Sport macht Spaß! Pointer hat Tipps, wie du dich für eine Trainings-Einheit am Abend motivierst (Foto: Teddy/Rawpixel.com) Sport macht Spaß! Pointer hat Tipps, wie du dich für eine Trainings-Einheit am Abend motivierst (Foto: Teddy/Rawpixel.com)
Aktiv bleiben

So motivierst du dich zu Sport am Abend

Mehr Sport machen und endlich fit werden: Das ist jetzt zu Beginn des Sommers das Ziel vieler Menschen. Sport macht körperlich und seelisch glücklich, und auch dein Gehirn freut sich über Ausgleich durch Bewegung. Hier erfährst du, wie du mit Sport erfolgreich durchs Studium kommst. Nach einem anstrengenden Homeoffice-Tag für die Uni ist die Motivation fürs Workout allerdings oft futsch, und die Couch und eine Netflix-Serie wirken viel verlockender. Pointer hat fünf Motivationstipps, mit denen der Sport am Abend in Zukunft besser klappt.

1. Erreichbare Ziele setzen

Der erste Schritt ist das Feststecken deiner Ziele. Möchtest du dich einfach nur mehr bewegen, zehn Kilometer locker laufen können oder dein Wunschgewicht erreichen? Bleibe realistisch bei deinen Plänen. Wenn du dir zu viel vornimmst, geht die Motivation schnell verloren. Ganz wichtig: Mach dein Ziel konkret, setze dir eine Deadline und schreib das Ganze auf jeden Fall auf, damit du weißt, worauf du hinarbeitest. Bei einem Motivationstief kannst du dich so daran erinnern, weshalb du anfangen wolltest.
 


2. Routine, Routine, Routine

Der Mensch ist ein Gewohnheitstier. Die Voraussetzung für regelmäßiges Training schaffst du am besten, indem du konkrete Routinen entwickelst. Nimm deinen Kalender zur Hand und plane für die nächste Woche, an welchen Tagen du Zeit hast. Wenn der Dienstag schon voller stressiger Seminare ist, ist es umso unwahrscheinlicher, dass du danach noch Motivation für den Sport hast. Am Ende bist du dann höchstens enttäuscht, dass es nicht geklappt hat. Suche dir stattdessen feste Termine aus, an denen dich das zusätzliche To-do nicht stresst. Ein kleiner Tipp zur Selbstüberlistung: Ziehe dir schon mittags deine Sportklamotten an. Dann kannst du direkt nach Feierabend mit dem Workout starten und läufst nicht Gefahr, doch auf der Couch zu stranden.

3. Finde ein Workout, das zu dir passt

Vielleicht liegt dein Mangel an Motivation auch daran, dass du dich zu Workouts zwingen willst, die dir keinen Spaß machen. Nicht jeder ist der Typ für einen Halbmarathon oder das HIIT-Workout. Auch Zumba, Fahrradfahren oder Yoga können dich zum Schwitzen bringen. Momentan total im Trend: ein Workout mit dem Hula-Hoop-Reifen.




4. Such dir Sport-Partner

Es gibt viel gute Gründe, dir einen Trainingspartner zu suchen: Es ist viel einfacher, dich am Abend noch zum Training zu überwinden, wenn du jemanden hast, der es dir gleichtut. Mit festen Verabredungen lässt du den Sport dann auch nicht so leicht ausfallen, da sich dein Partner auf dich verlässt. Ob mit deinen WG-Mitbewohnern, Eltern oder über den Videochat: Gemeinsam macht das Workout direkt mehr Spaß.
 


5. Erlaube dir, nur kurz zu trainieren

An manchen Tagen helfen selbst die besten Workout-Partner nicht, und du hast einfach keine Lust. Probiere in solch einem Fall, dich wenigstens aufzuwärmen und ein kurzes, zehnminütiges Workout zu absolvieren. Wenn du die Willenskraft für das kurze Training erst einmal aufgebracht hast, wirst du unter Umständen feststellen, dass du es doch ganz durchziehen willst, weil du eh schon dabei bist. Häufig bringt dich das Aufwärmen in Schwung und hilft dir, die nötige Energie zu mobilisieren. Wenn nicht, ist das auch okay – und du hast dich immerhin zehn Minuten bewegt.

Dieser Artikel wird präsentiert von unserem Gesundheitspartner Die Techniker.

abend trainierentraining am abendstunden vor dem schlafengehenSport MotivationSport Motivation MusikMotivation Sport abendszum Sport motivierenWorkout abends zuhauseabends Workout machenmotivieren Sport zu machenMotivationstipps Sport

Die Autorin: Rebecca Niebusch
Die Autorin: Rebecca Niebusch

Die Autorin: Rebecca Niebusch

In Ostfriesland geboren und in Norddeutschland aufgewachsen, verbrachte Rebecca während der Schulzeit ein Austauschjahr in Iowa in den USA. Nach dem Abi reiste sie nach Kanada und jobbte dort als Bäckerin und im Supermarkt. Nach fünf Jahren Studium in Köln geht es jetzt nach Hamburg, wo sie sich beruflich im Journalismus austobt. Rebecca liebt Podcasts, TKKG, Urlaub in Dänemark, Late-Night-Shows und Interior Design.