierte anschließend in Hamburg und London. Sie liebt Japan, Lebkuchen, Musik auf Vinyl, Judith Butler, James Brown, die 20er- und 60er-Jahre, Mod-Kultur und Veggie-Food.

Mehr

Was wollen Sie für Studierende tun?
Pointer fragt die CDU
Pointer fragt die SPD

Links

Techniker Krankenkasse im Web

Das könnte dich auch interessieren:

Hochschulkarte

Suche

Mimadeo / shutterstock.com
Über 19.000 Studiengänge an 747 Hochschulstandorten
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung