Der männliche Körper

Schutz der Eichel

published: 10.06.2006

Hast du das gewusst?
Von Geburt an hat jeder Junge an der Spitze des Penis eine Hautfalte. Diese Haut, welche die Eichel des Penis umgibt, nennt man Vorhaut. Sie kann hinter die Eichel zurückgezogen werden und ist sozusagen eine Reservefalte, wenn sich der Penis bei einer Erektion verlängert.

Die Vorhaut besteht aus einer Innen- und einer Außenhaut, welche nicht miteinander verwachsen sind. Die innere Haut ist eine Schleimhaut, ähnlich wie die im Mund, welche über ein Vorhautbändchen mit der Unterseite der Eichel verbunden ist. Die Vorhaut enthält zahlreiche Nerven, Blutgefäße und Muskelfasern.

Sie kann ganz unterschiedlich aussehen: Bei manchen Jungs ragt sie über die Eichel hinaus, bedeckt sie also vollständig, bei anderen schaut die Penisspitze aus der Haut hervor. Vor deiner Pubertät kannst du sie meist noch nicht zurückschieben. Die Vorhaut ist erst einmal mit der Eichel verklebt. Später löst sie sich von der Eichel – etwa zu Beginn deiner Pubertät.

Natürlich hat die Vorhaut auch eine Funktion: Sie schützt deine Eichel vor dem Austrocknen, vor Verletzungen, Kälte und Reibung. Die Eichel bleibt so immer weich und feucht. Außerdem enthält sie zahlreiche Tastkörperchen, die stimuliert werden, wenn die Vorhaut gedehnt wird – sie steigert also das Lustempfinden. Und: Die Feuchtigkeit der Eichel und der inneren Vorhautschicht dient als natürliches Gleitmittel beim Geschlechtsverkehr.

Auch Pflege braucht die Haut: Smegma nennt man die Vorhautschmiere, die sich ab der Pubertät verstärkt unter der Vorhaut bildet und die sich bei unzureichender Hygiene ansammeln kann. Dann können sich unter der Vorhaut Pilze und andere Erreger breit machen, Eichel und Vorhaut entzünden sich leicht, es riecht unangenehm.

Daher gilt: Täglich auch unter der Vorhaut waschen! Benutze dafür eine milde, parfumfreie Seife. Seifenreste sollten immer gut abgespült und die Eichel anschließend abgetrocknet werden.

Probleme mit der Vorhaut: Wenn die Vorhaut schwierig oder gar nicht zurückgezogen werden kann, spricht man von einer Vorhautverengung. Das ist gar nicht so selten. Der Penis kann dann nicht mehr gründlich gereinigt werden und es kann zu Problemen bei der Selbstbefriedigung oder beim Geschlechtsverkehr kommen.

An einer Verengung kann ein zu kurzes Vorhautbändchen schuld sein. Mit einem kleinen chirurgischen Eingriff kann dies durchtrennt, verlängert oder entfernt werden. Eine zu enge Vorhaut kann auch operiert werden, indem sie teilweise oder ganz entfernt wird, so dass die Eichel frei liegt. Das nennt man Beschneidung. Eine Beschneidung ist jedoch nur selten wirklich nötig, denn für eine zu enge Vorhaut gibt es auch andere Behandlungsmöglichkeiten.

In vielen Kulturen werden Bescheidungen vor allem aus religiösen Gründen durchgeführt, zum Beispiel im Islam oder im Judentum. Aber auch aus rituellen oder hygienischen Motiven, meist schon bei der Geburt oder spätestens zum Anfang der Pubertät, werden Jungs beschnitten.

Übrigens: Nach der Beschneidung kann sich das sexuelle Empfinden an der Eichel ändern, weil die Haut ungeschützt ist und mit der Zeit unempfindlicher wird.

[TK]

Gefällt's? Teile es.

Das könnte dich auch interessieren:

Services
Service

Hochschulkarte

Suche

Mimadeo / shutterstock.com
Über 19.000 Studiengänge an 747 Hochschulstandorten
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung