Sex-Lexikon

Aufklärung von A bis Z!

published: 18.05.2006

Das Sex-Lexikon von Scoolz bietet dir Aufklärung von A bis Z! (Foto: AldanNi/shutterstock.com) Das Sex-Lexikon von Scoolz bietet dir Aufklärung von A bis Z! (Foto: AldanNi/shutterstock.com)

Was bedeutet eigentlich Amenorrhoe und was verbirgt sich hinter Pollution? Diesen und vielen weiteren Begriffen geht Scoolz im neuen Aufklärungslexikon, dem Sexikon, auf den Grund. Hier wirst du jede Woche über alle wissenswerten Dinge in Sachen Körperlichkeit und Sexualität aufgeklärt - und zwar von A bis Z!

A

Abgang
Andere Bezeichnung für Fehlgeburt.

Abstinenz
Fremdwort für Enthaltsamkeit bzw. den Verzicht auf Sex.

Adoleszenz
Bezeichnung für die Zeit, in der du dich vom Jugendlichen zum Erwachsenen entwickelst.

AIDS
Abkürzung für die englische Bezeichnung "Acquired Immune Deficiency Syndrome". Eine Immunabwehrschwäche, die das natürliche Abwehrsystem eines Menschen gegen Infektionskrankheiten zerstört. Aids wird durch das HI-Virus ausgelöst, das durch Körperflüssigkeiten - Blut, Sperma und Scheidenflüssigkeit - übertragen wird. Daher solltest du beim Sex immer ein Kondom benutzen, solange du und dein(e) Partner(in) keinen AIDS-Test gemacht haben und ihr 100% sicher seid, dass ihr nicht infiziert seid!

AIDS-Test
Durch diese Untersuchung kann herausgefunden werden, ob sich im Blut Antikörper gegen das Virus, das AIDS verursacht, gebildet haben. Das nennt man dann HIV-positiv. Allerdings dauert es drei bis sechs Monate, bis der Körper soviel davon gebildet hat, dass sie beim Test nachgewiesen werden können. Ob jemand tatsächlich an AIDS erkranken wird, kann man dabei nicht sagen. Beratung findest du bei Ärzten, im Gesundheitsamt oder bei der AIDS-Hilfe.

Amenorrhoe
Medizinisches Wort dafür, dass die Regelblutung fehlt oder ausbleibt. Das kann z.B. bei extremem Untergewicht (Magersucht) passieren. In der Pubertät kann es jedoch sein, dass die Menstruation zunächst unregelmäßig ist.

Analverkehr
Analverkehr oder Analsex bedeutet, dass der Penis in den Darmausgang der Partnerin oder des Partners eingeführt wird. Meistens wird dafür Gleitmittel benutzt. Achtung: HIV wird beim Analsex besonders leicht übertragen, also immer Kondome benutzen!

Antibabypille oder Pille
Empfängnisverhütungsmittel, bei dem der Eisprung durch die Hormone Östrogen und Gestagen so verhindert wird, dass die Samenzellen erst gar nicht auf ein befruchtungsfähiges Ei treffen. Die Pille ist sehr sicher, hat allerdings auch manchmal Nebenwirkungen und muss vom Frauenarzt verschrieben werden.

Aphrodisiaka
Bestimmte Mittel oder Lebensmittel, wie Sellerie, Petersilie oder Ingwer, die den Geschlechtstrieb anregen und deine Lust wecken sollen. Man könnte auch "Scharfmacher" sagen. Von angepriesenen "Wunderpillen" solltest du jedoch die Finger lassen, da diese sehr gesundheitschädlich sein können!

Asexuell
Wenn man keine sexuelle Begierde, keine sexuelle Lust verspürt oder sich nicht vorstellen kann, Sex zu haben.

Ausfluss
Jede Frau hat ständig ein wenig Ausfluss aus der Scheide. Dieser setzt meist ein bis zwei Jahre vor der Pubertät ein. Farbloser und geruchsloser Ausfluss in geringen Mengen ist normal. Unangenehm riechenden Flüssigkeitsaustritt aus Scheide oder Penis bekommt man, wenn man sich mit einer Krankheit angesteckt hat. Dann solltest du sofort zum Arzt gehen.

Auf der nächsten Seite findest du den Anfangsbuchstaben B


B

Basaltemperaturmethode
Altmodische und äußerst unsichere Verhütungsmethode, bei der die Frau jeden Morgen ihre Temperatur misst und die ermittelten Werte in Kurvenblätter einträgt. Da sich kurz vor dem Eisprung die Temperatur leicht erhöht, können so die fruchtbaren Tage ermittelt werden, an denen man auf Sex verzichtet, um eine ungewollte Schwangerschaft zu verhindern. Mit der Temperaturmethode allein zu verhüten ist sehr unsicher, besonders wenn die Periode noch unregelmäßig kommt.
Ihr solltet daher lieber zum Kondom greifen oder zur Pille. Das Kondom ist vor allem aus dem Grund wichtig, weil es euch auch vor ansteckenden Krankheiten schützt.

Bauchhöhlenschwangerschaft
Ein seltenes Problem bei der Schwangerschaft. Das reife Ei verfehlt beim Eisprung den Eileiter und landet in der Bauchhöhle. Kommt es zu einer Befruchtung, spricht man von einer Bauchhöhlenschwangerschaft, bei der sich meist erst gar kein Fötus entwickelt oder dieser in den ersten drei Monaten abstirbt.

Beschneidung
Operative Entfernung von einem Teil der Vorhaut am Penis, wenn jemand an Vorhautverengung leidet oder auch aus religiösen Gründen. Oft sind auch hygienische Gründe für Männer ein Motiv für eine Beschneidung.
Es gibt auch die Beschneidung von Mädchen und jungen Frauen. Sie ist vor allem in Afrika bei vielen Stämmen verbreitet. Die Beschneidung bei Mädchen kann derjenigen bei Jungen nicht gleichgesetzt werden, da sie im Allgemeinen den Sexualorganen einen weit größeren Schaden zufügt und viel öfter Auswirkungen auf die Gesundheit hat. Daher wird sie von Außenstehenden nicht als Beschneidung, sondern als weibliche Genitalverstümmelung (FGM = Female Genital Mutilation) bezeichnet.


Bigamie
"Mit zwei Menschen gleichzeitig verheiratet sein": In Westeuropa ist dies verboten und strafbar. In manchen Kulturen ist es aber möglich und üblich, dass ein Mann zwei Frauen hat. Bei einigen ostasiatischen Völkern kann auch eine Frau zwei Männer heiraten.

Bisexualität
Damit sind Männer und Frauen gemeint, die sich zu beiden Geschlechtern hingezogen fühlen. Bisexuelle Menschen können sich in Frauen wie auch in Männer verlieben und mit ihnen Sex haben wollen.

Auf der nächsten Seite findest du den Anfangsbuchstaben C

Fragen, auf die du hier keine Antwort findest, beantwortet dir Frau Dr. Andersson in unserem Forum.

C

Coming Out
Zeitpunkt, an dem man seine Eltern, Freunde und die Öffentlichkeit über die eigene Homosexualität aufklärt.

Cunnilingus
Zärtliches Berühren von Scheide, Venuslippen und Klitoris mit Lippen und Zunge des Partners. Das Reizen des männlichen Geschlechtsteils mit Lippen und Zunge nennt man Fellatio.

Coitus à unda
Das bedeutet soviel wie "Geschlechtsverkehr unter der Welle", also Sex im oder unter Wasser. Ob im Meer, Swimming-Pool, unter der Dusche oder in der Badewanne - Liebesspiele im Wasser können ganz schön aufregend sein.

Computer-Sex/Cyber-Sex
Oberbegriff für sexuelle Aktivitäten, die mit Hilfe des Internets stattfinden, beispielsweise über Webseiten, die erotische Inhalte anbieten, oder gebührenpflichtige Webseiten, bei denen man sich live über eine Web-Kamera einen Strip ansehen kann. Psychologen sehen gerade in der Anonymität des Internets eine große Gefahr: Der Kontakt per Internet wird dem realen, direkten Kontakt vorgezogen – so vereinsamen viele Menschen.

Auf der nächsten Seite findest du den Anfangsbuchstaben D

Fragen, auf die du hier keine Antwort findest, beantwortet dir Frau Dr. Andersson in unserem Forum.

D

Defloration
Lateinische Bezeichnung für die Entjungferung, also die Zerstörung des Jungfernhäutchens (Hymens). Dies geschieht normalerweise beim ersten Geschlechtsverkehr. Das Häutchen kann jedoch auch schon vorher beschädigt worden sein (z.B. durch Tampons oder beim Sport), so dass es für das Glied durchgängig ist. Daher blutet nicht jede Frau beim ersten Sex.

Diaphragma
Das Diaphragma ist ein mechanisches Verhütungsmittel für die Frau, das unbedingt von einem Frauenarzt angepasst werden sollte. Ebenso wie das Kondom besteht es aus Latex. Die Latexhaut ist wie eine halbrunde Kuppel geformt und über einen Gummiring gespannt. Das Diaphragma nennt man übrigens auch Scheidenpessar.
Das Diaphragma muss gemeinsam mit einem Verhütungsgel benutzt werden. Nachdem Gel auf das Diaphragma aufgetragen worden ist, wird es vor dem Geschlechtsverkehr in die Scheide eingeführt. Das Diaphragma kann bis zu zwei Stunden, aber auch eine Minute vor dem Geschlechtsverkehr eingeführt werden. Vor wiederholtem Verkehr muss nochmals eine zusätzliche Portion Gel in die Scheide eingeführt werden. Nach dem (letzten) Verkehr muss das Diaphragma noch mindestens acht Stunden in der Scheide bleiben.
Bei richtiger Anwendung und passender Größe ist die empfängnisverhütende Wirksamkeit übrigens sehr hoch. Der Nachteil: Das Diaphragma schützt euch nicht vor Geschlechtskrankheiten. Deshalb gilt auch hier – besser zusätzlich ein Kondom verwenden!

Fortsetzung folgt!

Fragen, auf die du hier keine Antwort findest, beantwortet dir Frau Dr. Andersson in unserem Forum.

[TK]

ANZEIGE

Gefällt's? Teile es.

Das könnte dich auch interessieren:

Services
Service

Hochschulkarte

Suche

Mimadeo / shutterstock.com
Über 19.000 Studiengänge an 747 Hochschulstandorten
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung