Gaming

Teste, ob dein Computerspielen krankhaft ist

published: 05.06.2019

Harmloses Hobby oder Computerspielsucht? Jetzt gib es den ersten psychologischen Online-Test zur Gaming Disorder (Foto: golubovystock/Shutterstock.com) Harmloses Hobby oder Computerspielsucht? Jetzt gib es den ersten psychologischen Online-Test zur Gaming Disorder (Foto: golubovystock/Shutterstock.com)

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat die Computerspielsucht als "Gaming Disorder" als psychische Erkrankung anerkannt. Nun haben Forscher um den Ulmer Psychologieprofessor Christian Montag den ersten psychologischen Test zur "Gaming Disorder" veröffentlicht. Wie steht es um dein Computerspielen? Mach den Online-Test!

Über die Website erhalten die Mitmachenden nicht nur Rückmeldung zu ihrem Videospielverhalten im Vergleich zu den übrigen Studienteilnehmenden: Mit ihrer Teilnahme unmterstützen sie auch eine der bisher größten Untersuchungen zur Computerspielsucht nach WHO-Definition unterstützen. Die Forschergruppe plant die bislang größte Untersuchung zur Computerspielsucht mit möglichst Tausenden von Teilnehmern. Die Forschenden hoffen zu verstehen, an welchem Punkt Computerspielen zum (gesundheitlichen) Problem wird, und welche Faktoren zum Entstehen der "Gaming Disorder" beitragen. Untersucht werden zum Beispiel soziodemographische Merkmale, die individuelle Persönlichkeit und Motivation der Gamer. Hier geht es zur wissenschaftlichen Veröffentlichung.
 

Tweet

Aktivierung erforderlich
Nach deiner Zustimmung werden alle Tweets von Twitter auf www.pointer.de aktiviert. Wir weisen dich darauf hin, dass dann Daten an Twitter übermittelt werden. Du kannst dies auf der Datenschutzseite rückgängig machen.

Datenschutz


Wer sein Gaming-Verhalten nicht mehr kontrollieren kann, dem Computerspiel Priorität gegenüber anderen Aktivitäten einräumt und an diesem Verhalten trotz negativer Konsequenzen nichts ändert, könnte gemäß WHO-Definition unter Computerspielsucht leiden. Laut WHO kann jedoch erst von Computerspielsucht ausgegangen werden, wenn Betroffene dieses Verhaltensmuster über mindestens 12 Monate zeigen und es zu schweren Beeinträchtigungen des Familienlebens, der Ausbildung oder etwa der Arbeitsleistung kommt.

Der nun vorgestellte Online-Fragebogen orientiert sich an den Kriterien der WHO und erfasst Gaming-Aktivitäten der vergangenen zwölf Monate bis zum Tag der Erhebung auf einer Skala von eins bis fünf. Dabei steht 1 für die Selbsteinschätzung "nie" und 5 bedeutet "sehr oft". Ziel des psychometrischen Instruments ist weniger die Diagnose als die Erforschung von Auswirkungen des exzessiven Spielens. Die Studienteilnehmer erfahren lediglich, ob ihre Ergebnisse im Vergleich mit allen Probanden eine Tendenz zur "Gaming Disorder" aufweisen.
 

Tweet

Aktivierung erforderlich
Nach deiner Zustimmung werden alle Tweets von Twitter auf www.pointer.de aktiviert. Wir weisen dich darauf hin, dass dann Daten an Twitter übermittelt werden. Du kannst dies auf der Datenschutzseite rückgängig machen.

Datenschutz


Anhand einer Stichprobe aus mehr als 550 jungen Menschen haben die Forschenden ihren neuen "Gaming Disorder Test" bereits überprüft. Die Stichprobe umfasste 236 junge Chinesen, die an einer Universität in Beijing studierten, sowie 324 britische Studierende. Das Durchschnittsalter betrug 23 Jahre. "Exzessives Videospielen ist schon heute ein ernst zu nehmendes Gesundheitsrisiko in asiatischen Ländern und ein aufkommendes Problem in Europa. Um große, internationale Studien durchführen zu können, haben wir das neue Instrument kulturübergreifend konzipiert und in China sowie Großbritannien getestet", sagt der Wissenschaftler Christian Montag, Heisenberg-Professor sowie Leiter der Abteilung für Molekulare Psychologie an der Universität Ulm.

[PA]

Links

Zum Online-Test
Zur wissenschaftlichen Veröffentlichung

Gefällt's? Teile es.

Das könnte dich auch interessieren:

Services
Service

Hochschulkarte

Suche

Mimadeo / shutterstock.com
Über 19.000 Studiengänge an 747 Hochschulstandorten
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung