Reise-Tipp

Der "Südafrika-Knigge"

published: 05.06.2011

Der Sänger Jeffrey gibt dir Insider-Tipps  (Foto: Stage Entertainment/Morris Mac Matzen)Der Sänger Jeffrey gibt dir Insider-Tipps (Foto: Stage Entertainment/Morris Mac Matzen)

Hast du schon das Musical "Der König Der Löwen" gesehen, welches in Hamburg aufgeführt wird? Spätestens wenn du es dir angeschaut hast, bekommst du Lust auf dieses vielseitige Land am Kap der guten Hoffnung. Dort gibt es nicht nur wilde Tiere, sondern auch offene und fröhliche Menschen, die sich über Besucher von der ganzen Welt freuen.
Damit du bei einer Reise dorthin nicht ins Fettnäpfchen trittst, geben dir die südafrikanischen Sänger Jeffrey Sebogodi und Masixole Jack des Disney Musicals Insider-Tipps, was du bei einem Urlaub in ihrem Heimatland beachten solltest.

Jeffrey Sebogodi

Tipp 1: Der Handschlag
Wenn Männer andere Männer oder auch Frauen begrüßen, geben Sie sich die Hand. Unter Männern, vor allem wenn man sich ein bisschen besser kennen gelernt hat, ist es auch üblich, sich erst die Hand zu geben und dann im zweiten Schritt gegenseitig den Daumen des anderen zu umfassen. Dabei die Hand nicht los lassen. Das wiederholt man drei Mal. Ein Handschlag ist bei uns sehr wichtig. Der Handschlag bedeutet für uns, sich für einen Moment sehr nahe zu sein und aufgrund des Pulsschlags die "Seele" des anderen zu berühren. Frauen begrüßen sich auch mit dem Wangenkuss.

Tipp 2: Einladung
Ist man in Südafrika zu einem besonderen Anlass wie z.B. zu einem Abendessen eingeladen, muss man als Gast nicht unbedingt etwas mitbringen. Natürlich freut sich der Gastgeber über ein kleines Mitbringsel, aber eigentlich soll der Gast keine Verpflichtungen spüren und sich vor allem rundum wohl fühlen. Der Gastgeber sollte immer wissen, welche Vorlieben seine Gäste in Bezug auf das Essen haben. Wer trinkt keinen Alkohol? Wer ja? Wenn ja, welche Art von Wein? Wer ist Vegetarier? Wer mag scharfes Essen? Diese sehr individuellen Infos merkt man sich für das nächste Beisammensein, damit sich jeder Gast wohl fühlt. Nach diesen Angaben wird dann eingekauft und gekocht!

Tipp 3: Smile!
Wir Südafrikaner sind sehr offene, energievolle und frohe Menschen. Wir lieben Musik und Tanz und sind immer in Bewegung. Wir lächeln und lachen sehr viel, kommen schnell untereinander ins Gespräch und genießen einfach das Leben! In Deutschland sind die Menschen zurückhaltender. Deshalb mein Tipp: Sei offen für unser Land! Ein Lachen oder Lächeln öffnet viele Türen – und ist einfach sehr höflich!

Tipp 4: Ausgehen
Geht man abends zusammen feiern, ist es ganz normal, dass man sich abwechselnd einlädt. Egal ob zwei Männer in einem Club feiern, zwei Frauen oder ein Mann und eine Frau. Bezahlt einer die erste Runde, sollte der Partner danach übernehmen. Dann wieder der andere. Das zeigt gegenseitigen Respekt und Höflichkeit. Egal ob man sich gerade erst kennen gelernt hat oder schon lange befreundet ist.

Tipp 5: Sonnen
Möchte man sich an einem der zahlreichen Strände in Südafrika sonnen, sollte man unbedingt Badebekleidung dabei haben. FKK ist bei uns noch nicht so populär und eigentlich nicht erlaubt. Es gibt nur ein paar wenige FKK-Strände. Sandy Bay in Kapstadt ist einer davon. Naturbelassen und wirklich wunderschön. Meistens sind die FKK-Strände genau ausgeschildert.

Tipp 6: Schau mir in die Augen!
In Südafrika war es lange Tradition, dass man seinem Gegenüber bei einem Gespräch nicht allzu lange in die Augen schaut. Das war einfach nicht höflich. Speziell bei älteren Menschen. Ein kurzes Anblicken – dann sollte man wieder wegschauen. Diese Regelung wird immer lockerer, gilt aber in vielen Gebieten immer noch. Also aufgepasst!

Mein persönlicher Tipp:
Um sich in Südafrika heimisch zu fühlen: Be open!
Wenn man in Südafrika offen ist für die Menschen und die Kultur, wird man herzlich aufgenommen! Wir feiern lange und ausgiebig, tanzen, machen Musik. Wer sich als Gast auf uns einlässt, wird schnell viele interessante Menschen kennen lernen und eine tolle Zeit haben, die er sicherlich nie vergisst!

Masixole Jack:

Tipp 1: Vorname
In Südafrika nennen wir uns schnell beim Vornamen. Auch wenn man sich gerade erst kennen gelernt hat, ist man schnell beim "Du". Das ist einfach höflich und verbindet schnell. Und lockert die Stimmung!

Tipp 2: Fotografieren
Wenn man in Südafrika Fotos macht und unbekannte Menschen auf dem Bild sind, sollte man kurz höflich fragen, ob es den Leuten recht ist, auf dem Foto zu sein. Einfach zu fotografieren, ohne zu fragen, wird als unhöflich empfunden.

Tipp 3: Kleidung
In Südafrika sollte man sich angemessen kleiden. Zu kurze Röcke oder eng geschnittene Oberteile sind nicht so gerne gesehen. Auch wegen der Sonne sollte man aufpassen. Bei uns ist es sehr warm! Man sollte luftige Kleidung tragen, die lang genug ist, um die Haut angemessen zu schützen. Bei Einladungen oder Anlässen ist schicke Kleidung empfohlen.

Tipp 4: Alkoholische Getränke
Alkohol auf offener Straße ist in den meisten Gebieten, vor allem in den Großstädten, nicht erlaubt. Vielleicht wird das zur WM lockerer gehandhabt. Generell sollte man es aber vermeiden, mit offenen Getränkeflaschen durch die Gegend zu marschieren.

Tipp 5: Im Gedränge
Sehr unhöflich ist es, in großen Menschenmengen, zum Beispiel beim Bummeln auf Märkten und Straßen oder auch beim Einlass ins Stadion, Menschen beim Vorbeigehen anzurempeln. Man sollte immer freundlich fragen, ob man vorbei darf. In Deutschland erlebe ich es häufiger, es wird hier eher geduldet. In Südafrika ist das wirklich sehr taktlos und es kann passieren, dass man darauf angesprochen wird.

Tipp 6: Feilschen
Feilschen beim Einkaufen ist nur auf Märkten erlaubt. Man sollte dabei freundlich bleiben und dem Anbieter nicht das Gefühl geben, seine Ware sei nichts wert. In Geschäften in Großstädten ist Feilschen nicht üblich.

[PA]

Links

"Der König der Löwen" als Musical

Gefällt's? Teile es.

Das könnte dich auch interessieren:

Services
Service

Hochschulkarte

Suche

Mimadeo / shutterstock.com
Über 19.000 Studiengänge an 747 Hochschulstandorten
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung