Studie

Den Beschäftigten im Gesundheitswesen setzt die Corona-Pandemie zu

published: 09.11.2020

Gesundheitsfachkräfte sind in der Corona-Pandemie psychisch überdurchschnittlich stark belastet (Foto: Jonathan Borba/Unsplash) Gesundheitsfachkräfte sind in der Corona-Pandemie psychisch überdurchschnittlich stark belastet (Foto: Jonathan Borba/Unsplash)

Das Personal im Gesundheitssektor weist eine überdurchschnittlich hohe psychische Belastung durch die Beschränkungen während der Corona-Pandemie auf. Systemrelevante Gesundheitsfachkräfte sind fast doppelt so häufig von Depressions-Symptomen betroffen wie die Allgemeinbevölkerung so eine Studie der PFH Private Hochschule Göttingen. Für die Untersuchung wurden zwischen Mitte Mai und Mitte Juli 2020 Gesundheitsfachkräfte, u.a. aus der Kranken- und Altenpflege, befragt.

"Im Vergleich zur Allgemeinbevölkerung berichteten die Studienteilnehmer häufiger von stärkeren Symptomen wie Essstörungen, somatoformen Störungen, Zwangssymptomen, Depression und Angststörungen während der Pandemie", so Studienleiter Prof. Dr. Stephan Weibelzahl, Professor für Wirtschaftspsychologie, in einer Pressemitteilung der Hochschule. Auffällig ist, dass gut ein Drittel (34,6 Prozent) des Personals im Gesundheitssektor während der Pandemie mittlere bis schwere Depressionssymptome entwickelte, in der Allgemeinbevölkerung lagen vergleichbare Werte bei 18,5 Prozent. Gänzlich frei von depressiven Symptomen blieb beim medizinischen Personal nur knapp jeder bzw. jede Fünfte (18 Prozent), während der Anteil in der Allgemeinbevölkerung bei 42,3 Prozent lag.
 

Instagram Post

— pfh_private_hochschule August 14, 2020

Aktivierung erforderlich
Nach deiner Zustimmung werden alle Instagram-Posts auf www.pointer.de aktiviert. Wir weisen dich darauf hin, dass dann Daten an Instagram übermittelt werden. Du kannst dies auf der Datenschutzseite rückgängig machen.

Datenschutz


"Bei den Angststörungen waren die Unterschiede zwischen Gesundheitspersonal und der Allgemeinbevölkerung ebenfalls unerwartet groß", so Weibelzahl weiter. 16,7 Prozent des Gesundheitspersonals erzielte mittlere bis schwere Werte auf der Angststörungsskala, in der Allgemeinbevölkerung wiesen hingegen 10,6 Prozent mittlere bis schwere Symptome auf. Nur gut die Hälfte (52,3 Prozent) der Studienteilnehmer zeigten überhaupt keine Symptome, in der Allgemeinbevölkerung liegt dieser Wert bei 70,7 Prozent. Vorherige Studien hatten gezeigt, dass die Pandemie-bedingten Einschränkungen und Unsicherheiten zu einer ungewöhnlich hohen psychischen Belastung der Allgemeinbevölkerung beitragen. Personen, die im Gesundheitssektor arbeiten, zeigen nun eine noch deutlich darüber hinaus gehende Belastung.

[PA]

Links

PFH Private Hochschule Göttingen im Web

Gefällt's? Teile es.

Das könnte dich auch interessieren:

Services
Service

Hochschulkarte

Suche

Mimadeo / shutterstock.com
Über 19.000 Studiengänge an 747 Hochschulstandorten
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung