Neurodermitis

Wenn die Haut rebelliert

published: 27.12.2006

Was bei Neurodermitis mit deinem Körper vor sich geht, weiß die Techniker Krankenkasse.Was bei Neurodermitis mit deinem Körper vor sich geht, weiß die Techniker Krankenkasse.

Tim leidet seit er denken kann an Neurodermitis - und „leiden“ ist das richtige Wort. Seine Haut ist extrem trocken und juckt höllisch. Manchmal weiß er kaum noch, was er gegen die Ekzeme tun soll. Ekzeme sind gerötete und schuppende, manchmal auch nässende Hautveränderungen. Mal ist es schlimmer, mal besser, denn die juckenden Hautstellen kommen und gehen bei Tim in Schüben. Meistens sind seine Beine und Arme am schlimmsten befallen. Doch auch im Gesicht hat er immer wieder rote Flecken. Am heftigsten plagt ihn jedoch der Juckreiz, der ihn viele Nächte wach hält. Wenn er eine spezielle Diät macht, beginnt seine Haut zu heilen. Auch besondere Cremes, die ihm der Hautarzt verschrieben hat, machen seine Krankheit erträglich. Manchmal fühlt er sich hilflos, ausgeliefert und traurig. Doch Tim gibt die Hoffnung nicht auf!

Nervende Stelle
Nimmt man das Wort „Neurodermitis“ auseinander, weiß man, dass es um Nerven und Haut geht. Es kommt aus dem Griechischen und heißt übersetzt „Hautentzündung“. Die geschwächte, entzündete Haut hat überempfindliche Nerven, die auf kleine Reize stark reagieren. Schon ein Kitzeln löst einen Juckreiz aus. Die Haut ist trocken, der Fettsäureschutzmantel schlecht ausgebildet und so schädlichen Einflüssen wehrlos ausgeliefert. Meist hat man die Neurodermitis schon als Säugling oder Kleinkind. Bei der Hälfte aller Babys verabschieden sich die juckenden Stellen innerhalb der ersten zwei Jahre. Bei über 70 Prozent aller betroffenen Kids verschwinden die Hautveränderungen nach der Pubertät.

Ist meine Haut gesund?
Hier kannst du checken, ob du zu Neurodermitis neigst. Treffen mindestens drei der folgenden Dinge auf dich zu?
• In deiner Familie gibt es Neurodermitis, Heuschnupfen oder Asthma.
• Deine Haut juckt oft stark.
• Du hast trockene, rissige Haut an Ellenbeugen, Kniekehlen, Nacken, Hals und Gesicht.
• Du hast diese Anzeichen schon seit sechs Monaten oder länger.

Wenn noch drei dieser Anzeichen hinzukommen, solltest du dir vom Arzt helfen lassen:
• Wenn du dich kratzt, wird die Haut an der Stelle weiß (anstelle von rot, wie bei gesunder Haut).
• Wolle auf der Haut verträgst du nicht gut.
• Wenn du schwitzt, könntest du dich ständig kratzen.
• Du bist um den Mund sehr blass und hast Augenringe.
• Du hast Risse an den Ohrläppchen.
• Du hattest öfter schon Warzen oder Hautpilze.
• Seit deiner Geburt hast du eine doppelte untere Lidfalte.
• Deine Brustwarzen sind oft entzündet.
• Man sieht Hautlinien bei dir besonders deutlich.

Warum die Haut rebelliert
Die Neurodermitis gehört zu den häufigsten Hautkrankheiten. Woher sie genau kommt, ist nicht ganz klar. Man weiß, dass die Neigung dazu vererbt wird, es liegt also in deinen Genen, ob du Neurodermitis bekommen kannst oder nicht. Ob die Krankheit dann tatsächlich bei dir ausbricht, kann ganz verschiedene Ursachen haben. Daran kann ein bestimmtes Klima schuld sein, Allergien oder manche Nahrungsmittel, ein schlechtes Abwehrsystem aber auch deine Psyche, wenn du oft gestresst oder traurig bist. Meist müssen mehrere Umstände zusammenkommen. Es gibt zahlreiche Maßnahmen, um deine Qualen zu lindern und Schübe eventuell zu verhindern. Ganz und gar heilbar ist Neurodermitis leider nicht.

Nächste Seite

Seite: 1 | 2

ANZEIGE

Gefällt's? Teile es.

Das könnte dich auch interessieren:

Services
Service

Hochschulkarte

Suche

Mimadeo / shutterstock.com
Über 19.000 Studiengänge an 747 Hochschulstandorten
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung