Armer Schlucker?

Mandelentzündung

published: 07.02.2007

Was ist eine Mandelentzündung und wie wirst du sie wieder los? (Foto: Robert Przybysz/shutterstock.com) Was ist eine Mandelentzündung und wie wirst du sie wieder los? (Foto: Robert Przybysz/shutterstock.com)

Als Luis abends vom Training nach Hause kommt, fühlt er sich wie erschlagen. Sein Kopf tut ihm weh, beim Schlucken kratzt der Hals und auf seiner Stirn könnte man ein Spiegelei braten. Komisch, morgens hatte er sich doch noch topfit gefühlt und sich wahnsinnig auf das Training gefreut. Am nächsten Morgen steht fest: Luis hat eine Mandelentzündung. So sehr er sich sonst freuen würde, nicht in die Schule zu müssen, diese Halsschmerzen sind ziemlich fies.

Dicke Mandeln?

Eine Mandelentzündung kommt schneller, als du schauen kannst. Du fühlst dich unwohl und bekommst plötzlich Fieber. Dein Hals tut weh, oft strahlen die Schmerzen sogar bis in die Ohren. Bei dem Versuch zu sprechen kommt es dir so vor, als ob du einen Kloß im Hals hättest. Jedes Schlucken wird zur Qual und deine Halslymphknoten sind angeschwollen. Wenn du dich vor den Spiegel stellst und einmal laut "Aaaaaahhhh" sagst, wirst du das ganze Ausmaß der Bescherung wahrscheinlich gut sehen können: Dein Rachen ist gerötet und im Unterschied zu einer harmlosen Halsentzündung sind deine Mandeln dick und rot. Bei einer ausgewachsenen Entzündung fangen die Mandeln sogar an zu eitern, was du an kleinen weißen oder gelblichen Pünktchen erkennst.

Ein Arzt muss her!

Keine gute Idee, jetzt auf bewährte Hausmittel zurückzugreifen und sich selbst zu kurieren. Wenn deine Mandeln entzündet sind, ist damit nicht zu spaßen. Darum ist es wichtig, so schnell wie möglich deinen Arzt zurate zu ziehen. Die Krankheit wird fast immer durch so genannte Streptokokken hervorgerufen. Das sind Bakterien, die normalerweise in und am Menschen siedeln, ohne ihm zu schaden. Durch Veränderungen der Bakterien kann es aber auch zu Krankheiten kommen, vor allem dann, wenn dein Körper ohnehin schon geschwächt ist. In sehr seltenen Fällen "verdankst" du deine Krankheit einem Virus.

Bakterienkiller Antibiotika

Um eine bakterielle Mandelentzündung effektiv zu behandeln, wird dir der Arzt Antibiotika verschreiben. Das Medikament tötet die Bakterien ab und verhindert, dass sie sich weiter in deinem Körper ausbreiten. Oft musst du die Medikamente auch dann noch schlucken, wenn von deinen Beschwerden schon gar nichts mehr zu spüren ist. Trotzdem solltest du die Arznei so lange einnehmen, wie dein Arzt sie dir verschrieben hat. Wird eine Mandelentzündung nämlich nicht ausreichend oder gar nicht mit Antibiotika behandelt, drohen weitere Beschwerden. Das passiert, wenn die Bakterien sich ausbreiten können oder nicht vollständig abgetötet wurden. Sie wandern dann aus deinem Rachen über die Blutbahnen zum Herzen, zu den Nieren oder in die Gelenke. Dort können sie dann in schlimmen Fällen neue Krankheiten wie Nierenentzündungen oder rheumatisches Fieber mit Herzentzündung verursachen.

Achtung Tröpfcheninfektion

Bei der Mandelentzündung handelt es sich um eine ansteckende Krankheit, die schnell auch deine Familie und Freunde umhauen kann. Die Streptokokken werden durch wässrige Tröpfchen übertragen, beispielsweise beim Küssen, Niesen oder Spucken. Allerdings merkt man erst nach zwei bis vier Tagen, ob man sich angesteckt hat, denn so lange dauert die so genannte Inkubationszeit. Unter Inkubationszeit versteht man die Zeit zwischen Ansteckung und Ausbruch der Krankheit. Am besten für dich und deine Umwelt ist also, wenn du dich ins Bett legst und möglichst vermeidest, unter Menschen zu gehen. Wahrscheinlich wird dir der Sinn aber sowieso nicht nach großen Unternehmungen stehen.

Das hilft

Wenn man krank ist, ist gute Pflege die halbe Miete. Kuschele dich in dein Bett oder auf die Couch und schlafe so viel du kannst. Um dein Fieber etwas zu senken, helfen kalte Wadenwickel oder ein Coolpack in den Leisten. Du kannst auch feucht-warme Halsumschläge anlegen, um die Entzündung zu mildern. Lutschtabletten lindern die Schluckbeschwerden, du solltest auch darauf achten, viel zu trinken, um den Rachen zu spülen. Die Schmerzen beim Schlucken wirken sich vermutlich hemmend auf deinen Appetit aus. Für eine gute Grundlage halte dich an weiche Nahrung wie Brei, Suppe oder Obst. In der Apotheke gibt es desinfizierende Mundspülungen, Salbeitee oder Salzlösungen, mit denen du mehrmals am Tag gurgeln kannst. Bei allzu schlimmen Halsschmerzen kannst du dir von deinem Arzt ruhig ein Schmerzmittel verschreiben lassen. Hält das Fieber zu lange an, gibt es auch fiebersenkende Medikamente.

Einfach herausnehmen?

Die Mandeln gehören zum Waldeyer’schen Rachenring. Das ist ein Gewebe, das vor allem bei Babys und kleinen Kindern dazu dient, krankmachende Keime wie Bakterien, Viren und Pilze aus der Mund- und Nasenhöhle abzuwehren. Die Mandeln sind also ein Bestandteil deines Immunsystems. Allerdings nimmt ihre Bedeutung ab dem zehnten Lebensjahr ab. Dein Körper ist auch ohne sie in der Lage, sich erfolgreich gegen Krankheitserreger zu wehren. Falls du mehrmals im Jahr unter entzündeten Mandeln zu leiden hast, solltest du mit deinem Arzt ruhig über eine Operation reden.

Wie kann ich mich schützen?

Eine Garantie, von einer Mandelentzündung verschont zu bleiben, gibt es nicht. Du kannst allerdings mit ein paar einfachen Tricks das Risiko senken, dich anzustecken. Achte darauf, dass du fit bist und dein Immunsystem gestärkt ist. Das erreichst du durch vitaminreiche, gesunde Ernährung mit viel Obst und Gemüse. Damit die Vitamine im Essen nicht verloren gehen, bereite es nicht zu lange bei zu heißen Temperaturen zu. Wenn du dich wettergemäß anziehst und regelmäßig Sport treibst, sollte deiner stabilen Gesundheit nichts mehr im Wege stehen.

[TK]

ANZEIGE

Gefällt's? Teile es.

Das könnte dich auch interessieren:

Services
Service

Hochschulkarte

Suche

Mimadeo / shutterstock.com
Über 19.000 Studiengänge an 747 Hochschulstandorten
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung