Zahnpflege

Weißt du, was gut für deine Zähne ist?

published: 19.09.2007

Beim Zähneputzen solltet ihr nicht zu viel Druck auf Zähne und Zahnfleisch ausüben (Foto: Public Address) Beim Zähneputzen solltet ihr nicht zu viel Druck auf Zähne und Zahnfleisch ausüben (Foto: Public Address)

Ein hübsches Lächeln ist nicht selbstverständlich, denn kaum jemand hat von Natur aus tolle Zähne. Doch auch wer nicht mit einem strahlend weißen Gebiss gesegnet ist, hat eine Menge Möglichkeiten, seine Zähne herauszuputzen. Oftmals schleichen sich in die täglichen Zahnpflege-Routine allerdings kleine Fehler ein, die eine gründliche Zahnreinigung erschweren. Die Techniker Krankenkasse verrät, wie man seine Zähne gesund und munter hält.

Effektive Mund-Hygiene
Mindestens zweimal täglich sollten die Zähne ordentlich geputzt werden. Ob man dies mit einer Handzahnbürste oder einer elektrischen tut, bleibt jedem selbst überlassen. Allerdings lassen sich mit der elektrischen Variante auch versteckte Winkel im Mund besser erreichen. Übrigens gehört auch die Reinigung der Zunge zur Mund-Hygiene, da sich auf ihr viele Bakterien ablagern. Zur Hilfe gibt es auch so genannte Zungenschaber, mit denen sich der Belag gut entfernen lässt.

Beim Putzen sollte aufgepasst werden, dass nicht zu viel Druck auf Zähne und Zahnfleisch ausgeübt wird, denn dadurch bildet sich das Zahnfleisch zurück und die Zahnhälse werden freigelegt. Wenn die Borsten schon nach wenigen Tage wild abstehen, ist das ein eindeutiges Zeichen für zu festes Aufdrücken.

Saubere Zahnzwischenräume
Vor allem in den Zahnzwischenräumen setzen sich häufig Essensreste ab, die einen idealen Nährboden für Bakterien bilden. Um diese Stellen zu reinigen, benutzt man Zahnseide oder so genannte "Interdentalbürsten".

Zahnseide kommt dort zum Einsatz, wo die Zwischenräume sehr eng sind. Wer Zahnseide benutzt, sollte vor allem darauf achten, mit dem Band nicht ins Zahnfleisch zu schneiden. Interdentalbürsten sind kleine Bürstchen, die man in die etwas größeren Zwischenräume führt und so den Dreck entfernt. Wie Zahnbürsten sollten auch sie regelmäßig ausgewechselt werden.

Wie wirkt Zahnpasta?
Der wichtigste Bestandteil von Zahncreme ist das Fluorid, das dafür sorgen soll, dass kein Karies entsteht.
Eine normale Erwachsenen-Zahncreme enthält 0,15 Prozent. Wenn Kariesbakterien nach dem Konsum von Zucker Säuren bilden, weicht die Oberfläche des Zahnschmelzes auf. Fluoride versiegeln die Zahnsubstanz. Sie können sogar aus dem Zahn herausgelöste Mineralien teilweise ersetzen.

Weiter sind in der Paste Putzkörper wie beispielsweise Schlämmkreide oder Marmor. Durch diese Art von "Peeling" sind Zahnbeläge leichter zu entfernen. Allerdings dürfen die Substanzen nicht zu viel vom Zahn abschmirgeln, da sonst gesunde Zahnsubstanz angegriffen würde.

Eine extra Portion Fluorid
Um die Wirkstoffe möglichst lange zu erhalten, sollte man nach dem Putzen nicht unbedingt mit Wasser nachspülen, sondern lediglich den Schaum ausspucken. Ein guter Trick ist es, den Schaum vorher ein paar Mal durch die Zähne zu ziehen, damit die Fluoride auch in die Zwischenräume gelangen. Zusätzlich kann man auch mehrmals wöchentlich ein hoch konzentriertes Fluorid-Gel benutzen.

Zahnfreundlich essen und trinken
Was dem Körper gut tut, freut auch die Zähne. Wer oft naturbelassene Lebensmittel wie Vollkornbrot, Rohkost, Getreidegerichte oder Obst isst, regt den Speichelfluss durch kräftiges Kauen an. Das Gebiss kann sich so besser selbständig reinigen. Außerdem enthält Speichel Mineralien wie Phosphat und Kalzium, die den Zähnen zugeführt werden. Übrigens lässt sich ein ähnlicher Effekt erzielen, indem man zuckerfreie Kaugummis kaut.

Um den Mund regelmäßig durchzuspülen, sollte man ausreichend trinken. Am gesündesten für die Zähne ist Wasser, aber auch grüner und schwarzer Tee. Darin sind Gerbstoffe enthalten, die verhindern, dass sich Karies auslösende Bakterien vermehren. Auch Käse tut den Zähnen gut, da sein Fett sich wie ein "Schutzfilm" auf das Gebiss legt. Zusätzlich gibt das kalziumhaltige Produkt den Zähnen wichtige Mineralien zurück.

Vermeiden sollte man vor allem zucker- und säurehaltige Getränke wie Limonade, Obstsaft oder gesüßten Tee. Zucker ist vor allem dann sehr zahnschädigend, wenn man ihn permanent zu sich nimmt, also beispielsweise ständig kleine Schlücke trinkt oder vor dem Computer Süßes isst.

[Franzisca Teske]

Links

Mehr Infos zur Zahnpflege!

Gefällt's? Teile es.

Das könnte dich auch interessieren:

Services
Service

Hochschulkarte

Suche

Mimadeo / shutterstock.com
Über 19.000 Studiengänge an 747 Hochschulstandorten
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung