Iatrophobie

(Keine) Angst vorm Arzt!

published: 24.02.2008

Wer große Angst vor dem Arzttermin hat, kann auch die Eltern oder Freunde mitnehmen (Foto: Online Marketing on Unsplash) Wer große Angst vor dem Arzttermin hat, kann auch die Eltern oder Freunde mitnehmen (Foto: Online Marketing on Unsplash)

"Uhhh, mein Zeh tut so weh", jammert Moritz nun schon seit einer Woche seiner besten Freundin Mira vor. Warum er nicht endlich zum Arzt geht, ist Mira schleierhaft. Stattdessen doktert Moritz mit den merkwürdigsten Mitteln an seinem knallrot angelaufenen Zeh herum, was die ganze Situation eigentlich nur verschlimmert. Als er schließlich humpelnd und mit tiefen Augenrändern nachmittags bei ihr klingelt, reicht es Mira. "Los, wir gehen sofort zum Arzt, das ist ja nicht mehr mit anzusehen." Am Abend ist Moritz´ Zeh in einen dicken Verband eingehüllt und puckert kaum noch. Warum hat er das bloß so lange vor sich hergeschoben?

Wie Moritz haben viele Menschen große Angst vor einem Arztbesuch. Ganz oben auf der "Unbeliebtheitsliste" stehen die Zahnärzte, doch auch Untersuchungen bei anderen Ärzten werden von vielen gerne auf die lange Bank geschoben oder am liebsten komplett vermieden. Woher diese Ängste kommen und warum es sich lohnt, die eigenen Befürchtungen zu überwinden und die Heilung nicht selbst in die Hand zu nehmen, verrät euch die Techniker Krankenkasse.




"Ich weiß selbst, was gut für mich ist"

Wer bei jedem Wehwehchen sofort zum Doktor rennt, ist doch eine Heulsuse, oder? Das ist natürlich Unsinn. Natürlich ist es sehr löblich, wenn ihr tapfer sein wollt und Kratzer, Kopfschmerzen oder Bauchweh alleine auskurieren möchtet. Dass alte Hausmittel wie Kräutertee oder kalte Waschlappen nicht immer ausreichend sind, wird vielen oft erst schmerzlich bewusst, wenn sich bereits eine Entzündung oder Schlimmeres eingenistet hat.

So können sich kleine Schnittwunden, eingewachsene Zehennägel oder aufgekratzte Leberflecken bei einer Behandlung Marke "selbst ist der Mann oder die Frau" schnell entzünden. Auch Beschwerden wie Kopf- oder Bauchschmerzen können unterschiedliche Ursachen haben, die nur ein Arzt herausfinden kann. Gleichzeitig kann sich eine verschleppte Infektion unter Umständen auch auf andere Organe ausdehnen.

Auch auf die Gefahr hin, einmal zu häufig im Wartezimmer zu sitzen, solltet ihr mit Verletzungen und Beschwerden unbedingt zum Arzt gehen, wenn sich innerhalb kurzer Zeit keine Verbesserung einstellt.




"Das ist total peinlich!"

Manchmal ist einem der Gedanke an einen Besuch beim Arzt auch total unangenehm, wenn es sich beispielsweise um einen Urologen oder Gynäkologen handelt. Die Vorstellung, dass ein fremder Mensch sehr intime Stellen des Körpers zu sehen bekommt, schreckt viele Jungs und Mädchen ab und sie schieben den Termin lange vor sich her.

Häufig sind aber besonders Krankheiten der Geschlechtsorgane wie Pilz oder Ausschläge sehr unangenehm und lassen sich sogar gut behandeln. Wer allzu große Angst hat, sollte sich gründlich über den Ablauf einer solchen Untersuchung informieren, um zu wissen, was ihn oder sie erwartet. Denkt immer daran, dass diese Ärzte den ganzen Tag mit ähnlichen Dingen zu tun haben und solche Untersuchungen für sie alltäglich sind und zum Job gehören.

Darf der Arzt meine Diagnose weitererzählen?


Ihr braucht euch überhaupt keine Sorgen zu machen, dass euer Arzt die Diagnose gleich an eure Eltern weitererzählt. Alles, was in dem Behandlungszimmer passiert und besprochen wird, bleibt zwischen euch und dem Arzt. Der ist nämlich an eine Schweigepflicht gebunden, die auch bei Jugendlichen gilt. Natürlich gibt es Ausnahmen, wenn ein 14-jähriges Mädchen beispielsweise abtreiben lassen will oder eine dringende Operation durchgeführt werden muss. Am besten ist, wenn ihr eure Bedenken gleich zu Beginn mit dem Doktor abklärt.

"Hilfe, das tut doch weh"

Auch der Gedanke an eine eventuell schmerzhafte Untersuchung lässt so manche lieber mit zusammen gebissenen Zähnen zu Hause verweilen – dabei verlängert das den Schmerz unterm Strich bloß. Umso länger ihr mit der Behandlung wartet, desto größer wird auch die Panik davor. Dabei weiß ein Arzt meist sehr viel besser als ihr selbst, wie euch Berührungen am wenigsten wehtun. Wenn es ganz schlimm ist, könnt ihr den Doktor auch um ein Schmerzmittel oder eine Betäubung bitten, sodass ihr von der Behandlung weniger spürt.




Zur seelischen Unterstützung dürft ihr auch ruhig eure Eltern, den Freund oder die Freundin mit zur Untersuchung nehmen. Manchmal ist es sehr hilfreich, eine Hand zu halten oder zu drücken. Sagt eurem Arzt ruhig, dass ihr große Angst vor dem Termin hattet. Er kann euch dann ganz genau erklären, was er tun wird, sodass ihr euch besser darauf vorbereiten könnt. Vielleicht denkt ihr euch auch etwas Schönes aus, mit dem ihr euch nach einer erfolgreichen Behandlung belohnt: ein Buch, einen Kinobesuch oder eine coole CD.

Und wenn der Arzt etwas Schlimmes findet?

Häufig fällt die Diagnose des Arztes nicht halb so schlimm aus, wie man befürchtet. Dennoch kann es passieren, dass etwas bei euch gefunden wird, das weiterführend behandelt werden muss. Gerade, wenn ihr unter einer ernstzunehmenden Krankheit leidet, ist es wichtig, so früh wie möglich eine Diagnose zu erfragen. Nur wenn ihr wisst, was mit euch los ist, könnt ihr schließlich auch gut behandelt werden.




Der richtige Arzt

Manchmal ist es schwer herauszufinden, bei welchem Arzt man nun eigentlich richtig ist: Urologe, Internist, Orthopäde oder doch der Sportmediziner? Wenn ihr euch nicht sicher seid, an wen ihr euch wenden sollt, geht am besten zum Allgemeinarzt, also eurem Hausarzt. Der wird euch gegebenenfalls selber behandeln oder zu dem zuständigen Facharzt überweisen.

In manchen Fällen fühlt man sich bei einem Arzt nicht besonders gut aufgehoben: Die "Chemie" stimmt einfach nicht, man hat das Gefühl, nicht ernst genommen zu werden oder bezweifelt, dass er oder sie sich gut auskennt. In einem solchen Fall ist es gar kein Problem, den Arzt zu wechseln. Eure Gründe braucht ihr vor niemandem zu rechtfertigen, schließlich seid ihr es, die dem Doktor vertrauen müsst.

[TK]

Links

Mehr Infos zum Thema Schweigepflicht

Gefällt's? Teile es.

Das könnte dich auch interessieren:

Services
Service

Hochschulkarte

Suche

Mimadeo / shutterstock.com
Über 19.000 Studiengänge an 747 Hochschulstandorten
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung