Süßigkeiten aktivieren Suchtzentren im Gehirn (Foto: Public Address)Aaron wäre gerne einer der coolsten Jungs der Klasse (Foto: bogdanhoda/shutterstock.com)Dr. Karin Anderson berät die Scoolz-User in den Foren Help und Gefühlssachen kostenlos (Foto: Public Address)Immer der Kleinste zu sein ist nicht schön, aber auch kein Drama (Foto: Jan H. Andersen/shutterstock.com)Unter 30-Jährige greifen heute öfter zu Bio-Produkten als noch vor einem Jahr (Foto: Public Address)Hättest du das gedacht? Der Lieblingssport der Deutschen ist das Fahrradfahren (Foto: Public Address)Ab 13 bis 15 Jahren steht die Jugendgesundheitsuntersuchung J1 an (Foto: Photographee.eu/shutterstock.com)

US-Studie

Heidelbeeren senken Diabetes-Risiko

published: 06.09.2013

Heidelbeeren liefern viele gesunde Inhaltsstoffe (Foto: Subbotina Anna/shutterstock.com) Heidelbeeren liefern viele gesunde Inhaltsstoffe (Foto: Subbotina Anna/shutterstock.com)

Isst du gerne Heidelbeeren, Weintrauben, Äpfel, Birnen, Bananen oder Grapefruits? Dann tust du deiner Gesundheit etwas Gutes. Laut einer Untersuchung der Harvard School of Public Health in Boston senkst du damit dein Risiko, an Typ-2-Diabetes zu erkranken.


Dabei sind die einzelnen Obstsorten unterschiedlich effektiv. Am meisten bringen Heidelbeeren. Drei Portionen pro Woche verringern dein Risiko um 26 Prozent. Für Weintrauben und Rosinen notierten die Wissenschaftler 12 Prozent, für Äpfeln und Birnen 7 Prozent. Bananen und Grapefruits bewirken immerhin noch ein um 5 Prozent niedrigeres Diabetesrisiko. Die Früchte als Säfte zu trinken, hat allerdings keine positive Wirkung. Im Gegenteil: Säfte steigern das Krankheitsrisiko.


Bereits vor zwei Jahren legte eine Studie der Texas Woman's University (TWU) in Denton nahe, dass Inhaltsstoffe aus Blaubeeren möglicherweise vor Fettleibigkeit schützen. Die sekundären Pflanzenstoffe der Früchte könnten die Bildung von Fettzellen hemmen.

[Heike]

ANZEIGE

Das könnte dich auch interessieren:

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung