Sprechstunde mit Dr. Karin Anderson

Was tun bei starker Monatsblutung?

published: 24.03.2010

Dr. Karin Anderson gibt Unikosmos-Usern regelmäßig Ratschläge (Foto: Public Address)Dr. Karin Anderson gibt Unikosmos-Usern regelmäßig Ratschläge (Foto: Public Address)

Die Monatsblutung und die damit verbundenen Symptome sind bei jeder Frau unterschiedlich. Doch das die Periode zu Anfang stärkeren Blutverlust mit sich bringt, ist eine Tatsache. Viele Frauen fühlen sich dadurch stark belastet. Expertin Dr. Karin Anderson berät Unikosmos-Userin Sophie.

Dr. Karin Anderson lebt im US-Bundesstaat Maine. Sie ist Fachärztin für Psychiatrie und Neurologie und hat eine Zusatzausbildung für psychotherapeutische Medizin. Als Forenexpertin für Unikosmos berät sie unsere User kostenlos. Wenn du unserer Expertin ein Problem schildern möchtest oder eine Frage stellen willst, tue dies jederzeit gerne im Hilfe-Forum.

Unikosmos-Userin Sophie fragt:

"Hallo Frau Dr. Anderson,
wenn ich meine Regel bekomme, habe ich am zweiten Tag super-heftige Blutungen. Die sind dann so stark, dass ein Tampon nicht ausreichend Schutz bietet und ich aufpassen muss, keine Flecken auf dem Laken zu hinterlassen. Das stört mich natürlich sehr und ist auch sehr peinlich, wenn ich nachts deswegen aufstehen muss und mein Freund neben mir liegt. Kann man da was machen?
Danke Sophie"

Dr. Karin Anderson antwortet:

"Liebe Sophie,
Ich kann gut verstehen, dass dir diese sehr starke Blutung unangenehm und lästig ist. Eine Möglichkeit, diese Art von Menstruationsbeschwerden zu behandeln, ist die Verschreibung der Pille. Du solltest mit deiner Frauenärztin (oder deinem Frauenarzt) über dieses Problem sprechen und dich von ihr deswegen beraten lassen.

Eine sehr heftige Blutung führt auch leicht zu einem Eisenmangel. Schon allein deswegen ist es ratsam, zumindest eine Weile lang Hormone einzunehmen, damit sich die Regelblutungen normalisieren. LG, Dr. Karin Anderson"

[TK]

Gefällt's? Teile es.

Das könnte dich auch interessieren:

Services
Service

Hochschulkarte

Suche

Mimadeo / shutterstock.com
Über 19.000 Studiengänge an 747 Hochschulstandorten
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung