Studie

Westliches Essen macht krank

published: 28.06.2013

Fast Food enthält oft viel Weißmehl, Fett und Zucker (Foto: Kzenon/shutterstock.com) Fast Food enthält oft viel Weißmehl, Fett und Zucker (Foto: Kzenon/shutterstock.com)

Die westliche Ernährungsweise mit viel Fleisch, Zucker, Fett und verarbeiteten Lebensmittel mit vielen chemischen Zusätzen führt zu Krankheiten und einem frühzeitigen Tod. Das besagt eine aktuelle Studie, die im "American Journal of Medicine" veröffentlicht wurde. Die Untersuchung zeigt auch, dass eine gesunde Lebensweise mit viel frischem Bio-Obst und Gemüse weniger Krankheiten und ein längeres leben mit sich bringt.


Bei der wissenschaftlichen Studie handelt es sich die groß angelegte Kohortenstudie British Whitehall II. Für sie analysierte ein internationales Forscherteam die Ernährungsgewohnheiten von 3.775 Männern und 1.575 Frauen. Wenn du lange fit und gesund bleiben willst, solltest du weitgehend auf Junk Food und raffinierten Zucker und Auszugs-Mehl sowie gehärtete Pflanzenfette verzichten. Positiv wirken sich dagegen frische Lebensmittel aus. Greife als Snack also lieber mal zu einem Apfel als zum Schokoriegel!



[Heike]

Links

Zur Studie

ANZEIGE

Das könnte dich auch interessieren:

Hochschulkarte

Suche

Mimadeo / shutterstock.com
Über 19.000 Studiengänge an 747 Hochschulstandorten
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung