Sprechstunde

"Ich bin beschnitten"

published: 04.02.2013

Die TK-Expertin Dr. Karin Anderson beantwortet im Help-Forum deine Fragen (Foto: Public Address)Die TK-Expertin Dr. Karin Anderson beantwortet im Help-Forum deine Fragen (Foto: Public Address)

Ist man im Bett weniger zärtlich, wenn man beschnitten ist? Ein Scoolz-User stellt sich diese Frage und wendet sich im Help-Forum an Dr. Karin Anderson. Die Expertin erklärt ihm, welche Folgen der Eingriff hat - und welche nicht.

Dr. Karin Anderson lebt im US-Bundesstaat Maine. Sie ist Fachärztin für Psychiatrie und Neurologie und hat eine Zusatzausbildung für psychotherapeutische Medizin. Als Forenexpertin für Scoolz berät sie unsere User kostenlos. Wenn du unserer Expertin ein Problem schildern möchtest oder eine Frage stellen willst, tue dies jederzeit gerne in den Foren Gefühlssachen oder Help.

Scoolz-User:"Ich bin wegen ärtztlicher Gründe beschnitten worden und habe Angst, beim Sex die Zärtlichkeit zu verlieren, denn die Eichel ist ja die empfindlichste Stelle am Penis ... "

Dr. Karin Anderson:
"Hallo,
Du brauchst dir wirklich keine Sorgen zu machen. Du hast zwar insofern Recht, dass deine Eichel eine dickere Haut entwickelt, wenn sie nicht mehr von der Vorhaut geschützt ist und weniger empfindlich wird. Das hat aber nur zur Folge, dass du beim Sex etwas weniger schnell erregt sein wirst. Darüber dürfte sich deine Partnerin aber eher freuen, denn du wirst weniger zum vorzeitigen Orgasmus neigen und ihr etwas mehr Zeit lassen, auch zum Höhepunkt zu kommen. Für beschnittene Männer besteht außerdem ein geringeres Risiko, sich mit dem HIV-Virus zu infizieren. Und dann noch eins: viele Männer sind ohnehin aus religiösen Gründen beschnitten (Moslems, Juden). In den USA entscheiden sich viele Eltern auch aus hygienischen Gründen dazu, ihre Söhne nach der Geburt beschneiden zu lassen.
LG, Dr. Karin Anderson"


[TK]

Links

Zum Forenthread
Infos zur Reiseapotheke bei der Techniker Krankenkasse

Das könnte dich auch interessieren:

Hochschulkarte

Suche

Mimadeo / shutterstock.com
Über 19.000 Studiengänge an 747 Hochschulstandorten
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung