Greifst du im Supermarkt gern zur Tiefkühlpizza? (Foto: Public Address)Ein Scoolz-User will wissen, woran er merken kann, ob er schwul ist oder nicht (Foto: Dragon Images/shutterstock.com)Es muss nicht immer ein aufwändiger Obstsalat sein - Hauptsache, du frühstückst!  (Foto: Public Address)Dr. Karin Anderson berät die Unikosmos-User im Hilfe-Forum kostenlos (Foto: Public Address)Verliebt in den Stiefbruder? (Foto: pikselstock/shutterstock.com)Heidelbeeren liefern viele gesunde Inhaltsstoffe (Foto: Subbotina Anna/shutterstock.com)Süßigkeiten aktivieren Suchtzentren im Gehirn (Foto: Public Address)

Test der Stiftung Warentest

Vorsicht bei rezeptfreien Medikamenten

published: 20.09.2013

Greifst du zu rezeptfreien Mitteln, wenn dich eine Erkältung erwischt hat? (Foto: Public Address) Greifst du zu rezeptfreien Mitteln, wenn dich eine Erkältung erwischt hat? (Foto: Public Address)

Schnupfen, Schürfwunden, Durchfall - wer unter solchen Symptomen leidet, versucht häufig, sie ohne Arztbesuch zu bekämpfen. Viele greifen dabei zu Tabletten oder Mitteln, die frei verkäuflich oder in Apotheken erhältlich sind. Oft ist das nicht schlau. Denn fast jedes dritte von rund 2000 überprüften rezeptfreien Medikamenten ist wenig geeignet, meint die Stiftung Warentest.

Beispielsweise ist es bei Kombiprä­paraten mit mehreren Wirk­stoffen oft so, dass sich die Inhaltsstoffe nicht sinn­voll ergänzen. Bei anderen Mitteln ist die Wirk­samkeit gar nicht ausreichend belegt. Einige haben unerwünschte Nebenwirkungen.

Die Prüfer haben eine Liste von 33 bekannten Mitteln zusammen­gestellt, die man besser nicht kaufen sollten. Stattdessen geben die Tester Alternativen an. Auf der sicheren Seite bist du immer, wenn du mit deinen Beschwerden zum Arzt gehst. Der verschreibt dir dann das Präparat, dass am besten für dich geeignet ist.

[PA]

Links

Zur Liste der Stiftung Warentest

ANZEIGE

Das könnte dich auch interessieren:

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung