Das "Erste-Hilfe-Programm"

Liebeskummer

published: 13.12.2005

Verlassen werden tut verdammt weh (Foto: shutterstock.com/Axel Bueckert) Verlassen werden tut verdammt weh (Foto: shutterstock.com/Axel Bueckert)

Verlassen werden tut verdammt weh. Gestern noch habt ihr so einen lustigen Abend bei eurem Lieblingsitaliener miteinander verbracht und heute kommt die Nachricht: ”Du, mit uns beiden läuft das irgendwie nicht so toll.” Oder: ”Ich muss dir was sagen: Ich habe jemand Neues kennen gelernt.” Bums, aus, das war´s. Ein echter Schock, das Selbstwertgefühl liegt am Boden und die Zukunft sieht plötzlich so trostlos aus: ”Wie soll ich nur ohne sie/ihn jemals wieder glücklich werden?” Jetzt nicht den Kopf hängen lassen. Das Leben geht weiter - wie, das bestimmst du.

Lass den Schmerz raus!

Versuche erst gar nicht, dich mit Durchhalte-Parolen wie ”Das macht mir gar nichts aus, da stehe ich doch drüber” zu belügen. Verlassen werden tut weh. Wenn wir den Schmerz unterdrücken, quält er uns nur noch länger. Also heule, jammere, trommele auf dein Kissen ein, lese alte Liebesbriefe und hör noch einmal ”eure” Songs. Lass deine Trauer und Wut raus. Schreibe einen Brief an sie/ihn und werfe ihr/ihm alles an den Kopf, was du schon immer mal sagen wolltest - aber schicke den Brief nicht ab!




Räum auf!

Entsorge direkt nach der Trennung alles, was dich an deinen Ex-Partner erinnert. Nimm Fotos, Briefe oder persönliche Geschenke, packe sie in einen Karton und stell ihn auf den Dachboden. Das reicht dir noch nicht? Dann stell deine Möbel um, dekoriere dein Zimmer neu, schiebe dein Bett an eine andere Stelle, so dass dich nichts mehr an sie/ihn erinnert.

Nimm Abschied!

Statt deiner verflossenen Liebe hinterher zu trauern, dreh den Spieß einfach um. Schreibe eine Liste mit Dingen, die dich eigentlich immer an ihr/ihm genervt haben. Zum Beispiel: ”Sie war ständig eingeschnappt, wenn ich mit den Jungs zum Fußball gegangen bin.” Oder: ”Toll, endlich durchschlafen zu können, ohne von seinem Schnarchen geweckt zu werden.” Danach geht es dir garantiert schon ein wenig besser.




Treibe Sport!

Natürlich würdest du dich jetzt am liebsten in dein Zimmer verkriechen und haufenweise Chips und Schokolade in dich hineinstopfen. Davon wird es dir aber nur noch mieser gehen. Auch wenn´s schwer fällt: Raff dich auf und treibe Sport . Das baut Aggressionen ab. Gehe joggen oder trete einem Sportverein bei. Das hat auch noch den netten Nebeneffekt, dass du neue Leute kennen lernen wirst.

Verwöhne dich!

Lege dich stundenlang in die Badewanne, wenn du Lust dazu hast. Hör deine Lieblingsmusik auf voller Lautstärke. Duwolltest schon länger eine neue Frisur ausprobieren? Bitte! Das ist doch ein prima Zeitpunkt. Rufe alte Freunde an, von denen du schon länger nichts mehr gehört hast und verabrede dich mit ihnen. So kommst du aus deinem gewohnten Umfeld heraus und bekommst neue Impulse. Und irgendwann wirst du verblüfft feststellen, dass du immer weniger an deine alte Liebe denkst.

[TK]

Gefällt's? Teile es.

Das könnte dich auch interessieren:

Services
Service

Hochschulkarte

Suche

Mimadeo / shutterstock.com
Über 19.000 Studiengänge an 747 Hochschulstandorten
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung