Bei jungen Erwachsenen spielen Kondome bei der Verhütung gegenüber der Pille eine immer größere Rolle (Foto: Poring Studio/Shutterstock.com) Bei jungen Erwachsenen spielen Kondome bei der Verhütung gegenüber der Pille eine immer größere Rolle (Foto: Poring Studio/Shutterstock.com)
Verhütung

Öfter Kondome, seltener die Pille

Anlässlich des Weltverhütungstags am 26. September 2019 veröffentlicht die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) erste Ergebnisse der repräsentativen Untersuchung zum Verhütungsverhalten Erwachsener 2018. Demnach sind Pille und Kondom nach wie vor die wichtigsten Verhütungsmittel in Deutschland. 47 Prozent der erwachsenen, sexuell aktiven Frauen und Männer benennen die Pille als Verhütungsmethode, 46 Prozent nutzen das Kondom.

Im Vergleich zur vorhergehenden Studie aus dem Jahr 2011 gibt es mit 9 Prozentpunkten einen deutlichen Anstieg bei der Kondomnutzung. Die Verhütung mit einem hormonellen Kontrazeptivum geht im gleichen Zeitraum um 6 Prozentpunkte zurück. Diese Entwicklung ist besonders ausgeprägt in der jungen Altersgruppe der 18- bis 29-Jährigen. Bei ihnen ist der Anteil der Pillennutzenden innerhalb der vergangenen sieben Jahre um 16 Prozentpunkte gesunken - von 72 auf 56 Prozent.
 


Was den persönlichen Kenntnisstand betrifft, so halten sich 63 Prozent der 18- bis 49-jährigen Befragten für "sehr gut" über das von ihnen verwendete Verhütungsmittel informiert. Im Jahr 2011 lag ihr Anteil noch bei 55 Prozent. Eine wichtige Aufgabe in der Verhütungsberatung übernehmen Frauenärztinnen und Frauenärzte. 80 Prozent der befragten Frauen benennen sie als wichtigste Informationsquelle für ihre angewendete Verhütungsmethode. Männer beziehen ihre Informationen zu 40 Prozent aus dem Internet und folgen zu ebenfalls 40 Prozent Ratschlägen von Familienangehörigen, Freunden oder greifen zu 38 Prozent auf das erworbene Wissen aus Schulzeiten zurück.
 


Wie die aktuellen Studiendaten zeigen, erfolgt häufig eine Doppelnutzung von Pille und Kondom. Den Befragten ist dabei der Sicherheitsaspekt äußerst wichtig, auch als Schutz vor sexuell übertragbaren Infektionen. Frauen und Männer, die in der Verhütung alleine auf die Pille setzen, begründen dies mit der Sicherheit vor einer ungewollten Schwangerschaft. Befragte, die ausschließlich das Kondom nutzen, begründen ihre Wahl – außer mit Sicherheitsaspekten – unter anderem damit, dass sie wenige Nebenwirkungen erwarten.
 


Die aktuellen Studienergebnissen zeigen insgesamt eine eher kritische Einstellung zu hormonellen Verhütungsmethoden. Mit 48 Prozent stimmt fast die Hälfte der Befragten der Aussage zu, dass Verhütung mit Hormonen "negative Auswirkungen auf Körper und Seele" hat. Nur 33 Prozent finden, dass die Pille auch für sehr junge Mädchen geeignet ist. 55 Prozent lehnen die Aussage ab, man könne die Pille über Jahre hinweg unbedenklich anwenden. Je jünger die Altersgruppe, desto höher ist der Anteil derjenigen mit einer pillenkritischen Einstellung. Die repräsentative Wiederholungsbefragung "Verhütungsverhalten Erwachsener 2018" wurde im Dezember 2018 durchgeführt. 992 sexuell aktive Frauen und Männer im Alter von 18 bis 49 Jahren haben an der Studie teilgenommen.

[PA]

VerhütungPilleKondomSchwangerschaftKrankheitenNebenwirkungenBundeszentrale für gesundheitliche AufklärungBZgAkondom pillepille statt kondom