Voll im Trend

Bio-Boom, oder was?

published: 31.01.2007

Staatliches Bio-Siegel  (Foto: Geschäftsstelle Bundesprogramm Ökologischer Landbau) Staatliches Bio-Siegel (Foto: Geschäftsstelle Bundesprogramm Ökologischer Landbau)

Regelmäßig überschütten uns die Nachrichten mit neuen Gruselmeldungen: Schweinepest, Gammelfleisch, durch Pflanzenschutzmittel belastetes Obst und Gemüse mit Gefahren für unsere Gesundheit, Desinfektions- oder Reinigungsmittel und sogar Schwermetalle im Essen – na, guten Appetit!

Alles Bio?
Sicher fragst du dich: Was können wir überhaupt noch essen? Wie werden unsere Lebensmittel erzeugt und verarbeitet, bevor sie auf den Tisch kommen? Kein Wunder, dass „Bio“ und „Öko“ ganz groß auf dem Vormarsch sind. Denn die Bezeichnung Bio verspricht gesunde und naturbelassene Produkte, die im Einklang mit Mensch, Tier und Natur entstehen. Inzwischen hat der Bio-Boom sogar die Supermärkte erobert, jeder hat sein eigenes Bio-Sortiment. Doch zweifelst du manchmal daran, ob auch wirklich Bio drin ist, wo Bio drauf steht?

Die Öko-Garantie
Seit September 2001 gilt: Nur wo Bio drauf steht, darf auch Bio drin sein! Denn die Bezeichnung Bio ist in Deutschland seit diesem Zeitpunkt geschützt – mit dem staatlichen Bio-Siegel. Schluss also mit den vielen verschiedenen Öko-Kennzeichnungen. Das Bio-Gütesiegel garantiert dir, dass die Lebensmittel nach bestimmten Kriterien hergestellt wurden: Sie wurden nicht bestrahlt oder mit chemischen Pflanzenschutzmitteln bespritzt, Gentechnik und künstlicher Dünger sind tabu. Für Fleisch gilt: Die Tiere müssen artgerecht gehalten werden, dürfen nur natürliches Futter und keine Antibiotika oder Ähnliches bekommen.

Und: Mindestens 95 Prozent der Zutaten müssen aus ökologischem Anbau sein, nur dann ist die EG-Öko-Verordnung erfüllt und das Bio-Siegel darf auf die Verpackung!

Das Zeichen „Bio“ ist also streng geschützt und wird regelmäßig kontrolliert. Auch für Waren aus dem Ausland, die in deinem Supermarkt um die Ecke landen, gelten diese Regeln.

Alle Infos zum Bio-Siegel findest du hier: www.bio-siegel.de

Anbauverbände
Es gibt jedoch nicht nur das Bio-Siegel, sondern auch Anbauverbände, denen sich ein Bio-Hof anschließen kann. Dadurch verpflichtet sich der Hof, nach den Richtlinien dieses Verbandes zu arbeiten. Bei uns in Deutschland gibt es acht solcher Öko-Verbände (z.B. Bioland, Demeter oder Naturland). Die Regeln für die Bio-Produkte sind hier noch strenger als die des staatlichen Bio-Siegels. Du bekommst sozusagen „mehr Bio“!

Glückliche Hühner
Tierschützer kämpfen dafür, dass Tiere in der Landwirtschaft artgerecht gehalten werden. Was aber bedeutet artgerecht? Das heißt, die natürlichen Bedürfnisse der Tiere müssen berücksichtigt werden. Sie sind mit Artgenossen zusammen, bekommen Bewegung, frische Luft und Tageslicht, das Futter ist meist auf dem Hof selbst erzeugt oder stammt von Bio-Höfen aus der Nähe. Hilfsmittel, um die Tiere zu mästen, die Leistung zu steigern, Knochenmehl oder genmanipuliertes Importfutter sind streng verboten. Bei der artgerechten Haltung nehmen die Tiere langsamer zu und werden dadurch länger gefüttert, hinzu kommt der Auslauf – das Fleisch schmeckt daher oft zarter und saftiger als bei der Massentierhaltung.

Wichtig: Der Weg zum Schlachthof muss kurz sein. Das erspart den Tieren unnötigen Stress.

Hast du das gewusst?
Alle gängigen Fleisch- und Wurstsorten gibt es auch als Bio-Produkte. Der Bio-Metzger verarbeitet das Fleisch ohne viel Hilfsmittel.

Hauptsache billig?
Klar spielt auch bei der Ernährung der Preis eine Rolle. Natürlich sind Bio-Lebensmittel teurer. Bio-Bauern haben ganz klar höhere Kosten, der Aufwand und die Verfahren sind auf ihren Höfen in der Regel größer.

Bio-Produkte bekommst du nicht nur in Naturkostläden, Reformhäusern oder Supermärkten, sondern auch auf Wochenmärkten, als Abo-Kiste frei Haus oder direkt vom Hof, wobei du ein paar Euro sparen kannst.

Info: Wenn du dich gesünder ernähren möchtest, musst du nicht unbedingt zu Bio-Produkten greifen. Generell mehr Obst und Gemüse, weniger Fleisch, Fett und Fertigprodukte zu essen und dich mehr zu bewegen ist das beste Mittel, um dich fit zu halten!

Schau vorbei
Du möchtest mehr über Bio-Anbau erfahren? Wie arbeitet der Bio-Bauer, wie lebt ein Huhn auf dem Bio-Hof und womit werden die Tiere gefüttert? Wie wird Käse hergestellt, wie Obst und Gemüse gesund angebaut? Schau dem Bio-Bauern über die Schulter. Manche Höfe kannst du besuchen und dir alles anschauen, einige bieten sogar Hoffeste mit Vorführungen und anderen Aktionen an.

„Dem Öko-Landbau auf der Spur“
Mach mit beim Schülerwettbewerb „Bio find' ich Kuh-l“ (www.bio-find-ich-kuhl.de) und finde heraus, was am Bio-Landbau „Bio“ ist!

[TK]

Links

www.bio-siegel.de
www.bio-find-ich-kuhl.de

Gefällt's? Teile es.

Das könnte dich auch interessieren:

Services
Service

Hochschulkarte

Suche

Mimadeo / shutterstock.com
Über 19.000 Studiengänge an 747 Hochschulstandorten
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung