Sprechstunde mit Dr. Karin Anderson

Weihnachten am Strand?

published: 11.12.2008

Für eine weihnachtliche Bescherung muss es draußen nicht unbedingt kalt sein (Foto: Public Address)Für eine weihnachtliche Bescherung muss es draußen nicht unbedingt kalt sein (Foto: Public Address)

An die Weihnachtszeit hat jeder seine ganz eigenen Erwartungen: Ob Weihnachtsbaum, Gänsebraten und Krippenspiel oder Fondue und Gesellschaftsspiele, fast jede Familie hat ihre eigene Tradition. Wenn es dann am 24. Dezember auch noch ordentlich schneit, ist für die meisten das Fest perfekt.

Doch was, wenn aus all dem nichts wird und stattdessen ein Ausflug in den Süden geplant ist? 25 Grad Celsius im Schatten statt Schneeflocken, Palmen statt Tanne und ein Festmahl aus Meeresfrüchten sollen die gewohnten Rituale ablösen. Scoolz-User Markus findet diese Vorstellung nicht besonders angenehm und bittet im Help-Forum um Hilfe.

Markus (15): "Liebe Frau Doktor, in diesem Jahr wollen meine Eltern über Weihnachten mit uns, also meiner kleinen Schwester und mir, für zwei Wochen nach Gran Canaria fliegen - genau über die Feiertage!!! Ich finde es zwar eigentlich ganz gut, dass wir in den Urlaub fliegen, aber Weihnachten in einem warmen Land ohne Schnee und Kälte zu verbringen, finde ich total blöd!!! Ich meine, was ist denn bitteschön Weihnachten mit Strand und Palmen? Ich bin jetzt schon 15, aber meine Schwester ist erst 9, sie ist auch schon ganz verzweifelt und tut mir total leid, aber ich weiß überhaupt nicht, wie ich sie trösten soll - ich finde das ja selber so bescheuert.

Ich mag es meinen Eltern nicht sagen, die freuen sich nämlich so sehr und ich will es nicht verderben. Wir konnten sonst nie alle zusammen so weit weg fliegen, da wir lange nicht so viel Geld hatten. Darum denken meine Eltern auch, das dieser Urlaub für uns alle ganz toll wird. Wie kann ich ihnen sagen, dass meine Schwester und ich Weihnachten lieber zu Hause feiern wollen? Bitte helfen Sie!"

Dr. Karin Anderson: "Lieber Markus, ich kann verstehen, dass Du auf das vertraute Weihnachtenfeiern zu Hause und das ganze liebgewordene Drumherum nicht gern verzichten möchtest. Schließlich hat ja fast jede Familie ihre eigene Weihnachstradition und gerade bei Kindern ist die Vorfreude auf die Bescherung und die Festtagsstimmung enorm. Du sagst, dass Deine Eltern euch aus finanziellen Gründen lange keinen Familienurlaub ermöglichen konnten. Sie freuen sich offenbar sehr, dass es zu Weihnachten nun endlich mit einer Urlaubsreise klappt.


Möglicherweise konnten sie ein Weihnachtssonderangebot wahrnehmen, und Flug und Hotel sind gerade zu diesem Zeitpunkt besonders billig, wo wahrscheinlich weniger Familien einen Sonnenurlaub planen und viele Hotels nicht ausgelastet sind.

Deine Eltern glauben, euch eine Freude zu machen, und sich einmal ohne den üblichen Weihnachtseinkauf- und Essensvorbereitungsstress erholen zu können. Du magst ihnen diese Freude nicht gern verderben und vielleicht kommt so eine günstige Gelegenheit ja auch so bald nicht wieder.

Natürlich könntest Du sie vorsichtig darüber aufklären, dass Du und Deine Schwester eigentlich überhaupt nicht von der Idee von ´Weihnachten unter Palmen´ begeistert seid und lieber, wie gewohnt, zu Hause feiern würdet. Du müsstest dann allerdings tatsächlich damit rechnen, dass sie sehr traurig und enttäuscht sind, was sich auf eure Familienweihnachtsstimmung sicher nicht gerade positiv auswirken wird. Ich würde Dir daher vorschlagen, dass Du Dich mit deiner kleinen Schwester zusammentust und ihr Euch überlegt, wie ihr das Beste aus dieser Situation machen könnt.

Was könntet ihr denn von zu Hause mitnehmen, um doch eine Feier, wenn auch im Hotelzimmer, zu gestalten? Auf welche Tradition könnt ihr ganz und gar nicht verzichten, was müsste dabei sein, damit ihr Euch weihnachtlich fühlt? Mit Euren Ideen und Vorschlägen solltet ihr dann zu Euren Eltern gehen und sie ihre Ideen und Vorschläge unterbreiten lassen. Sie wissen ja, wie wichtig Weihnachten gerade für Kinder ist, und haben bestimmt auch nicht vor, gar nichts Weihnachtliches zu unternehmen und alles nur vom Hotel bestreiten zu lassen.

Das Hotel wird außerdem sicherlich einen Weihnachtsbaum aufstellen und es gibt sicherlich auch ein festliches Weihnachtsessen. Aber ihr könntet vielleicht, wie Freunde von mir es viele Jahre taten, Euren häuslichen Weihnachtsschmuck mitnehmen und Zweige in einer Vase in Eurem Hotelzimmer damit schmücken (die Geschenke haben sie natürlich auch eingepackt). Wenn ihr Euch Euren Unmut nicht anmerken lasst, sondern dazu beitragt, dass Weihnachtsstimmung trotz Sonne und Palmen aufkommen kann, macht ihr euren Eltern das größte Weihanchtsgeschenk!

Dass sie Euch endlich eine Reise ermöglichen können, lässt sie sich auch als gute Eltern fühlen, denn sie haben sicher darunter gelitten, dass sie so lange mit Euch keinen Urlaub machen konnten.
So schön auch liebgewordene Traditionen sind - die Weihnachsstimmung findet in den Herzen statt und ist nicht nur von Äußerlichkeiten abhängig - und schließlich wurde das Christkind ja auch in einem warmen, sonnigen Land geboren und keineswegs in Schnee und Winter! Liebe Grüße (und ein schönes Fest)!"

[TK]

Gefällt's? Teile es.

Das könnte dich auch interessieren:

Services
Service

Hochschulkarte

Suche

Mimadeo / shutterstock.com
Über 19.000 Studiengänge an 747 Hochschulstandorten
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung